Universitätsbibliothek Salzburg

M III 39

COLLECTARIUS

V.1.C.39. · Pergament · 50 Bl. · (345-348) x 253 · Salzburg, 4. Viertel 15. Jh.

B: Pergament durchschnittlicher Qualität, leicht wellig, Gebrauchsspuren am unteren Blattrand. Lagen: II4 + 2.V24 + IV32 + III38 + IV46 + (III-2)50; Reklamant auf 33v. Alte Foliierung, beginnend auf fol. 5, 1-53, fehlerhaft: Zählung springt von 33 auf 40 und von 51 auf 53; neue Blattzählung.

S: Schriftraum einspaltig: ab 5r (218-222) x (154-155), Schriftraum mit Tinte gerahmt, 39r-40r mit roter Tinte. 5r-36r 12 Zeilen auf Tintenlinierung, 36v-38v 14 Zeilen auf Tintenlinierung. Haupttext in Textura aus dem 4. Viertel des 15. Jh. von 1 Hand. Gotische Choralnotation auf 5 roten Linien. Nachträge auf 36-39v von etwa zeitgleicher Hand. 2r-3v Nachträge in Buchschrift des 16./17. Jh., 40r Nachtrag in Buchschrift des 16. Jh. - Nachträge und Anmerkungen von mehreren Händen des 15. und 16. Jh. - Punktorium.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Notenlinien, 39r-40r Zeilenlinierung, Satzmajuskeln und 2-3zeilige Perllombarden. 1r-4v nicht rubriziert.

E: Zeitgleicher Einband: Ursprünglich schwarzer Samt (stark beschädigt und zerrissen) über Holz. Am VD von 2 Schließenbeschlägen nur mehr einer vorhanden, am HD 2 Spangenschließen, davon eine defekt. R mit 5 Bünden. Kapital und Schwanz mit rosa und grünen Fäden umstochen.

G: Salzburger Provenienz ist durch die Feste der Heiligen Rupert und Virgil gesichert. Der ehemals vorhandene Samteinband ist vergleichbar mit dem Einband der Handschrift M III 41, die im Besitz des Salzburger Erzbischofs Johann III. Beckenschlager (1481-1489) war. Alte Signaturen III.2.C., 160, V.1.C.39. auf dem Spiegel des VD.

 

 

(Spiegel-VD) Schriftproben des 15. und 16. Jh. in verschiedenen Stilisierungsgraden (Textura, Rotunda): 1) Oratio de Andrea ap. 2) Antiphon Sit nomen domini benedictum. 3) Oratio et benedictio: In matutinis dicit preses ante oracionem super ewangelium oracio ... Dazwischen Nachträge des 16. Jh.: 1) Quicquid ledit famam episcopi hoc redundat in infamiam evangelii. Non est optandum fieri presulem ... 2) Odium proximi caliginem offundit animo. 3) Nulla tam sancta professio est que non alat sceleratos ... - Alte Signaturen III.2.C., 160, V.1.C.39.

 

(1r-1v) unbeschrieben, nur alte Signatur V.1.C.39 auf 1r.

 

(2r-3v) BENEDICTIONES MATUTINALES (Nachtrag des 16./17. Jh.).

 

(4r-4v) unbeschrieben.

 

(5r-22r) COLLECTARIUS, nur Capitula und Orationes.

Üb.: In vigilia nativitatis domini ad vesperas capitulum. Nat. dni ... (9r) Depositio s. Ruperti ... (14v) Vigilia ass. BMV mit Prozessionsgebet ... (17v) Rupertus ... (19r) Virgilius ... (21v) Andreas ap.

 

(22r-24v) Magnificat-Antiphonen, gotische Choralnotation auf 5 roten Linien.

Nat. dni - Stephanus - Iohannes ev. - Circumcisio ... Andreas.

 

(25r-38v) COLLECTAE (nur Sonntage).

Dnca. I. nat. dni - (36r) Dnca XXIII. post trinit. - Unmittelbar anschließend bis 37v Gebet zum Palmsonntag. Üb.: In die palmarum oracio. Inc.: Deus qui miro ordine disposicionis ex rebus eciam insensibilibus dispensacionem ...; (37v-38v) Gebete zur Fußwaschung.

(39r-39v) Gloria laus et honor tibi sit rex ... 

 

(40r) CAPITULUM und ORATIO zu Depositio s. Virgilii (Nachtrag des 16. Jh.)

 

(40v-50v) unbeschrieben.

 

(Spiegel-HD) ORDO DE MANDATO, mit Antiphonen und Gebeten (Nachtrag des 15. Jh.) - Am oberen und unteren Blattrand Nachträge des 16. Jh.: Quicquid ledit famam ... (siehe Spiegel-VD); Qui episcopatum reditibus censusque metitur quidvis potius est ...; Ubi regnat odium ibi cecum est iudicium; Non opulentis sed pauperibus pollicitus est regnum celeste deus.

 

 

 

zurück

 

© Beatrix Koll, März 2004