Universitätsbibliothek Salzburg

M III 7 [W III 150, F III 106]

IASON DE MAINO

V.1.A.7. · Papier · 204 Bl. · (401-404) x 277 · Oberitalien, 1485 (?)

B: Wasserzeichen: Ochsenkopf mit zweikonturiger Stange, Kreuz und Schlange (nur fol. 1, sonst kein Wasserzeichen erkennbar). Lagen: (VI-1)11 + 9.V101 + VIII117 + 6.V177 + (V-1)186 + IV194 + V204; Reklamanten großteils abgeschnitten; neue Foliierung.

S: Schriftraum zweispaltig: (288-319) x (189-191), mit Stift gerahmt. 44-51 Zeilen; italienische Bastarda aus 1485 (?) mit ausgeprägt kursivem Charakter von 1 Hand. Datierung (möglicherweise der Vorlage) auf 165vb: ... die veneris xxvii mensis Februarii anno lxxxv° (27.2.1485).

A: Nicht rubriziert.

E: Halbledereinband des 16. Jh. (nach 1501): Weißes Schweinsleder über Holz mit Stempelverzierung, möglicherweise aus einer Berchtesgadener Werkstätte (Stempel weder bei Kyriss noch bei Schwenke/Schunke nachweisbar). VD (Stempelabbildungen): Streicheisenblüten bilden einen Rahmen, darin Stempelblüten in Rautenranken. HD (Stempelabbildungen): Streicheisenlinien bilden zwei senkrechte Rahmenfelder, im linken Feld Kopfstempel als Randbesatz, dazwischen gerahmte rautenförmige Stempel mit Einhorn; im rechten Feld fünfblättrige Rosetten. Identisches Stempelmaterial befindet sich auf dem Einband des Wiegendruckes W II 363, der ebenfalls aus Berchtesgaden stammt. Am VD 2 mit einem Blattmotiv verzierte Schließenbeschläge, auf das Holz mit Tinte Titel geschrieben Collectura Iasonis per me et certi tractatus. Am HD 2 Schließen; R mit 4 Doppelbünden, Leder mit Einzelstempeln (Kopfstempel, Stempelblüte) verziert. Am Kopf Titel (16. Jh.) Commentarium in Sextum Iasonis. Item Repetitio super Leg. Diem functo ff. de officio assessoris auct. Ioan. Bapt. de Caccialupis. Darunter Jahreszahl 1613, am Schwanz alte Signatur Iu. 51. Oberer Schnitt mit Titel Collectura [...] Ias., am unteren Schnitt Collectura Iasonis per me. - Zwischen Spiegel-VD und fol. 1 ein Talon aus Pergament: Brevier, 1. Hälfte 12. Jh. (Beschreibung).

G: Der Codex stammt aus dem Besitz des Berchtesgadener Kanonikers Paul Altman (vgl. 1r), der als Vorbesitzer von 24 weiteren Codices aufscheint (W II 59, W II 218, W II 221, W II 265, W II 267, W II 329, W II 349, W II 362, W III 229, W III 234, W III 258; F I 156, F I 389, F I 451, F I 631, F I 663, F II 77, F II 200, F II 232, F II 454, F III 65, F III 117, F III 158, F III 159). Altmann (gräzisierte Namensform Gereander) studierte ab 1514 in Tübingen, war von 1518 bis 1528 Kanzleischreiber, nach 1535 Hofschreiber (vgl. L. Riedlsperger: Zur mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bibliothek des Augustiner-Chorherrenklosters [Berchtesgaden]. In: Geschichte von Berchtesgaden. Hrsg. von W. Brugger u.a. Band I, S. 967). - Besitzervermerk des Augustiner-Chorherrenklosters Berchtesgaden 2r am oberen Blattrand Ecclesie Berchtesgadensis.

L: Gero Dolezalek, Verzeichnis der Handschriften zum römischen Recht bis 1600. 4 Bde. Frankfurt am Main 1972. - Annalisa Belloni, Professori giuristi a Padova nel secolo XV. Profili bio-bibliografici e cattedre (Ius commune, Sonderhefte: Studien zur Europäischen Rechtsgeschichte 28). Frankfurt/Main 1986, 227.

 

 

(Spiegel-VD) Inhaltsangabe zur Handschrift (Bastarda Ende 15. Jh.), möglicherweise identisch mit der Schreiberhand. - Alte Signaturen M 836, V B 3, V.1.A.7. (2). Talon aus Pergament (siehe Sigle E).

(1r) Besitzervermerk (16. Jh.) Altman, alte Signaturen Iu. 51, V.1.A.7.(2).

(1v) unbeschrieben.

 

(2ra-165vb) IASON DE MAINO: Lectura super sexto Codicis (9-22,11) (Zur Kollationierung verwendet: Iason de Mayno, In secundam Codicis partem commentaria. Lyon, Trechsel; 1540. Text im Vergleich zum Druck an einigen Stellen abweichend, nach 112rb fehlt ein Kapitel, Text ab "de testamentis" nicht mehr weitergeführt).

Am oberen Blattrand Besitzervermerk (siehe Sigle G). Invocatio: In nomine domini. Ihesus, Maria. Üb.: In sextum librum C[odicis] Iasonis de Maynis prefacio. Inc.: Aristoteles sapienter docet, viri, patres et auditores dilectissimi, tribus rebus indigere disciplinam ... 85ra-86vb, 110rb-112rb unbeschrieben. Expl.: ... supra de testamentis militis etc. Sch.: Fac me deus, si vis ... ut eo ... quid iustum, quid iniquum sit, discernere possim. Hic ... magno cum dolore studere intercepi ... die veneris xxvii mensis Februarii anno lxxxv° bene prosperari et merari et remerari benedictus deus. Amen. Sequitur rubrica de testamentis.

(166ra-167vb) unbeschrieben.

Rubrica "de testamentis" nicht mehr ausgeführt.

 

(168ra-199vb) IASON DE MAINO (?): Lectura super Digesto lib. 30,1-8.

Invocatio: In nomine domini. Inc.: (C)irca rubricam nostram videndum foret in primis an ... Expl. unleserlich.

 

(200ra-204*v) unbeschrieben.

 

Zwei Druckadligate: 1) Inkunabel W III 150: Johannes Baptista de Caccialupis, Repetitio super leg. Diem functo Dig. De officio assessoris, 1493  (Hain 4200, GW 5844). - 2) Druck F III 106: Bartolus de Saxoferrato: Consilia questiones et tractatus Bartoli cum additionibus novis. Venedig, Johannes et Gregorius de Gregoriis, 30.4.1501.

zurück

 

© Beatrix Koll, August 2004