Universitätsbibliothek Salzburg

M III 42

GUILLELMUS DURANTI · IOHANNES ANDREAE

V.1.E.53. · Pergament · 81 Bl. · (370-376) x (253-257) · Österreich (?), Ende 14./Anfang 15. Jh.

B: Pergament durchschnittlicher Qualität, z.T. unregelmäßig beschnitten. Lagen: (I-1)1 + 9.IV73 + 2.II81; Lagenzählung 9v bis 65v i9, ii9, ... viii9 jeweils am Lagenende; Reklamanten. Neue Blattzählung. Papierspiegel.

S: Schriftraum zweispaltig, nur 80v dreispaltig: 2ra-72rb (278-283) x (164-166), Tintenrahmung und -linierung, 67 Zeilen, Punktorium am inneren und äußeren Blattrand. 73ra-76ra (266-282) x (163-165), Schriftraum mit Tinte gerahmt, Zeilenzahl wechselt; 78va-80rb (307-309) x 195, Schriftraum mit Stift gerahmt, Zeilenzahl wechselt. - Textualis aus dem Ende des 14. Jh. von 2 Händen: 1) 2ra-70rb, Textualis mit kursiven Elementen. 2) 70va-72rb. Die Tabula Titulorum 80va-81ra stammt von einer weiteren Hand des 14. Jh. - 73ra-80rb Bastarda aus dem Ende des 14./Anfang des 15. Jh. von 2 Händen: 1) 73ra-76rb. 2) 78va-80rb. Ab 73r Randglossen von mehreren Händen des 15. Jh.

A: Rote Überschriften, Paragraphen, Buchzählung am oberen Blattrand, meist 2zeilige (Perl-)Lombarden. 73ra-80rb zusätzlich rote Unterstreichungen. Arbor consanguinitatis und affinitatis 79r und 79vb. 2ra Raum für 12zeilige Initiale freigelassen.

E: Spätgotischer Einband des 15. Jh.: Helles Wildleder über Holz (stellenweise zerrissen) mit Streicheisenlinien. VD und HD gleich: Doppelte Streicheisenlinien bilden ein Andreaskreuz. Auf dem VD Titelschildchen des 15. Jh. Repertorium aureum Gwill. unter einem Hornplättchen mit Metallumrahmung. An VD und HD fehlen je 2 Schließenbeschläge, am VD fehlen 5 Buckel, am HD ist nur mehr einer von 5 erhalten. R mit 5 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek H.131.B.A.S.

G: Der Codex stammt aus der Bibliothek des Salzburger Domkapitels (vgl. MBKÖ  4, S. 50, Nr. 371). Von dort gelangte er in die erzbischöflichen Hofbibliothek.

L: Vgl. in der Bibliographie zu österreichischen Handschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

 

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen A. N. 15. (oder 75?), III 2.C, 156(2), V.1.E.53(2).

 

(1r-1v) unbeschrieben, lediglich 1v Titel in Schrift des 17./18. Jh.

 

(2ra-70rb) GUILLELMUS DURANTI: Repertorium aureum iuris canonici (Drucke: GW 9145-9147).

Üb.: Alpha et o Ihesu Christe. Incipit repertorium magistri Gvilielmi Duranti rubicata rubrica. Dedicatio: (R)everendo in Christo patri domino Matheo deo gracia sancte Marie in Porticu diachono (sic) cardinali ... Prolog-Inc.: Protoplasti rubigine humana contaminata dondicio ... Expl.: ... feliciter consummavit ut de con. di. i. nullus episcopus.

 

(70va-72rb) DE INTERDICTO ET DE RESTITUTIONE, unvollständig.

Inc.: Interdicere potest tam ordinarius iudex quam delegatus ... Interdictum generale non solum intelligitur cum interdicitur regnum vel provincia ... (71rb) Restituere tenetur (!) prelati et alii clerici ecclesiastica pauperibus debita ... Expl.: ... transeuntes qui perhibitus (?) pedagia ...

(72va-72vb) unbeschrieben.

 

(73ra-76ra) IOHANNES ANDREAE: Summula super quarto libro decretalium.

Üb.: Summa Iohannis Andree de sponsalibus et matrimonio. Inc.: Christi nomine invocans (!) ad honorem ipsius reverendissimi patris mei ... Ego Iohannes Andree parvus decretorum doctor summam brevissimam ... Expl.: ... et non ad propositum, unde quid dicunt parte videas. Sch.: Iohannes Andree.

(76rb-78rb) unbeschrieben.

 

(78va-80rb) IOHANNES ANDREAE: Lectura arboris consanguinitatis et affinitatis (Drucke: GW 1719-1721).

Inc.: Circa lecturam arboris consangwinitatis et affinitatis diversis olim ... Expl.: ... et precipue studentes continue perseverent per graciam eius qui est benedictus in secula seculorum. Amen.

Arbor consanguinitatis und Arbor affinitatis auf 79r und 79vb.

 

(80va-81ra) Tabula Titulorum (zu Duranti 2ra gehörend).

(81rb-81vb) unbeschrieben.

 

 

 

zurück

 

Beatrix Koll, März 2003