Universitätsbibliothek Salzburg

M III 53

BALDUS DE UBALDIS PERUSINUS · ANTONIUS DE BUTRIO

V.2.A.5 · Papier · 172 Bl. · (435-438) x 293 · Oberitalien, 1. Drittel 15. Jh. (nach 1408)

B: Wasserzeichen: Dreiberg mit einkonturiger Stange und Kreuz (identisch mit M III 59), Drache, steigender Löwe. Lagen: II4 + 9.V94 + (IV-1)101 + V111 + III117 + V126 + IV134 + III140 + V150 + VI162 + V172; neue Blattzählung zählt ein Bl. zwischen 123 und 124 nicht. Lagenzählung 1a, 2a, ..., 1b, 2b ...- p3, parallel ab 95r a1, b1 ... - f3 jeweils auf den ersten Lagenblättern, zählt die erste Lage nicht. Reklamanten. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig, Schriftraum (260-270) x (165), 59-64 Zeilen auf Stiftlinierung. Italienische Bastarda aus dem 1. Drittel des 15. Jh. von einer Hand.

A: Abwechselnd rote und blaue Paragraphen und Lombarden (mit vertikalen Zierstrichen in der Gegenfarbe). Zwei Deckfarbeninitialen 5ra und 95ra (siehe Abb.): Buchstabenkörper rosa mit weißen Zierlinien, Binnengrund blau mit Weißmalerei, im Binnengrund und als Initialfortsätze lappige Blattformen in Grün und Rot mit weißen Zierlinien. Außengrund in poliertem Gold mit schwarzem Rahmen (vgl. M III 54). Raum für Miniaturen ausgespart.

E: Schmuckloser Halbledereinband des 16. Jh. (?), 1922 restauriert: Hellbraunes Leder über Holz. Am VD fehlen 3 von 4 Schließenbeschlägen (Anordnung wie bei M III 59), sämtliche Schließenbänder abgerissen. Auf dem Holzdeckel Titel Baldo sul (?) 9 de C. et consil. de Budrio mit Tinte vermerkt. HD mit 3 von 4 Schließenbeschlägen. Stehkanten abgeschrägt. R mit 4 Bünden.

G: Auf 1r alte Signaturen eingetragen: V.2.A.5(1) und 138(1). Der Schreibereintrag 95ra über Antonius de Butrio (gest. 1408) cuius anima in pace requiescat setzt einen Terminus post quem für die Entstehung der Handschrift fest. - Liest man xxiii auf f. 1r als Besitzervermerk aus 1423, ist der Codex zwischen 1408 und 1423 in Italien entstanden, befand sich im Besitz des Antonius de Rosellis (Kanonist, ca. 1380-1466) und gelangte 1468 mit anderen Büchern in den Besitz des Petrus de Barbo(lus?). Petrus de Barbolus dürfte 1466 auch der Käufer der Handschrift M III 51 gewesen sein. Wasserzeichen und Ausführung der einfachen Initialen sind vergleichbar mit den Handschriften M III 28, M III 59, die 1430 von Johann Falkenstein rubriziert wurde, und M III 61. Unterschiede sind festzustellen in der Ausführung der Deckfarbeninitialen, in M III 53 scheint eine italienische Werkstatt sicher, Deckfarbeninitiale und Miniatur in M III 59 sind von der Hand des Johann Falkenstein angefertigt (vgl. die Anmerkungen in der Sigle G der Handschrift M III 59).

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 72 Nr. 83. - Gero Dolezalek, Verzeichnis der Handschriften zum römischen Recht bis 1600. 4 Bde. Frankfurt am Main 1972.

 

(1r) Titel in Schrift des 17./18. Jh. Baldus super 9. libro Codicis cum Consiliis de Butrio. D.14. - Besitzer- und Kaufvermerke des 15. Jh.: Domini Antonii de Royzellis, consilgli de ...  Antonio da Brudyo n° xxiii (1423?). - Hoc volumen Bal. super nono libro Codicis cum consiliis Antonii de Budrio Emi ego Petrus de Barbo[...] ... legum doctor pretio ducatis quinque auri ad publicum in tantum quod fiebat de libris ... famosissimi doctoris domini Antonii de Rosellis 1468 die 16 decembris.

(1v-4v) unbeschrieben.

 

(5ra-94va) BALDUS DE UBALDIS PERUSINUS: Super IX codicis (Drucke: Hain 2297, 2298 u.ö.).

(5ra) Inc.: Extra rubricam denunctiacio (?) non est pretericio tam est officio ... (5rb) Glosa. Rubrice tria facit: Primo continuat ... (94va) Expl.: ... in eo residens de quo dic ut dixi ... (?). Sch.: Deo gracias. Explicit lectura domini Baldi de Perusio utriusque iuris facundissimi prfessoris (!) super nono libro codicis. (94vb) unbeschrieben.

 

(95ra-139rb) ANTONIUS DE BUTRIO: Consilia (Drucke: GW 5816-5818 [prüfen!])

Üb.: Consilia notabilis domini Antonii de Butrio utriusque iuris doctoris in orbe famosissimi cuius anima in pace requiescat. Amen. Et fuerunt data ut infra demonstratur. Inc.: Ihesu Cristi ac matris eius gloriosissime virginis Marie nominibus invocatis ... Expl.: ... Ideo scripsi et sigillari mandavi consueto sigillo etc.

 

(139v-172v) unbeschrieben.

 

 

Abbildungen: 


 

5ra und 95ra: Deckfarbeninitialen mit Blattgold.

 

MIII53(1).jpg (60290 Byte)

5ra

MIII53(2).jpg (71785 Byte)

95ra

 

 

 

zurück

(C) Universitätsbibliothek Salzburg, Dezember 2002

Handschrift digitalisiert 2014