UAS, bA 81, p. 277 (zum 13.5.1767)

 

Abbildung

 

Der erst elfjährige Wolfgang Amadé Mozart komponierte das Werk als Zwischenspiel („Intermedium“) für das von P. Rufin Widl verfasste Theaterstück „Clementia Croesi.“

Am Vortag der Aufführung wurden die Universitätsprofessoren zur Ader gelassen, was mehrmals im Jahr vorgenommen wurde und nach damaliger Meinung der Gesundheit (Ausgleich der Körpersäfte) dienen sollte. Daher war am Aufführungstag verkürzter Unterricht, um die durch den Aderlass geschwächten Professoren nicht zu überanstrengen.

 

 

Transkription:

 

Maius [1767]

11.

Scholæ. Officium in Sacello habui hora 9.

 

Lunæ

12.

Vacatio. Phlebotomia PP. [=Patrum] Professorum. Proba

      tertia musica.

Martis

13.

Mane Scholae ob Phlebotomiam breves. Post

prandium Comoedia Syntaxistarum optime ab Ex[imio] D[omino]

P[atre] Professore composita, et ex voto ab illius Dis=

cipulis producta, quod quidem summo mihi solatio fuit.

Gratulor Ex[imio] D[omino] P[atri] Prof[essori] applausum publicum. Musica quoque a D[omino] Wolfgango Mozart undecenni Adolescen=

tulo composita omnibus placuit, qui quidem ad noctem

nobis artis suae musicae in clavicembalo insignia spe=

cimina dedit.

Merc.

 

 

Übersetzung:

 

Mai [1767] 11. Montag

Unterricht. Messfeier hielt ich [P. Placidus Scharl] im Sacellum um 9 Uhr.

 

12. Dienstag

Unterrichtsfrei. Aderlass der Herren P. Professoren. Dritte Musikprobe.

 

13. Mittwoch

Morgens verkürzter Unterricht wegen des Aderlasses. Nach dem Mittagessen Aufführung des Stückes der Syntaxisten, das vom Ehrenwerten Herrn P. Professor vortrefflich verfasst und von seinen Schülern nach Wunsch aufgeführt wurde. Dies bereitete mir höchste Befriedigung.

Ich beglückwünsche den Ehrenwerten Herrn P. Professor zum allgemeinen Beifall. Auch die Musik, von Herrn Wolfgang Mozart – einem noch elfjährigen Jungen – komponiert, fand beim gesamten Publikum Gefallen. Dieser gab uns dann noch zur Nacht vorzügliche Proben seiner musikalischen Kunst auf dem Clavicembalo.

 

Perioche: UBS, Sign. R 5607 I.

 

 

zurück