Universitätsbibliothek Salzburg

M III 21

BREVIARIUM SALISBURGENSE

V.1.B.21. · Pergament · 412 Bl. · 360 x 275 · Salzburg, um 1475

B: Helles Pergament guter Qualität, wenige Gebrauchsspuren. Lagen: 11.IV88 + II92 + 40.IV412; Reklamanten. Zeitgleiche Foliierung i-ccclxxxxiiii, zählt die erste Lage (Kalendarium) nicht; neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig (ausgenommen Kalendarium): (248-250) x (171-174), Spalten mit roter Tinte gezogen, 32 Zeilen auf roter Linierung. Formierte Bastarda um 1475 von einer Hand.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Zeilenlinierung und Spaltenbegrenzung, Foliierung; rote und blaue Satzmajuskeln, 2-3zeilige Perllombarden. - Illustrationen von Ulrich Schreier bzw. aus der Ulrich-Schreier-Werkstatt: Zahlreiche 5-7zeilige Initialen mit Fleuronnée und/oder vegetabilen Motiven, viele mit den für Schreier typischen Masken verziert. Buchstabenkörper rot, grün oder blau, die gleichen Farben wurden auch für Fleuronnée, Binnenmotive und Masken verwendet; Beispielabbildungen siehe unten (17va, 59va [mit der Devise Bernhards von Rohr Unica spes mea in einem Spruchband], 79ra, 83rb). - 66vb (männliche Büste), 93va (männliche Büste; siehe Abb. unten), 154va (Maria mit Jesusknaben in einer Blüte; siehe Abb. unten) und 290vb (hl. Andreas; siehe Abb. unten) Initialen im beschriebenen Stil, aber mit figuralen Darstellungen in Federzeichnung. - 93ra Deckfarbeninitiale D über 8 Zeilen (siehe Abb. unten): Buchstabenkörper grün mit Blattornamenten, Rankenausläufer in Blau und Rosa, Binnengrund blassviolett, blaue Diagonalbänder mit roten Kreisen, dazwischen florale Motive in Weiß; eingeschrieben in ein Quadrat, Zwickel aus poliertem Gold, rosa Rahmen. - Historisierte Deckfarbeninitialen: 10ra (siehe Abb. unten) Initiale V über 6 Zeilen, Buchstabenkörper grün mit Blattornamenten, eingeschrieben in ein blaues Rechteck mit Goldornamenten; im Binnengrund Mann mit Spruchband Sepcies in die laudem dixi tibi domine super iudicia iusticie tue. 10va (siehe Abb. unten) Beatus-vir-Initiale über 8 Zeilen, Buchstabenkörper blau mit weiß schattierten Blattornamenten, eingeschrieben in ein Quadrat mit goldenen Zwickeln und grünem Rahmen, Binnengrund mit Darstellung von König David mit einer Triangel, Hintergrund altrosa mit goldenen Spiralranken. Akanthusrankenwerk in Rosa, Blau, Grün und Braun am linken und unteren Blattrand, aufgetropfte Goldpunkte; am unteren Blattrand 2 Wappen, links das alte Salzburger Wappen, rechts das Wappen Bernhards von Rohr, darüber eine Bischofsmütze.

E: Spätgotischer Einband von Ulrich Schreier (Laurin, Gruppe II), 1921 restauriert. VD und HD gleich (Abbildung): Streicheisenlinien bilden Rahmenfeld, gefüllt mit Laubstab (Laurin, Einbandstil, Nr. 5) und Mittelfeld, das durch Diagonalbänder in Rhomben unterteilt ist. Die Diagonalbänder sind gefüllt mit Rosetten (Laurin, Einbandkunst, Nr.16), an den Kreuzungspunkten Rosetten (Laurin, Einbandstil, Nr. 2); die Rhomben sind gefüllt mit grün gefärbten Kopfstempeln (Laurin, Einbandstil Nr. 1), Rosetten (Laurin, Einbandstil, Nr. 2) und Blattadern. Je 4 mit Spiralranken verzierte Eckbeschläge und 1 Mittelbeschlag. Auf dem VD 2 verzierte Schließenbeschläge mit gemalten Wappendarstellungen (oben altes Salzburger Wappen, unten Wappen Bernhards von Rohr) unter Hornabdeckung, auf dem HD 2 verzierte Schließenbeschläge mit Schließenbändern; Haften mit rundem Ausschnitt in der Mitte, der mit Rosettenstempel (Laurin, Einbandstil, Nr. 2) gefüllt ist. R mit 4 Doppelbünden, Leder mit Kopfstempeln verziert, Kapital und Schwanz umstochen. Signakel.

G: Der Codex ist im Auftrag des Salzburger Erzbischofs Bernhard von Rohr (1466-1481) angefertigt worden, der zu den prominentesten Auftraggebern des Salzburger Buchkünstlers Ulrich Schreier zählte. Der Codex stammt also aus der Handbibliothek der Erzbischöfe, die Teil der erzbischöflichen Hofbibliothek war. Bei der 1921 erfolgten Restaurierung wurden die Spiegelverklebungen abgelöst, wodurch die üblicherweise auf dem Spiegel vermerkten alten Signaturen verloren gingen.

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 55 Nr.48; Fig. 26. - G. Laurin: Zur Einbandkunst des Salzburger Illuminators Ulrich Schreier (Gutenberg-Jahrbuch 1959), S. 234-243. - G. Laurin: Der Salzburger Einbandstil Ulrich Schreiers (Gutenberg-Jahrbuch, 1960), S. 371-379. - Walther Lipphardt, Lateinische Osterfeiern und Osterspiele. 6 Bde. (Ausgaben deutscher Literatur des XV. bis XVIII. Jahrhunderts. Reihe Drama 5,1-6). Berlin 1975-1981, IV 1284 f.; VI 413, Nr. 698b (Sigle Salzb10). - Beatrix Koll, Farbenpracht auf Pergament. Gotische Handschriften für die Salzburger Erzbischöfe an der Universitätsbibliothek Salzburg. Katalog zur Ausstellung der Universitätsbibliothek und des Dommuseums im DomQuartier Salzburg vom 14. November 2015 bis zum 6. Januar 2016. Luzern 2015, S. 46-47. - Franziska Amirov, Jüdisch-christliche Buchmalerei im Spätmittelalter. Aschkenasische Haggadah-Handschriften aus Süddeutschland und Norditalien. Berlin 2018, S. 156-157.

 

 

(1r) Notizen: Sancte Brigide sic fuit revelatum quod plage Christi fuerunt 5475 (Wunden Christi). - Folioangaben der psalmi de passione dni.

(1v) unbeschrieben.

 

(2r-411ra) BREVIARIUM DIOECESIS SALISBURGENSIS, pars hiemalis.

 

(2r-8r) LITURGISCHES KALENDAR.

Ausstattung und Aufbau: Mehrzeilige KL-Initialen in Rot und Blau, Zahl der Monatstage (Thorndike/Kibre 653,3) in roter Tinte. Numerus dierum (rot), Sillabe dierum, Antiquus aureus numerus (rot), Littere feriarum (alle A als rote und blaue Lombarden im Wechsel), Numerus kalendarum (rot), Yduum et nonarum (rot). Festränge (in Rot): antiphona, III lectiones, IX lectiones, bini. - Salzburger Kalendar, rot hervorgehoben u.a. Deposicio sancti Rudberti (27.3.), Erentrudis (30.6.), Translatio s. Rudberti episcopi (24.9.), Dedicatio ecclesie Salczburgensis (25.9.), Translatio s. Virgilii episcopi (26.9.), Depositio s. Virgilii (27.11.). - Zusätzlich sind noch die entsprechenden Perikopen mit schwarzer Tinte eingetragen. - (8r) Für den Zeitraum von 1476-1500 Berechnung der Litterae dominicales, Litterae annorum bisextilium, des Aureus numerus etc.

(8v) unbeschrieben.

 

(9ra-9vb) AUGUSTINUS: Morgengebet zur hl. Trinität (zugeschrieben).

Üb.: Incipit trina oracio composita a beato Augustino que dicenda est postquam homo de lecto surrexit. Inc.: Domine deus qui ut oremus hortaris quique hoc prestas quod rogamus ...

Erster Abschnitt aus: Soliloquia 2,6 (PL 32, 889), die weiteren vier Abschnitte abgedruckt in PL 101, 1399B-1399D.

 

(9vb-10ra) Quindecim gradus. (10ra-10va) Invitatorium für Sonntage, Hymnen (AH 51,23; AH 51,24).

 

(10va-80rb) PSALTERIUM FERIATUM.

Angabe der Invitatorien, Hymnen, Antiphonen, Versus, Benediktionen, Te deum, Preces. (59rb) Kleine Horen. (70rb) Vesper. (79ra) Komplet.

 

(80va-83ra) LITANEI.

(80va-83ra) Abfolge weitestgehend wie im Breviarium Romanum. (82ra-83ra) Gebete: pro papa, pro episcopo, pro principibus, pro congregacione, pro concorida, pro iter agentibus, pro inimicis, pro penitentibus, pro elemosinariis, pro tribulatis, pro familiaribus, pro temptacione cogitacionum, pro peticione lacrimarum, pro vivis et defunctis.

 

(83rb-92vb) HYMNAR.

AH 51,47; AH 2,21; AH 51,48; AH 51,49; AH 50,71; AH 2,22;  AH 2,23; AH 50,26; AH 48,79; AH 51,161; AH 51,160; Chevalier 8073; AH 2,107; AH 50,145; AH 52,2; AH 51,55; AH 51,22; AH 51,54; AH 51,57; Chevalier 9607; AH 2,42; AH 51,72; AH 51,85; AH 51,83; AH 2,131; AH 52,6; AH 52,7; AH 52,8; AH 52,9; AH 52,10; AH 52,11; AH 50,143; AH 51,89; AH 52,98; AH 51,183; AH 51,125; AH 51,122; AH 50,227 (Vincentius); AH 23,450; Chevalier 9196; AH 2,28; AH 2,29; Chevalier 6346; AH 53,99; AH 52,335; Chevalier 17875; AH 51,108; AH 51,109; AH 2,97; AH 2,95; AH 2,96; AH 51,114a; AH 51,113; AH 51,118; AH 51,117; AH 52,70; AH 50,21; AH 51,121.

 

(93ra-289va) TEMPORALE vom ersten Adventsonntag bis Samstag vor Pfingsten; interpoliert die Heiligenfeste Stephanus, Iohannes ev., Innocentes, Thomas mart. - Mit Angaben für die Wochentage.

(93ra) Dnca I. adv. ... (139rb) Circumcisio ... (154va) Epiph. dni ... (191ra) In capite ieiunii ... (243rb) Dnca paschae ...

(289vb) unbeschrieben.

 

(290ra-336rb) SANKTORALE von Saturninus (29.11., nur Oratio) bis Ambrosius (4.4.).

(333ra) Depositio s. Ruperti.

 

(336rb-341vb) COMMUNE für Osterzeit und Pfingsten.

(336rb) Unus apostolus. (337va) Plures martyres. (338vb) Unus martyr. (340rb) Lectiones de sanctis infra pascha et pent.

 

(341vb-353rb) SANKTORALE von Tiburtius et Valerianus (14.4., nur Oratio) bis Basilides (12.6.).

(353va-353vb) unbeschrieben.

 

(354ra-383ra) COMMUNE.

(354ra) Apostoli. (358va) Martyres. (366ra) Confessores. (376vb) Virgines.

 

(383ra-395rb) OFFICIUM BMV.

Formulare für die Adventzeit, die Zeit zwischen Nat. dni und Purif. BMV, zwischen Purif. BMV und Quadragesima, für die Osterzeit und Asc. dni.

 

(395va-399rb) SUFFRAGIA.

(395va) De BMV (infra adv. dni, post oct. epiph. usque ad quadragesimam). (396rb) Für Samstag: Petrus et Paulus. Rupertus. (396va) Virgilius. (396vb) Martinus. Augustinus. (397rb) De omnibus sanctis. (397va) Für Sonntag: BMV. (397vb) Petrus et Paulus. Rupertus. Vergilius. (398ra) Martinus. Augustinus. (398rb) De omnibus sanctis. In quadragesima super populum. A dnca passionis usque in cenam domini super populum.

(398ra) Infra resurr. et asc. dni. (399ra) Post asc. dni.

 

(399va-411ra) Kurzformulare für Messen.

(399va-406ra) Dnca. I. adv. dni - Vigilia pent. (306ra-408va) Vigilia s. Andreae - Basilides. (408va-409vb) Misse privatis diebus. (409vb-411ra) Votivmessen: pro se ipso, pro amico, pro congregacione, pro infirmis, pro iudicio, pro quacumque tribulacione, pro pace, pro serenitate, pro pluvia postulanda, pro salute vivorum, pro iter agentibus, pro concordia, pro elemosinariis, pro populo christiano, pro mortalitate vitanda, pro quatuordecim suffragatoribus.

 

(411rb-412vb) unbeschrieben.

 

 

Abbildungen:


MIII21(10r).jpg (359829 Byte)

10ra

MIII21(10v).jpg (718390 Byte)

10va

MIII21(17v).jpg (609614 Byte)

17va

MIII21(59v).jpg (658189 Byte)

59va

MIII21(79r).jpg (368070 Byte)

79ra

MIII21(83r).jpg (331619 Byte)

83rb

MIII21(85r).jpg (158084 Byte)

93ra

MIII21(85v).jpg (325144 Byte)

93va

MIII21(154v).jpg (519024 Byte)

154va

MIII21(290v).jpg (781988 Byte)

290vb

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, April 2003