Universitätsbibliothek Salzburg

W III 156

GRATIANUS

IV.7.A.2. · Papier · 475 x 335 · Mainz, Peter Schöffer, 1472

Inhalt: Gratianus: Decretum (cum apparatu Bartholomaei Brixiensis). Hain 7885, GW 11353. Die ersten beiden Bll. fehlen, spoliiert.

Ausstattung: Rote Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen; rote und blaue Paragraphenzeichen, (Perl-)Lombarden; am oberen Blattrand Kapitelangabe mit abwechselnd rot und grünen bzw. roten und blauen Buchstaben. Zu Beginn jeder Distinctio von der Hand Ulrich Schreiers eine rote oder blaue Perllombarde mit rotem, blauem oder grünem Fleuronnée, z.T. mit Masken und/oder floralen Elementen im Binnengrund. Sämtliche Deckfarbeninitialen bis auf vier heraus geschnitten (siehe Abbildungen unten). 

Einband: Spätgotischer Einband von Ulrich Schreier (Laurin, Gruppe I und II), nach 1472. Braunes Leder über Holz mit Streicheisen und Einzelstempeln. VD und HD gleich (Abbildung unten). Streicheisenbänder bilden ein Rautenmuster, an den Kreuzungspunkten fünfblättrige Blume (Laurin I, Nr. 16), in den Freifeldern bilden Kopfstempel ein Blattmuster (Laurin II, Nr. 1), in der Mitte gerahmte Rosette (Laurin I, Nr. 10, darüber Nr. 16), Blattadern. Vier wuchtige Eckbeschläge und ein Mittelbeschlag mit der Aufschrift O sancta Maria; 2 mit einer Rosette verzierte Schließenbeschläge. Auf dem HD fehlen die Schließenbänder. Gelber Schnitt, unten mit Titel Decretum. R mit Kopfstempeln und Blattadern verziert, 5 Doppelbünde, oben Papierschildchen abgerissen, im unteren Drittel Bibliotheksaufkleber B.Ch., am Schwanz altes Signaturenschildchen (nicht mehr lesbar). Kapital und Schwanz umstochen.

Geschichte: Die Inkunabel stammt aus der Bibliothek der Bischöfe von Chiemsee.

 

 

Abbildungen:

WIII156hdu.jpg (241462 Byte)

Hinterdeckel

(untere Hälfte)

WIII156be.jpg (177019 Byte)

Mittelbeschlag

WIII156(1).jpg (103746 Byte)

WIII156(2).jpg (116745 Byte) WIII156(3).jpg (115773 Byte)
WIII156(4).jpg (117210 Byte) WIII156(5).jpg (89744 Byte) WIII156(6).jpg (80991 Byte) WIII156(7).jpg (65419 Byte)

 

zurück

 

© Beatrix Koll, April 2004