Universitätsbibliothek Salzburg

M III 50

IOHANNES ANDREAE · BONIFATIUS VIII.

V.2.A.2.(2) · Pergament · 105 Bl. · (482- 487) x 300 ·  Bologna, 1330/1335

B: Pergament leicht wellig, Gebrauchsspuren besonders am unteren Blattrand. Lagen: (III-1)5 + 10.V105; Lagenzählung a1, a2 ...- k5 jeweils in der ersten Lagenhälfte. Reklamanten. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig mit Klammerglosse: Schriftraumlänge für den Haupttext variiert, Breite 150, Klammerglosse in zwei Spalten: (395-420) x (225-250), Griffel- und Blindlinierung, Zeilenzahl wechselnd. Rotunda aus ca. 1330/1335 für Haupttext und Glosse (in kleinerer Schrift), Randnotizen von verschiedenen Händen des 14. Jh. Pecienvermerke.

A: Rote Überschriften, rote und blaue Paragraphen; rote und blaue meist 2zeilige Lombarden mit feinem Fleuronnée in der Gegenfarbe. Deckfarbeninitialen ohne Verwendung von Gold für den Glossentext, zahlreiche Deckfarbeninitialen mit Goldauflage für den Haupttext (vgl. Abb. 2ra, 13rb, 56ra, 71rb). 6r Miniatur in Deckfarbenmalerei mit Verwendung von Blattgold und Goldfarbe (siehe Abb.): Papst Bonifatius VIII. sitzend, sein Werk in der linken Hand haltend, umringt von Heiligen, Geistlichen und Weltlichen. Darüber Darstellung des Erzengels Michael, der den Drachen tötet. Die ganze Szenerie wird von einem Atlanten getragen. Links davon Initiale B, in den Binnenfeldern des Buchstaben die Evangelistensymbole. Nach Auskunft von Susan L'Engle sind die Miniaturen dem so genannten "Ungarischen Meister" (Maestro dell Leggendario Ungherese) zuzuordnen, der in Bologna zwischen 1325 und 1340 arbeitete

E: Etwa zeitgleicher Einband, 1921 restauriert. Helles Wildleder über Holz, an einigen Stellen zerrissen, am HD ein Stück ergänzt. Am VD 2 Schließenbeschläge, am HD 2 Schließen mit Beschlägen (davon eine 1921 ergänzt). Am VD Titelschildchen unter einer Hornplatte Summula Iohannis Andree super quarto libro et liber sextus decretalium. R ursprünglich mit Ölfarbe überstrichen, der Codex stammt also aus der erzbischöflichen Hofbibliothek. Leder des Rückens erneuert, altes Schildchen mit Signatur der Hofbibliothek H.1.B.A.S. aufgeklebt.

G: Auf dem Spiegel des VD mit Bleistift alte Signaturen eingetragen: A.N.10., V.2.A.2(2) und 141. Stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek.

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 71 Nr.82; Fig. 34. -  Beniamino Pagnin, La 'littera Bononiensis'. Studio paleografico. Atti del Reale Istituto Veneto di scienze, lettere ed arti 93,2 (1933/34) 1593-1665, hier: Nr. 21. - Giovanna Murano, La lista di opere peciate nel manoscritto Leipzig, Universitätsbibliothek, 930. Rivista internazionale di diritto comune 12 (2001) 289-346, hier: 307 Anm. 44. - Giovanni Murano, Manoscritti prodotti per exemplar e pecia conservati nelle biblioteche austriache. Wien 2003, S. 116. - S. L’Engle, Maestro del leggendario angioino ungherese (Hungarian Master), in: Dizionario biografico dei miniatori italiani, ed. Milvia Bollati (Milan 2004), S. 562–564.

 

(Spiegel-VD) Inhaltsangabe in Schrift des 17./18. Jh.: Joannis de Imola liber Sextus Decretalium.

1r-1v) unbeschrieben.

 

(2ra-3rb) IOHANNES ANDREAE: Summula super quarto libro decretalium (Drucke: GW 1751ff.).

Inc.: Christi nomen invocans ad honorem ipsius ... Expl.: ... et non ad propositum, quid dicunt et vide parte Iohannis Andree unde (?) quicquid continetur ibidem. Sch.: Explicit summa quarti libri Iohannis Andree.

Randglossen von einer Hand des späten 14. Jh.

 

(3va-5rb) IOHANNES ANDREAE: Lectura arboris consanguinitatis et affinitatis (Drucke: GW 1719-1721).

Üb.: Incipit lectura domini Iohannis super arboribus consanguinitatis et affinitatis. Inc.: Circa lecturam arboris diversis olim ... Expl.: ... et precipue studentes continuo perseverarent per graciam eius qui est benedictus in secula seculorum. Amen. Sch.: Explicit apparatus super arboribus consanguinitatis et affinitatis domini Iohannis Andree.

Arbor consanguinitatis und Arbor affinitatis (nur Medaillons) auf 3v und 4r, Text als Klammerglosse. Randglossen von einer Hand des 14. Jh. (5v) unbeschrieben.

 

(6ra-105rb) BONIFATIUS VIII.: Liber Sextus (Ed. Ae. Friedberg, Corpus iuris canonici. Graz 1955, Bd. 2, S. 933-1124) cum Glossa ordinaria Johannis Andreae (Drucke: GW 4848ff.).

Inc.: Bonifacius  episcopus servus servorum dei ... Inc. der Glossa ordinaria: Quia preposterus est ordo prius humana subsidia petere ... Expl.: ... labores meos offeram iam licet noviter inchoatos. Iohannes Andree. Sch.: Explicit apparatus domini Iohannis Andree super vi. libro decretalium. Deo gracias. Amen.

(105v) unbeschrieben.

 

 

Abbildungen: 


 

2ra, 13rb, 56ra und 71rb: Deckfarbeninitialen ("Bildeinschluss-Initialen") mit Goldauflage.

6r: Frontispiz-Illustration: Papst Bonifatius VIII. im Kreise von Heiligen, Geistlichen und Weltlichen.

 

MIII50(1).jpg (287985 Byte)

2ra

6r

MIII50(3).jpg (77155 Byte)

13rb

MIII50(4).jpg (40482 Byte)

56ra

MIII50(5).jpg (74094 Byte)

71rb

 

 

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg

Handschrift digitalisiert 2016