Karte des Schlaraffenlandes

Einigen Ausgaben des großen Atlaswerkes von Johann Baptist Homann (und seines Nachfolgers Matthäus Seutter) ist die hier vorgestellte Schlaraffenlandkarte beigebunden; zum ersten Mal taucht sie im "Atlas novus terrarum" (Nürnberg, 1716) auf, vorher ist sie nicht nachweisbar. Ausgangspunkt für diese Karte war ein Buch des kaiserlichen Generals Johann Andreas Schnebelin "Erklärung der Wunder-seltzamen Land-Charten Utopiae, so da ist, das neu-entdeckte Schlaraffenland", der wiederum auf eine Buch gewordene Idee des englischen Bischofs Joseph Hall (Anfang 17. Jh.)  zurückgriff.

Die Karte des Schlaraffenlandes zeigt uns 17 Provinzen und einigen Inselgruppen, die (viele) Laster und (wenige) Tugenden repräsentieren.

Digitalisate aus: R 17.964 IV, Band 1.

 

Insel "Tobaco"

Inselgruppe "Negromanticae"

Prodigalia regnum (Verschwenderland)

Lurconia Regnum (Schlemmerland)

Lusoria (Spielland; hellblau)

Iuronia regnum (Fluchland; hellgrün)

Res Publica Veneria (Unzuchtland)

Tartaria regnum (Höllisches Reich)

Schlaraffenland

Terra Sancta Incognita (Hl. Land der Frommen; oben)

Mammonia (Land der Geizigen; rosa)

Pigritarium regio (Faulpelzland)

Magni Stomachi Imperium (Land des großen Magens)

Bibonia Regnum (Trinkland)

Seulandia (Sauland)

Stultorum regnum (Narrenland)

Nicht abgebildet:

Senectas regio (Greisenland)

Iuventae Regnum (Jugendland)