Universitätsbibliothek Salzburg

M I 15

WENCESLAUS BRACK

V.1.H.144. · Papier · 181 Bl. · ca. 220 x 165 · Konstanz, 1492-1494

B: Buchblock unregelmäßig, die ersten beiden Lagen und die letzte Lage locker. Fol. 83 ist ein schräg eingebundenes Schaltblatt. Wasserzeichen: Krone mit zweikonturigem Bügel, Perlen und Kreuz (1-118), Ochsenkopf mit zweikonturiger Stange und Krone (119-156), Ochsenkopf (ohne Augen) mit einkonturiger Stange und schrägem Kreuz (157-180). Lagen: 11 + IV9 + 6.VI81 + (VI+1)94 + 2.VI118 + II122 + V132 + 4.VI180 + 1181; Reklamanten. Lagenzählung ab 133r b1, b2, ... c6, ab 157r a1, a2, ... b6. Alte, zeitgleiche Foliierung 1-173, fehlerhaft, zählt. fol. 15 doppelt, fol. 1-2 und 178-181 nicht gezählt. Neue Blattzählung 1-181. 

S: Schriftraum einspaltig: (150-160) x (95-100), Schriftraumbreite mit Griffel gezogen, Zeilenzahl wechselt (ca. 22-29). Bastarda im Übergang zur Kursive aus 1492-1494 von einer Hand, möglicherweise handelt es sich um ein Autograph von Wenceslaus Brack. Überschriften und hervorgehobene Wörter in vergrößerter Bastarda. Einige Randbemerkungen und Korrekturen, z.T. von der gleichen Hand, 30v, 42v, 114v deutsche Worterklärungen. Zeigehände. Datierungen 6r (1494) und 121r (1492). Zusätze von anderer, etwa zeitgleicher Hand auf 1r.

A: Nicht rubriziert, Raum für 3-4zeilige Initialen ausgespart.

E: Koperteinband mit Langstichheftung; gewachstes Pergament (15./16. Jh.). Auf dem VD Widmungsvermerke: Pro reverendo patre domino Suffraganeo, pro Marquardo Prysacher, pro Conrado Schatz. Darunter nicht mehr lesbare Notiz, vermutlich zur Brunnkresse (vgl. 1r). Auf dem HD 13° farine. R mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek [...] 106.B.A.S.

G: Handelt es sich bei der Handschrift um ein Autograph von Wenceslaus Brack, sind die einzelnen Teile in Konstanz zwischen 1492 und 1494 (vgl. Sigle S) entstanden. Die drei Texte sind Persönlichkeiten aus Konstanz gewidmet. Brack war Schulrektor in Konstanz und gegen Ende seines Lebens (gest. 1495, sein Grab befindet sich auf dem Friedhof von St. Peter in Salzburg) Leibarzt des Salzburger Erzbischofs Leonhard von Keutschach (1495-1519). Aus dessen Besitz ist der Codex wohl in die erzbischöfliche Hofbibliothek gekommen (vgl. Signatur auf dem Rücken). - Am Ende des Dialogus de allio ist der Straßburger Drucker Johann Grüninger als impressorie artis magister erwähnt, der die Kosten (impensa) getragen hat. Vielleicht war das Manuskript als Vorlage für einen nicht realisierten Druck gedacht.

L: Zu Wenceslaus Brack (Prack) vgl. Kühnel, Harry: Mittelalterliche Heilkunde in Wien (Studien zur Geschichte der Universität Wien, Bd. 5). 1965, S. 97.

 

 

(Spiegel-VD) Inhaltsangabe (15. Jh.). Alte Signaturen III.1.H., 54, V.1.H.144.

 

(1r) Notizen, Rezepte.

Über den Wein: Bona si (?) vina cupis quinque in eis ... forcia, formosa, fragrancia, frigida, frisca.

Seitenverweis auf Rezepte für Oximel.

Rezept: Ova sorbilia cum pipere longo condita ...

Pulver zur Herzstärkung: Recipe 33 albi anisi (?) ...

Notiz: Nasturcium valde diureticum wulgariter prunkres.

 

(1v-2v) unbeschrieben, lediglich Werktitel in Schrift des 17./18. Jh. auf 2r.

 

(3r-118r) WENCESLAUS BRACK: Tractatus de vino.

(3r-6r) Widmung. Inc.: Reverendo in Cristo patri et domino domino Danieli sacre theologie doctori Bellinensi episcopo Constanciensique suffraganeo Wenceslaus Prack humili commendacione arcium et medicine doctor ... Quando tue reverende paternitati diurnus assideo commensalis inter prandendum ... Expl.: ... perpetuo felix atque faustissima. Pridie kalendas Decembres anno domini m°ccclxxxxiiii (1494).

(6r-9r) Kapitelangaben. 9v unbeschrieben.

(10r) Üb.: Tractatus primus de vetustate et Bachi origine, nominibus atque ceremoniis simulacroque. Capitulum priumum de inventione vini. Inc.: Dyodorus Siculus de vetustate hystoriarum libro quinto testatur Semelen ... Expl.: ... usque quatuor pluresve movet eluitque alvum. Dixi. Sch.: Finis felix huic breviuscule lucubracioni cursim exacte. Anschließend Walther, Proverbia 1807.

Eingeteilt in sieben Großkapitel. - Auf dem Schaltblatt fol. 83 ist von anderer Hand ein Rezept Pro vino stomachali notiert.

 

(118v) unbeschrieben.

 

(119r-156r) WENCESLAUS BRACK: Tractatus de aquis.

(119r-121r) Widmung. Üb.: De aquis. Inc.: Clarissimo Marquardo Preysacher iurisconsulto prudentissimo militique aurato illustrissimique Romanorum regis oratori solertissimo eiusque maiestatis consuli ambasiate atque secretario dignissimo Wenceslaus Prack Cesaree maiestatis phizicus salutem plurimam dicit. Magnifice Marquarde dum pridie ... Expl.: ... pride kalendas Iulias anno m°ccclxxxxii (1492).

(121v-122v) Kapitelangaben.

(123r) Üb.: Prologus in librum de aqua Wenceslai Prack de Constancia arcium et medicine doctoris ad clarissimum utriusque iuris interpretem Marquardum Preysacher  ... Inc.: Aurate Marquarde, recte credas velim divum Hyppocratem medice artis patrem ... (124r) Alcius phizicorum repetendo sentencias Galieni ... Expl.: ... corrigunt admixta.

(156v) unbeschrieben.

 

(157r-176v) WENCESLAUS BRACK: Dialogus de allio (Abbildungen).

Üb.: De allio. Inc.: Dyalogus admodum pulcer de ally natura multis naturalibus refertus cuius fragor allii vincit fetorem editus a Wenceslao Prack celebris fame arcium et medicine doctore Cesareoque phizico disputatus ab se cum prudenti Conrado Schatz Constantiensi potestate civiumque magistro. Argumentum: Conradus Schatz admiratur Wenceslaum Prack quatriduo preter solitum a theatris sese absentasse ... Expl.: ... Conradus: Et tu humanissime Wenceslae perpetuo vale et me ut soles ama. Sch.: Expliciunt. Finit tractatus excellentissimi Cesaree maietatis phisici doctoris Wenceslai Prak. Impensa Iohannis Grüninger civis Argentinensis impressorie artis magistri.

 

(177r-181v) unbeschrieben.

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, Mai 2003

Mail to: Beatrix Koll

Handschrift digitalisiert 2010