Mozart UB Salzburg

Universitätsbibliothek

UNIVERSITÄT SALZBURG | UBsearch| HOME | UNIVERSITÄTSARCHIV | ORBIS LIBRORUM | NUTZUNGSBESTIMMUNGEN

 

Mozart und Salzburg - zwei untrennbare Begriffe. Dass der Name "Mozart" auch in enger Verbindung zur Salzburger Universität steht, ist vielleicht weniger bekannt. In den Beständen des Universitätsarchives (UAS) finden sich einige historisch interessante Belege zu Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart, die Sondersammlungen der Universitätsbibliothek (UBS) können Besitzereinträge, Notenabschriften und bildliche Darstellungen der Mozarts beisteuern.

 

1737

Eintrag ins Matrikelbuch der Universität. Am 7. Dezember 1737 begann der Augsburger Buchbindersohn Leopold Mozart das Studium der Philosophie an der Salzburger Benediktineruniversität.

UAS, bA 2, p. 256r. Transkription, Abbildung

1738

Leopold Mozart wird Baccalaureus. Im Rahmen eines feierlichen Akts erhielt Leopold Mozart den Titel „Baccalaureus der Philosophie“ in der Großen Aula verliehen.

UAS, bA 150, p. 116. Transkription, Abbildung

1739

Relegation Leopold Mozarts. Weil Leopold Mozart die Physik-Vorlesungen schwänzte, wurde er am 8. September 1739 vor den Rektor, P. Gregor Horner OSB, zitiert …

UAS, bA 90, p. 277. Transkription, Abbildung

1742

Für das Schulspiel Antiquitas personata, das am 18. Mai 1742 von der Rhetorikklasse des Gymnasiums an der Benediktineruniversität aufgeführt wurde, komponierte Leopold Mozart die Musik.

UBS, R 5524 I.

Digitalisat der Perioche

1756

Leopold Mozarts „Violinschule“. Im Geburtsjahr seines berühmten Sohnes erschien Leopold Mozarts "Versuch einer gründlichen Violinschule“ bei Johann Jakob Lotter in Augsburg …

UBS, R 3203 I.

Beschreibung

1761

Im Schulspiel Sigismundus Hungariae rex, verfasst von P. Marian Wimmer, trat der fünfjährige Wolfgang Amadeus Mozart als Tänzer auf.

UBS, R 4102 I.

Digitalisat der Perioche

1767

P. Placidus Scharl vermerkte im Protocollum Praefecturae Scholarum die Aufführung des geistlichen Singspiels des erst elfjährigen Wolfgang Amadé Mozarts: „Die Schuldigkeit des ersten Gebots“ (KV 35).

UAS, bA 81, p. 269. Transkription, Abbildung

1767

Am 13. Mai 1767 gelangte Mozarts erste Oper Apollo et Hyacinthus in der Großen Aula der Benediktineruniversität zur Aufführung.

UAS, bA 81, p. 277: Transkription; R 5607 I: Digitalisat der Perioche.

Ausgewählte Literatur zum Thema

 

Besitzereinträge in Büchern der UBS

Mozartiana im Handschriftenbestand

der UBS

Bildergalerie (Graphiken aus dem Bestand der UBS

Verantwortlich für den Inhalt: Christoph Brandhuber und Beatrix Koll

Sondersammlungen

Universitätsarchiv