Universitätsbibliothek Salzburg

M III 9

GUILLELMUS DURANTI

V.1.A.9 · Pergament · 261 Bl. · (403-406) x (268-271) · Oberitalien (?), 1. Hälfte 14. Jh.

B: Pergament durchschnittlicher Qualität, Haarseiten z. T. sehr gut zu erkennen, Ränder z. T. unregelmäßig beschnitten. Lagen: (V-1)9 + 16.IV137 + II141 + 15.IV261; Lagenzählung i9, ii9, ... xxviii9 jeweils am Lagenende; letzte Lage fehlt, Textverlust. Reklamanten. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig: (265-270) x (167-170), 51 Zeilen auf Stiftlinierung, Punktorium nur für den Schriftraum, nicht für die Zeilen. Textualis aus der ersten Hälfte des 14. Jh. italienischer (?) Provenienz von einer (?) Hand.

A: Rote Überschriften. Abwechselnd rote und blaue Paragraphen und (Perl-)Lombarden mit Fleuronnée in der Gegenfarbe bzw. zweifarbiges Fleuronnée; Kapitelangaben am oberen Blattrand mit roten und blauen Zahlen. 2ra historisierte Deckfarbeninitiale über 7 Zeilen (siehe Abb.): Buchstabenkörper rosa mit zwei goldenen Schnallen auf blauem Grund. Außengrund blau mit floraler Ornamentik, im Binnengrund Darstellung eines Bischofs mit einem Buch in der Hand; rosa Hintergrund. Nach links unten verläuft ein Blattstab. Farbe z.T. abgerieben. 25rb Deckfarbeninitiale I über 13 Zeilen: Buchstabenkörper blau mit rosa-braunen Blattornamenten und Weißmalerei, Akanthusblattwerk in Rot, Blau und Rosa, Goldpunkte. 35va Deckfarbeninitiale I über 13 Zeilen (siehe Abb.): Buchstabenkörper rosa mit Perlornamenten, in der Mitte von einem Goldpunkt geteilt, unten übergehend in Blattornamente in Gelb und Blassviolett; blauer Hintergrund mit Weißmalerei, Blattranken in  Rosa, Gelb, Rot und Blau, Goldpunkte. 48vb Deckfarbeninitiale I über 12 Zeilen im beschriebenen Stil (siehe Abb.). 118va Deckfarbeninitiale L über 6 Zeilen (siehe Abb.), verwendete Farben: Blassviolett, Rosa, Blau, Rot, Gelb; aufgetropfte Goldpunkte. 142ra Deckfarbeninitiale I über 21 Zeilen im beschriebenen Stil. 238ra Deckfarbeninitiale P über 13 Zeilen im beschriebenen Stil. - Der Stil der Deckfarbenminiaturen weist auf oberitalienische Provenienz hin, möglicherweise wurde die Buchmalerei ausgeführt von einem aus Oberitalien stammenden Wandermaler.

E: Spätgotischer schmuckloser Einband des 15. Jh.: Helles Wildleder über Holz (stellenweise zerrissen), darunter sind Reste eines älteren Einbandes (rosa gefärbtes Leder) zu erkennen. Auf dem VD Titelschildchen des 15. Jh. Racionale divinorum unter einem Hornplättchen mit Metallumrahmung. HD mit 2 Schließenbeschlägen, beide Schließenbänder abgerissen. R mit 4 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek C2.i.B.A.S.

G:  Dieser Codex befand sich vermutlich ursprünglich in der Bibliothek des Salzburger Domkapitels (vgl. MBKÖ  4, S.  44, Nr. 276 von Holveld), danach kam die Handschrift an die erzbischöfliche Hofbibliothek.

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 51 Nr. 41. - Giovanni Murano, Manoscritti prodotti per exemplar e pecia conservati nelle biblioteche austriache. Wien 2003, S. 70.

 

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen A. N. 16., III 2.B, 148, V.1.A.9.

 

(1r-1v) unbeschrieben, lediglich Titel in Schrift des 17./18. Jh.

 

(2ra-261vb) GUILLELMUS DURANTI: Rationale divinorum officiorum, unvollständig (Zur Kollationierung verwendet: GW 9140).

Üb.: Rationale divinorum officiorum incipit. Inc.: Quecumque in ecclesiasticis officiis ... Expl.mut.: ... in corpore et in anima propter integ//

 

 

Abbildungen:


 

MIII9(1).jpg (177157 Byte)

2ra

MIII9(2).jpg (183796 Byte)

35va

MIII9(3).jpg (162200 Byte)

48vb

MIII9(4).jpg (168133 Byte)

118va

 

zurück

 

(C) Universitätsbibliothek Salzburg, Jänner 2003