Universitätsbibliothek Salzburg

M III 99

MISSALE DIOECESIS SALISBURGENSIS

V.3.B.20 · Pergament · 240 Bl. · (331-339) x 250 · Seckau (?), 2. Hälfte 14. Jh.

 

B: Pergament durchschnittlicher Qualität, einige Risse und Nahtstellen, z.T. starke Gebrauchsspuren (Wachsflecken 160v). Lagen: V10 + (II+2)16 + 6.V76 + IV84 + 4.V124 + IV132 + 2.V152 + (V-1)161 + 6.V221 + (V+1)232 + IV240; Reklamanten. Foliierung des 15. Jh. von 1-225, zählt die ersten 16 Blätter nicht. Kanonblatt (fol. 144 in der alten Zählung) herausgeschnitten.

S: Schriftraum zweispaltig: (225-227) x 165. Schriftraum mit Tinte gerahmt, 31-33 Zeilen auf Tintenlinierung. Punktorium. Textura aus der 2. Hälfte des 14. Jh. von 1 (?) Hand. Zahlreiche Nachträge des 14. und 15. Jh., besonders auf 8v-10rb, 25r, 158v-159v (Sursum corda mit Notation), 161v,  164v, 170r-173v (zu Apollonia, Scholastica, Iuliana, Kunegunde, Ambrosius), 176v (Florianus et socii), 179r (Barnabas), 180v (Achatius), 188v-189r (Anna, Martha), 200v-201r (Translatio Ruperti, Virgilius), 202v (Colomannus), 206r-207v (Briccius, Elisabeth,  Katharina), 225v,  227v-228v, 233v, 234v. Rubrikatorhinweise in Kursivschrift.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche. Rote und blaue Satzmajuskeln, rote und blaue (Perl-)Lombarden über 2 Zeilen; rot-blaue Silhouetteninitialen über 3-4 Zeilen, z.T. mit roten oder blauen Ornamenten. 17ra Ad-te-levavi-Initiale (siehe Abb. unten) über 8 Zeilen: Buchstabenkörper rot mit blau konturierten weißen Dreiblattmotiven bzw. herzförmigen Blättern, rote Ornamente im Binnengrund und als Besatz. 103vb rot-blaue Silhouetten-Initiale R über 8 Zeilen mit roten und blauen floralen Ornamenten im Binnengrund und als Besatz, 162ra Initiale D über 6 Zeilen im beschriebenen Stil. 160ra Te-igitur-Initiale (siehe Abb. unten) über 6 Zeilen: Buchstabenkörper aus Gold mit weißer und blauer Konturierung, eingeschrieben in ein Quadrat mit goldenem Rahmen und blauem Rand, Binnengrund zinnoberrot in geometrischer Unterteilung mit weißen Ornamenten; an den oberen Eckpunkten goldene Lilien, Ausläufer am linken Blatt goldfarben mit blau-roter Konturierung und weißen Punkten. 160v Kussbildchen (siehe Abb. unten) am unteren Blattrand aufgeklebt: Christuskopf auf goldenem Grund mit roter Umrahmung. Nach fol. 159 ist das Kanonbild herausgeschnitten.

E: Spätgotischer Einband: Braunes Leder (abgestoßen) über Holz mit Blindstempelverzierung. VD und HD gleich: Einfache Streicheisenlinien bilden 3 Rahmenbänder und ein großes Mittelfeld. Streicheisenbänder bilden im Mittelfeld Kreuz und Andreaskreuz. Äußerster Rahmen gefüllt mit kleiner Vierblattblüte und kleinem Dreiblatt; mittlerer Rahmen gefüllt mit kleinen Vierblattblüten (2 Motive), kleiner 6blättriger Rosette und kleinem Dreiblatt; innerer Rahmen gefüllt mit geschwungenem Blatt mit 3 Kreisen. Streicheisenbänder in Form des Andreaskreuz gefüllt mit rechteckigen Stempeln, restliche Streicheisenbänder gefüllt mit kleiner Vierblattblüte und kleinem Dreiblatt. In den Zwischenräumen gerahmte 8blättrige Rosette, kleine Vierblattblüte mit darum gruppierten kleinen Dreiblattstempeln und kleine Dreieckstempel. Je vier mit floralen Ornamenten verzierte Eckbeschläge und ein Mittelbeschlag mit der Aufschrift Ave Maria [...] hilf (?). VD und HD mit je 2 Schließenbeschlägen, Bänder abgerissen. R mit 4 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek C2.26.B.A.S. Signakel.

G: Trotz einiger Abweichungen im Kalendar ist die Produktion der Handschrift für die Salzburger Diözese wahrscheinlich. Aufgrund der Nachträge lässt sich feststellen, dass sie im 15. Jh. in der Diözese Salzburg gebraucht wurde, möglicherweise in Seckau, da der Todestag des Seckauer Bischofs Ulrich von Albeck 1431 nachgetragen wurde (vgl. 7v). Wie der Codex in die erzbischöfliche Hofbibliothek kam, lässt sich nicht mehr eruieren. 121r am oberen Blattrand späterer Eintrag 1575.

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 77 Nr. 97.

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen III.2.C., 161, V.3.B.20 mit Bleistift auf den Holzdeckel geschrieben.

 

(1ra-1vb) Inhaltsverzeichnis in Bastarda des 15. Jh.

 

(2r-7v) LITURGISCHES KALENDAR.

Rot-blaue KL-Initialen; mit roter Tinte: Anzahl der Monatstage nach dem julianischen und dem Mondkalender (Thorndike/Kibre 653,3), Numerus aureus, Buchstabe A der Litterae feriales, röm. Datum, Hauptfeste (dazu: Urban papa). Salzburger (?) Kalendar: Nur mit schwarzer Tinte: Ruperti episcopi und Septemberfest, Virgilius, Erentrudis (23.6.!), Translatio Erentrudis (4.9.); Feste von Oswaldus rex, Sabina, Katharina und Jodocus als Nachträge. Augustinus am 7.2. eingetragen. - Das Kalendar gibt einige Rätsel auf: Zwar sind die Feste der Salzburger Diözese (beide Rupertusfeste, beide Erentrudisfeste - das Junifest allerdings am 23.6. statt am 30.6. - und Virgilius) verzeichnet, andererseits weisen einige Festtage (Polychronius am 17.2., Burgundofare am 3.4., Athanasius am 2.5., Translatio Thomae am 3.7.) in die Diözese Freising. Überdies sind Ascensio domini (5.5.), Descensio spiritus (15.5.) und Transfiguratio domini (26.7., so nach Grotefend nur in Sitten) als feste Tage angegeben.

7v am unteren Blattrand Nachtrag des 15. Jh. über den Tod des Seckauer Bischofs Ulrich von Albeck am 12.12.1431: Anno domini m° cccc xxxi° in civitate Padua in profesto sancte Lucie virginis obiit reverendissimus in Christo pater et dominus dominus Ulricus episcopus Seccoviensis ac sancte Romane ecclesie cardinalis electus, sepultus in ecclesia Seccoviensi.

 

(8ra-8vb) MESSFORMULAR für Visitatio BMV (mit Sequenz AH 54,193).

 

(8vb-10rb) Nachträge von verschiedenen Händen des 14. und 15. Jh.

(8vb-9rb) Exorcismus salis et aquae. Inc.: Exorcizo te, creatura salis, per deum vivum ... Exorcizo te, creatura aque, in nomine dei patris omnipotentis ...

(9r) am unteren Blattrand Gebet, Inc.: Presta nobis domine Jesu Christe per huius creature tue aspersionem sanitatem ...

(9va) De s. Barbara (Sequenz AH 9,149), Collecta, Secreta, Complenda.

(9vb) unbeschrieben.

(10ra-10rb) Collecta, Secreta und Complenda für allgemeine Anlässe.

(10va-10vb) unbeschrieben.

 

(11ra-14ra) BENEDICTIO SALIS ET AQUAE, EXORCISMUS SALIS ET AQUAE.

Mit Introitus, Lektionen, Gebeten (Te autem, creatura aque, adiuro per deum ...; Domine sancte pater omnipotens instaurator omnium elementorum ...), Praefatio.

(13va) Exorcismus utriusque, Inc.: Exorzizo te, creatura salis et aque, in nomine dei ...

(13va) Benedictio salis ad iumenta. (13vb) Super pecora. (13vb) Pro peste animalium.

 

(14rb-15ra) JOHANNISWEINWEIHE.

 

(15ra-16rb) BENEDICTIO SUPER AURUM, THUS ET MYRRHAM.

 

(16va-16vb) DE SANCTO CONFESSORE (Nachtrag).

Epistellesung und Sequenz AH 54,89.

 

(17ra-156va) TEMPORALE vom ersten Adventsonntag bis zum 25. Sonntag nach der Pfingstoktav, interpoliert die Heiligenfeste Stephanus, Johannes, Innocentes; Formulare für Feria IV. und Feria VI., in der Fastenzeit Formulare für alle Wochentage.

 

(156va-157vb) Dedicatio templi. (157vb) Dedicatio ecclesiae. (157vb-158va) Dedicatio altaris.

 

(158va-158vb) CREDO, GLORIA.

 

(158vb-159vb) Zehn PRÄFATIONEN, ohne Notation, unvollständig (mit Angaben infra actionem).

Nat. dni, Epiphania, BMV, Quadragesima, Pascha, Ascensio dni, Pentecoste, Trinitas, De sancta cruce, Apostoli (unvollständig, Textverlust).

 

Folgendes Blatt (Kanonbild) herausgeschnitten.

 

(160ra-161vb) KANON.

(160ra-161ra) Te igitur bis zur Doxologie. 160v eingeklebtes Kussbildchen. (161ra-161rb) Pater noster, Libera nos, Pax domini, Mischungsformel Fiat hec commixcio, Agnus dei. (161rb-161vb) Friedenskussformel, Kommunion- und Postkommuniongebete.

Nachträge des 14. und 15. Jh. am Blattrand.

 

(162ra-208ra) SANKTORALE (Andreas bis Saturninus et Maurus).

Für das Frühlingsfest des Rupertus kein vollständiges Formular. Keine Formulare zur Translatio Ruperti, zu Erentrudis und Virgilius. Sequenzen u.a. zu Albanus (AH 42,149) und Achatius (AH 55,38).

200v und 201v Nachträge des 15. Jh. zu Translatio Ruperti und Virgilius; weder Kalendar noch Sanktoralteil beweisen schlüssig die Produktion für die Diözese Salzburg, die Nachträge belegen jedoch, dass das Missale zumindest im 15. Jh. in der Salzburger Diözese (Seckau?) in Gebrauch war.

 

(208ra-226va) COMMUNE.

Apostel bis Jungfrauen.

 

(226va-228ra) Formulare für MISSAE FERIALES (de sapientia, de spiritu sancto, de angelis, de caritate, de sancta cruce, de sancta Maria, de omnibus sanctis.

 

(228ra-240rb) Verschiedene MESSEN und GEBETE.

(228ra-230ra) Missae de BMV: infra pascha (Sequenz AH 54,21), infra ascensionem et pentecosten, post pentecosten (Sequenz AH 50,241; AH 54,218; AH 54,246; AH 54,213), in adventu dni (AH 54,191), post nat. dni (AH 54,2).

(230ra-230va) Missa pro peccatis. (230va-236ra) Gebete zu verschiedenen Anlässen: In veneracione omnium sanctorum, ad reliquias sanctorum, cuiuslibet sancti, pro omni gradu ecclesie,  pro universis ordinibus, pro papa, pro rege, pro episcopo, pro congregacione, pro cunctis Christianis, pro pace, pro concordia, pro fratribus et sororibus, pro iter agentibus, pro captivis, pro inimicis, contra iniquos iudices, pro confitentibus, pro elemosinariis, pro infirmis, pro infirmo qui proximus est morti, pro temptacione carnis, pro peccatis, pro tribulacione, oratio propria sacerdotis, pro pluvia, pro serenitate, contra tempestatem, pro pestilencia et fame, pro salute vivorum, pro vivis et defunctis, communis oracio, in veneracione dni, pro temptacione cogitacionum, pro penitentibus, pro demoniaco, pro devotis. (236ra-240rb) Totenmesse mit verschiedenen Totengebeten.

 

(240va) ORATIO, SECRETA, COMPLENDA contra paganos seu Turcos (Nachtrag des 15. Jh.).

(240vb) unbeschrieben.

 

 

Abbildungen:


MIII99(1).jpg (338927 Byte)

17ra

MIII99(2).jpg (317736 Byte)

160ra

MIII99(3).jpg (319901 Byte)

160v

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg, Oktober 2003