Universitätsbibliothek Salzburg

M III 45

MEDIZINISCHE SAMMELHANDSCHRIFT

V.1.E.56. · Papier · 302 Bl. · (341-343) x 240 · Salzburg, 1469

B: Wasserzeichen: Gekreuzte Pfeile. Lagen: (VII-1)13 + 23.VI289 + (VII-1)302; Reklamanten. Alte Foliierung i-cclxxxi, zählt die ersten 13 und die letzten 5 Blätter nicht. Neue Blattzählung. Vor- und Nachsatzblatt aus Pergament.

S: Schriftraum zweispaltig: (235-245) x (150-153), Schriftraum mit Tinte gerahmt, 47-52 Zeilen. Formierte Bastarda von der Hand des Ulrich Sattner (schrieb auch in M I 37, M II 17 und möglicherweise in M I 146), Datierungen 186vb (Abbildung), 222va, 246vb und 293rb 1469. Zeigehände. Zusätze von etwas späterer Hand auf dem Spiegel des VD, 1r und auf dem Spiegel des HD.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Paragraphenzeichen, Foliierung, Seitenangaben im Register, Satzmajuskeln, 2-4zeilige (Perl-)Lombarden; 150ra-186vb und 278va-282ra 2-3zeilige blaue (Perl-)Lombarden mit roten Ornamenten. 69va 6zeilige blaue Perllombarde mit rotem Fleuronnée; 103va 12zeilige Silhouetteninitiale I: Buchstabenkörper rot und blau, als Besatzornamente rotes und grünes Fleuronnée; 150ra 7zeilige blaue Perllombarde mit rotem Fleuronnée; 230ra 6zeilige blaue Lombarde mit rotem Fleuronnée und 2 für Ulrich Schreier typische Masken (siehe Abb.); 247ra 10zeilige Silhouetteninitiale E: Buchstabenkörper rot und blau, im Binnengrund und als Besatzornamente grünes Fleuronnée, links unten Kopf eines Fabeltieres. - Illuminierungen von Ulrich Schreier: 3ra Deckfarbeninitiale D (siehe Abb.): Buchstabenkörper rot mit heller schattierten Blattornamenten, Ausläufer in Grün und Blau, im Binnengrund weiße, vierblättrige Blüten auf blauem Grund, eingeschrieben in ein grünes Rechteck, in den Zwickeln Blattornamente. 14r: Historisierte Deckfarbeninitiale I über 17 Zeilen mit Ranken und zoomorphen und heraldischen Motiven (siehe Abb.): Arzt in rotem, pelzgesäumtem Gewand, in der Hand das Uringlas; den Hintergrund bildet ein gotisches Spitzbogengewölbe, darüber Blattgoldauflage; am oberen Blattrand Akanthusranken in Grün, Blau und Rosa, auf der Ranke ein Schoßhündchen; am linken Blattrand Akanthusranken wie beschrieben, dazwischen graue Banderole mit der Devise des Erzbischofs Bernhard von Rohr "Unica spes mea", Krone und dem Buchstaben "M", am unteren Blattrand Akanthusranken wie beschrieben, dazwischen ein Vogel, ein Siebenschläfer (?) und ein Hund, rechts davon das alte Salzburger Wappen sowie das Wappen des Erzbischofs Bernhard. 197rb braun lavierte Federzeichnung: Löwe (siehe Abb.).

E: Spätgotischer Einband von Ulrich Schreier (Laurin, Gruppe I), 1960 restauriert (Abbildung). VD und HD gleich: Braunes Leder über Holz mit Streicheisenverzierung und Blindstempeln. Mehrere Streicheisenlinien bilden einen breiten äußeren und einen schmalen inneren Rahmen, doppelte Streicheisenlinien unterteilen das Mittelfeld in diagonale Rechtecke, dazwischen gerahmter Hirsch-Stempel (Laurin, Nr. 6), an den Kreuzungspunkten Punzen. Der innere Rahmen ist gefüllt mit Laubstab (Laurin, Nr. 9), an den Eckpunkten Hirsch-Stempel (s.o.). Äußerer Rahmen mit dreieckigem Palmettenstempel (Laurin, Nr. 3) und winzigen Blumenstempeln (Laurin, Nr. 2). Auf dem VD Titelschildchen des 15. Jh. Liber Grabadini Io(hannis) Mesue, Avicenna de medicinis cordialibus, Antidotarius generalis et cetera. Je 5 mit floralem Muster gravierte Messingbeschläge; VD mit 2 Schließenbeschlägen, HD mit 2 Schließen. R mit 4 Doppelbünden. Gelber Schnitt, seitlich Banderole mit dem Wahlspruch Bernhards von Rohr Unica spes mea, eine Krone sowie der Buchstabe M aufgemalt. Signakel.

G: Die Handschrift wurde im Auftrag des Salzburger Erzbischofs Bernhard von Rohr (1466-1481) angefertigt. Als Schreiber lässt sich der aus Regensburg stammende Kanoniker Ulrich Sattner eruieren, Buchschmuck und Einband stammen von Ulrich Schreier. Obwohl durch die Restaurierung das Leder des Rückens erneuert und somit alte Signaturen vernichtet wurden, ist die Herkunft aus der erzbischöflichen Hofbibliothek gesichert.

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 62 Nr.60; Fig. 30. - G. Laurin: Zur Einbandkunst des Salzburger Illuminators Ulrich Schreier (Gutenberg Jahrbuch 1959), S. 234-243, bes. S. 237. - Ingo Reiffenstein–Franz Viktor Spechtler, Erzbischof Bernhard von Rohr als Büchersammler. Zum Codex M II 96 der Universitätsbibliothek Salzburg. Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 109 (1969 [1970]) 95-104, hier: 96, 97.
 

 

(Spiegel-VD) Drei MERKVERSE (15. Jh.). Inc.: Ars etas virtus regio complexio forma mos et sinthoma ... Inc.: Est capitis nervi visus auditus ordoris, os dens gingiva squinantes ... Inc.: Est febris crisis apostema solucio continuitatis ... - Alte Signatur V.1.E.56(2). - Am unteren Blattrand Verweisstellen (15. Jh.).

 

(Vorsatzblatt = 1r) Drei REZEPTE mit Aloe epaticum.

Üb.: Ablucio aloes epatici. Inc.: Medicina preservativa corporis humani specialiter a malis humoribus  et omni morbo etc. Dominus prepositus in Werthersgaden (Berchtesgaden?) dedit ...

Üb.: Alia ablucio aloes epatici pilluleque nominantur per magistrum Bartholomeum de Montiniano ... Inc.: Pillule de aloe preparato que mundificant caput et cerebrum ...

Inc.: Sandalorum albarum rosarum spodii masticis ligni aloes ...

(1v) unbeschrieben.

 

(2r-2v) unbeschrieben, lediglich Werktitel in Schrift des 18. Jh. auf 2r.

 

(3ra-11va) Inhaltsverzeichnung der Handschrift.

(11vb-13vb) unbeschrieben.

 

(14ra-103rb) IOHANNES MESUE (iunior): Grabadin medicinarum particularum (Druck: Hain 11110. Thorndike/Kibre 1371,9).

Üb.: In nomine dei misericordis Iohannis Nazateni filii Mesue Grabadi medicinarum particularium incipit quod est Grabadini sufficiencie medici et perfeccionum inquit Iohannes Mesue. Inc.: Sanat solus languores deus et de fragilitatis solio ... Expl.: ... balneacione vehementi aut labore et similibus etc.

 

(103va-149va) IOHANNES MESUE (iunior): Liber de consolatione medicinarum simplicium solutivarum (Druck: Hain 11110. Thorndike/Kibre 694,1).

Üb.: Incipit liber de consolacione medcinarum simplicium et solutivarum quem fecit Iohannes Mesue. Inc.: In nomine dei misericordis cuius nutu sermo recipit ... Expl.: ... (Cap. 45, De elleboro) ... a karactis vi usque ad 3. II vel usque ad 3.i. Sch.: Deo gracias. Darunter Synonyme Albosor - Taraxaton.

Reihenfolge vom Druck abweichend.

(149vb) unbeschrieben.

 

(150ra-177vb) IOHANNES MESUE (iunior): Antidotarium sive Grabadin compositarum medicinarum (Druck: Hain 11110. Thorndike/Kibre 1414,10).

Inc.: Scripsimus in libris explanacionum nostrarum ex hiis que experti sumus ... Expl.: ... et quanto est antiquius tanto est melius. Sch.: Finem huius Grabadini accipit locus iste quare gracias largitori omnium bonorum referimus qui auxiliatur nostris laboribus et statuit lumen in tenebris et in labore quietem. Amen. Explicit liber Mesue, deo gracias. Amen. Anno 1469.

 

(187ra-193vb) unbeschrieben.

 

(194ra-222va) PETRUS DE ABANO: Additiones in librum Mesue (Thorndike/Kibre 265,5).

Üb.: Addicio nova super opus Iohannis Mesue. Inc.: Cordis egritudines sunt debilitas cordis et pulsus et tremor et sincopis ... Expl.: ... et reliqua curacione donec sanetur. Sch.: Deo gracias. Sciat unusquisque quod de isto opere non potuit plus reperiri Neapoli etc. 1469.

 

(222vb-229vb) unbeschrieben.

 

(230ra-246vb) AVICENNA: De viribus cordis, übersetzt von ARNOLDUS DE VILLANOVA (Thorndike/Kibre 273,9).

Üb.: Incipit liber Avicenne de viribus cordis et medicinis cordialibus translatus a magistro Arnoldo Barcinone. Capitulum primum de generacione spiritus et generibus eius et principiis sue generacionis et formacionis. Inc.: Creavit deus ex concavitatibus sinistram cordis auriculam ... Expl.: ... cum laude dei qui virtutem largiri dignatus est opusculum terminandi. Sch.: Deo gracias. Explicit tractatus de viribus cordis et de medicinis cordialibus de quo laus deo gloriosos et sublimi et Marie matri eius anno domini 1469.

Auch in M II 152, 185ra.

 

(246vb) PILLULAE CONTRA MELANCHOLIAM.

Inc.: Pillule experte ad melancoliam que mundificant sanguinem grossum et ducunt ... resoluto in vino.

 

(247ra-293rb) NICOLAUS MYREPSUS: Antidotarium (Thorndike/Kibre 490,2).

Üb.: Incipit Antidotarius Nicolai et Rasis et Iohannis Mesue et aliqua secreta ex Arnoldo de Villa nova et multa alia medicamina experta. Inc.: Ego Nicolaus rogatus a quibusdam in medicina studere volentibus ... Expl.: ... deinde exponunt phebo idest soli xl diebus etc. Sch.: Explicit Antidotarius generalis diversorum doctorum medicine videlicet Nicolai, Rasis, Iohannis Mesue et aliquorum modernorum medicorum etc. Anno 1469.

(293ra-293rb) Conservationes et valores medicinarum compositarum super Antidotario Nicolai.

 

(293va-297ra) MEDIZINISCHE REZEPTE.

(293va) PULVIS PRO COMFORTATIONE STOMACHI (lat.-dt., für EB Bernhard von Rohr).

Üb.: Pulvis bonus et optimus reverendissimi domini nostri Bernhardi archiepiscopi Salczeburgensis pro confortacione stomachi etc. Inc.: Recipe cubebe 3.1., zedoarium correctum ... fiat pulvis subtilis.

 

(293va-293vb) CASPARUS (abbas St. Georgii = Georgenberg?): Pulvis pro domino Bernhardo de Rohr.

Üb.: Pulvis domini Casparis abbatis sancti Georgii in Athesi prope Inspruckh et est tragea pro domino reverendissimo Bernhardo Salczeburgensis ecclesie archiepiscopo. Inc.: Item de isto pulvere aut tragea utatur 3.1 quando itur dormitum in pane ... Expl.: ... fiat pulvis vel tragea etc.

 

(293vb-294ra) MAGISTER IOHANNES ANTONIUS: Pillulae (2).

Üb.: Secuntur pillule domini doctoris magistri Iohannis Anthonii. Inc.: Recipe pillularum de yera cum agarico ...et fiant pillule.

 

(294ra-294rb) PESTREZEPTE (5).

Üb.: Pulvis optimus contra pestem sepius probatus tempore pestilenciali. Inc.: Recipe diptamum, pipinellam, tormentillam, serpentinam ... Expl.: ... ad preservandum a pestilencia:

Ein Magister Zacharias, apothecarius Salzburgensis (Zacharias Stewitz?) ist als Autor des dritten Rezeptes genannt.

 

(294rb-296va) MARTINUS DE ULMA: Recepta.

Üb.: Recepta Martini de Ulma doctoris medicine. Tragea. Inc.: Recipe ligni aloes 3.ii, liquiricie et succi eius ...

Tragea, Electuarium, Confectio, Comfortativum capitis, Comfortativum cordiale, Pulvis in modum Trageae, Syrupus, Bolus laxativus, Emplastrum stomachale, Sacculus ad stomachum, Pillulae laxativae.

(295va-296va) De pestilentia. Inc.: Quoniam multiplices sunt egritudines que ab illustribus auctoribus variis et diversis nominibus appellantur et que proveniunt ex inepta administracione sex rerum ... Expl.: ... de hiis et aliis plura ac infinita essent scribenda que hic non habent locum etc. Sch.: Hec Martinus de Ulma medicine doctor etc.

 

(296va-296vb) MEDICAMEN CONTRA HUMORES PUTRIDOS.

Üb.: Sequitur medicamen ad preservandum corpus a putridis humoribus. Inc.: Ut dominus meus graciosissimus a solutinorum frequenti usu absolvatur que cum neccessario ... Expl.: ... gariofolis 3.5.

 

(297ra) CEROTUM STOMACHALE.

Üb.: Recepta ceroti pro stomacho et membris principalibus pro domino nostro reverendissimo Salczburgensi. Inc.: Recipe pulegium mente, extremitatum absinthii, calamenti ... panno sericeo et ligentur supra orificium stomachi etc. 

 

(297rb-302vb) unbeschrieben.

 

(Spiegel-HD) Notiz: Pflanzennamen.

 

 

 

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg