Universitätsbibliothek Salzburg

M III 6

IOHANNES ANDREAE

V.1.A.6 · Papier · 222 Bl. · (404-408) x (290-293) · Florenz, 1433(?)-1435

B: Wasserzeichen: Dreiberg mit einkonturiger Stange und Kreuz, Dreiberg (1, 2). Lagen: I2 + 2.V22 + VI34 + 2.V54 + VI66 + 15.V216 + III222; Lagenzählung großteils abgeschnitten, beginnt erneut mit a1, a2, a3 ... ab 157r. Reklamanten, mit kleinen Ornamenten verziert. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig: (289-297) x (176-180), 69-77 Zeilen auf Blindlinierung, mit Stift gerahmt. Italienische Bastarda aus 1435 von der Hand des Johannes olim Coluptii (?) de Arquata (vgl. 219va) aus Florenz. Eine Notizen 3ra über der Deckfarbeninitiale könnte sich auf den Beginn der Schreibarbeiten beziehen: 1433 die Iovis 16. Aprilis in civitate [...].

A: Abwechselnd rote und blaue Paragraphen und (Perl-)Lombarden. Rote und blaue Perllombarden mit Fleuronnée in der Gegenfarbe bzw. in Blassviolett. 3ra Initiale R über 10 Zeilen (siehe Abb.): Konturen mit Feder gezogen, mit Deckfarben ausgemalt. Verwendete Farben: Zinnober, Grün, Blau, Gelb, Braun. Rankenausläufer mit Blättern und Blüten. 42vb Initialen S über 9 Zeilen im beschriebene Stil. 124va Initiale S über 9 Zeilen im beschriebenen Stil (siehe Abb.).

E: Nach den Aufzeichnungen von E. Frisch hatte der Codex einen schmucklosen Halbledereinband des 15. Jh. (?), 1961 komplett erneuert. Weißes Leder über Holz. Auf dem alten Einband war der Titel Ioannes additiones super speculis mit Tinte vermerkt. Am VD 2 erneuerte Schließenbeschläge, am HD 2 Schließen. R mit 4 Doppelbünden.

G: Die Handschrift wurde 1435 in Florenz fertiggestellt und gelangte am 18. Dezember 1468 aus dem Besitz des Rechtsgelehrten Antonius de Rosellis (vgl. M III 53) an Petrus de Barbo(-lus?). Auf welchen Wegen sie an die erzbischöfliche Hofbibliothek gelangte, ist nicht bekannt. Petrus de Barbol(-us?) tritt auch in den Handschriften M III 51 (Kaufvermerk aus 1466?) und M III 53 (Kaufvermerk aus 1468, befand sich vorher im Besitz des Kanonisten Antonius de Rosellis) als Käufer auf. - Alte Signaturen auf 1r N.41, III 3.B,  301, V.1.A.6.

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 49 Nr. 39.

 

 

(1r) Kaufvermerk: 1468 die 18 decembris. Ego Petrus de Barbolus (?) de Padua legum doctor emi hoc volumen additionum Jo. An. ad specia. precio ducatum quinque (?) ... de bonis  ... famosissimi doctoris domini Antonii de Rosellis Pad. ...

(1v-2v) unbeschrieben, lediglich Titel in Schrift des 17./18. Jh. auf 2v.

 

(3ra-219va) IOHANNES ANDREAE: Additiones ad Durantis speculum iudiciale (Zur Kollationierung verwendet: GW 1675).

Inc.: Reverendo in Christo patri etc. ... Ego Iohannes Andreae huius speculi speculacionem assumens illum speculor ... Expl.: ... que publice latrant [...] non solvit. Sch.: Expliciunt additiones domini Johannis Andree super speculo. Deo gracias. Amen. Et per me Johannem olim Coluptii (?) de Arquata in civitate Florentie 1435 die penultima mensis Novembris (29.11.) et ante terciam et isto mane nix incepit tremare, ideo festum pro isto yeme faciam in scribendo. Propitius exsto (!) parce michy domine.

 

(219vb-222vb) unbeschrieben.

 

 

Abbildungen:


 

MIII6(1).jpg (345456 Byte)

3ra

MIII6(2).jpg (74562 Byte)

124va

zurück

 

(C) Universitätsbibliothek Salzburg, Jänner 2003

Handschrift digitalisiert 2017