Universitätsbibliothek Salzburg

M II 244

MISSALE DIOECESIS SALISBURGENSIS

V.3.H.168 · Pergament · 206 Bl. · (284-289) x (202-205) · Salzburg, 2. Drittel 15. Jh.

B: Pergament durchschnittlicher Qualität. Lagen: II4 + (V+I)16 + 7.V86 + (III-2)90 + III96 + 11.V206; Reklamanten; fol. 11-12 nachträglich eingeheftet, ein Blatt nach fol. 90 (Kanonbild) heraus geschnitten. Alte Foliierung i-clxxxxiiii, zählt Kalendar und Kanon nicht. Die einzelnen Blätter der Lagen von 1-5 durchgezählt. Neue Blattzählung 1-206.

S: Schriftraum zweispaltig, nur Kanon einspaltig: (203-208) x (147-151), Schriftraum mit verdünnter Tinte gerahmt, 28 Zeilen auf Tintenlinierung. Textualis aus dem 2. Drittel des 15. Jh. von 1 Hand, Kanon in Textura vermutlich von derselben Hand. Fol. 11-12 Textualis von einer anderen, etwa zeitgleichen Hand; das Doppelblatt wurde in die 2. Lage eingeheftet. Punktorium am oberen und unteren Blattrand.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Satzmajuskeln, Foliierung, 2zeilige (Perl-)Lombarden. 5ra Deckfarbeninitiale Ad-te-levavi über 7 Zeilen, blauer Buchstabenkörper mit Blattornamenten, Binnengrund aus poliertem Gold, Rahmen in Rosa und Grün; Akanthusranken in Blau, Braun, Grün, Rosa und Orange am oberen und linken Blattrand, Goldpunkte mit Strahlen. 13rb Deckfarbeninitiale P über 7 Zeilen, grüner Buchstabenkörper mit Blattornamenten, rosa Binnengrund mit Weißmalerei (z.T. abgeplatzt), Zwickel aus poliertem Gold; orangefarbener Rahmen; Akanthusranken in Rosa und Blau. 16va Deckfarbeninitiale E über 6 Zeilen, Buchstabenkörper orange mit Blattornamenten, Binnengrund blau mit Weißmalerei, Zwickel aus poliertem Gold, blauer Rahmen; Akanthusranken in Grün, Rosa und Blau; Goldpunkte mit Strahlen. Weiter Deckfarbeninitialen in vergleichbarem Stil auf 64vb, 79vb, 97ra, 123vb, 154vb, 186ra, 200rb. - 91r Te-igitur-Initiale über 6 Zeilen (Abbildung unten): Buchstabenkörper blau mit Blattornamenten, Binnengrund aus poliertem Gold mit grünen Blattranken, Rahmen in Rosa, Akanthusranken in Grün, Rosa, Blau und Braun am oberen und linken Blattrand; links oben ein grüner Papagei. Goldpunkte mit Strahlen. Kanonblatt fehlt. Ursprünglich aufgeklebtes Blatt (vermutlich Abbildung des Schweißtuches) auf 95r abgelöst.

E: Spätgotischer Einband. Rosa Leder über Holz mit Streicheisen- und Stempelverzierungen (Abreibungen). VD und HD gleich: Doppelte Streicheisenlinien bilden zwei Rahmen und ein Mittelfeld; äußeres Rahmenfeld gefüllt mit zwei verschiedenen Blattstempeln und einer fünfblättrigen Blüte, die zusammen eine durchgehende Ranke bilden. Innerer Rahmen gefüllt mit dicht gesetzten Lilienstempeln. Mittelfeld durch doppelte Streicheisenlinien senkrecht geteilt, Freifelder durch je zwei Andreaskreuze weiter unterteilt, in den Freifeldern fünfblättrige Blüten und gerahmte rautenförmige Stempel mit Adler. VD und HD mit je vier ziselierten Eckbeschlägen, Aufschrift O mater dei miserere m[ei], je ein ziselierter Mittelbeschlag; vergleichbare Eckbeschläge finden sich auf dem Einband des Wiegendruckes W II 57, der aus der erzbischöflichen Hofbibliothek stammt. Der Mittelbeschlag von W II 57 dürfte von anderer Hand gefertigt worden sein. Auf dem VD zwei verzierte Schließenbeschläge, auf dem HD zwei Schließen; auf den Messingbeschlägen die Aufschrift O sanc[ta]. R mit 4 Doppelbünden, Kapital und Schwanz umstochen. Gelber Schnitt. Zahlreiche Signakel.

G: Auf dem Spiegel des VD mit Bleistift alte Signaturen III.3.F., 371, 33, V.3.H.168 eingetragen. Obwohl die charakteristische Übermalung des Buchrückens fehlt, scheint eine Zuordnung zur erzbischöflichen Hofbibliothek einigermaßen gesichert. - Dass der Codex für den Gebrauch in einem Augustiner-Chorherrenkloster angefertigt wurde, belegt die Sequenz im Festformular des hl. Augustinus (143rb); die Produktion für das Salzburger Domstift ist also nicht unwahrscheinlich.

L: Hans Tietze: Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich II: Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 79 Nr.100.

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen III.3.F., 371, 33, V.3.H.168.

(1r) unbeschrieben, nur Missale pervetustum (16./17. Jh.) und alte Signatur V.3.H.168 vermerkt.

 

(1va-4rb) LITURGISCHES KALENDAR.

Ausstattung und Aufbau: Zweizeilige rote KL-Initialen, Zahl der Monatstage (Thorndike/Kibre 653,3) und Sonntagsbuchstaben in roter Tinte. - Salzburger Kalendar, rot hervorgehoben u.a. Deposicio sancti Ruperti episcopi (27.3.), Udalrici episcopi (4.7.), Translatio s. Ruperti episcopi (24.9.), Dedicatio ecclesie Salczpurgensis (25.9.), Translatio s. Virgilii episcopi (26.9.), Virgilii episcopi deposicio (27.11.).

(4va-4vb) unbeschrieben.

 

(5ra-88ra) TEMPORALE: Dnca I.-IV. adv. dni. - Nat. dni. - Oct. nat. dni. - ... - Dncae in quadragesima. - Dnca in passione. - Dnca in palmis. - Coena dni. - Pascha. - Dnca in albis. - Ascensio dni. - Pentecostes. - ... - Corpus Christi.

Fol. 11-12 (In galli cantu) nachträglich eingeheftet.

 

(88ra-88va) Gloria und Credo.

 

(88va-90vb) Zwölf PRÄFATIONEN, mit Communicantes: Nat. dni. ... de apostolis, de uno apostolo, cottidiana praefatio.

Ursprünglich vorhandenes Blatt 91 (Kanonbild) heraus geschnitten.

 

(91r-96v) KANON. (91r-94v) Te igitur bis Doxologie. (94v-95r) Pater noster, Libera, Pax domini, Agnus dei. (95r) Vinculum pacis. (95v) Gebete zur Perceptio corporis et sanguinis. (96v) Gebet Placeat tibi sancta trinitas hoc obsequuium.

 

(97ra-123vb) TEMPORALE: Dnca I. - XXV. post pentecostes.

 

(123vb-154va) SANKTORALE: Andreas ... Purif. BMV ... (131ra) Rupertus ... Ass. BMV ... (143rb) Augustinus (mit Sequenz AH 55,75) ... Nat. BMV ... (147rb) Translatio Ruperti (mit Sequenz AH 54,89) ... (153ra) Depositio Virgilii ... (153rb) Lancea dni.

 

(154vb-186ra) COMMUNE: Evangelistae ... Virgines.

 

(186ra-187rb) Dedicatio ecclesiae (mit Sequenz AH 53,247).

 

(187rb-192ra) Formulare für TRINITAS und MISSAE FERIALES (de sapientia, de spiritu sancto, de angelis, de caritate, de sancta cruce, de sancta Maria).

 

(192ra-200rb) GEBETE und VOTIVMESSEN: de sanctis, pro omni gradu ecclesiae, pro universis ordinibus, pro abbate, pro congregatione, pro familia, pro rege, pro imperatore, pro quolibet praelato, pro sacerdote, pro temptatione carnis, pro peccatis, pro tribulatione, pro infirmis, pro salute vivorum, pro salute unius vivi, de pacientia, pro pace, pro iter agentibus, pro amico spirituali, pro inimicis, pro poenitentibus, pro eleemosinis, pro pestilentia animalium, pro pluvia, pro serenitate, contra tempestate.

 

(200rb-206va) OFFICIUM PRO DEFUNCTIS (mit Gebeten).

 

(206va) Federprobe.

(206vb) unbeschrieben.

 

Abbildung:


 

MII244.jpg (463444 Byte)

91r

 

 

zurück

© Beatrix Koll, August 2004