Universitätsbibliothek Salzburg

M III 17

IOHANNES ANDREAE

V.1.A.17. · Papier · 335 Bl. · (407-409) x (295-300) · Süddeutschland (?), letztes Viertel 14. Jh.

B: Fol. 4 aus Pergament; aus Blatt 199 wurde ein Rechteck heraus geschnitten, möglicherweise befand sich dort ein Besitzervermerk, Bl. 103 und 104 lose. Wasserzeichen: Mohrenkopf im Kreis (Fol. 1*-3*), Ochsenkopf (gewellte Kopflinie) mit einkonturiger Stange und Stern, Ochsenkopf mit einkonturiger Stange und Stern. Lagen: (III-2)4* + 4.VIII63 + (VIII-2)77 + 4.VIII141 + IV149 + 3.VIII199 + VII213* + VIII229* + IX247* + VIII263* + (V-3)270* + 3.VIII318* + (VIII-2)332*; nach 1* Textverlust. Reklamanten. Alte, zeitgleiche Foliierung, zählt zwei Teile: 1) 1-199, fehlerhaft, nach fol. 32 ein Bl. in der Zählung ausgelassen, springt von 175 auf 178. 2) 1-133 (= 200*-332*). Talon am HD mit dt. Urkundentext, lesbar ist u.a. Gerlachsheim, Mergentheim.

S: Schriftraum zweispaltig, nur 1ra-2rd vierspaltig angelegt: (305-315) x (213-219), Schriftraum mit Tinte gerahmt, Zeilenzahl wechselt. Bastarda aus dem letzten Viertel des 14. Jh. von 8 Händen: 1) 1-27ra, 312*rb-232*va (= 113rb-133va), schrieb auch in M III 32 (Nr. 1). 2) 27rb-40ra, 48va-77ra, 93vb-149vb, 152va-235*va (= 36va), 264*ra-270*vb (= 65ra-71vb), 289*vb-312*rb (= 90vb-113rb), ähnlich Hand Nr. 2 in M III 32. 3) 40ra-48rb. 4) 78ra-93va. 5) 150ra-152rb. 6) 235*va-264*ra (= 36va-65ra). 7) 271*ra-280*vb (= 72ra-81vb). 8) 280*vb-289*va (= 81vb-90va). Rubriken 1*ra-2*rb von jüngerer Hand (15. Jh.); schrieb auch die Rubriken in M III 13 und M III 32.

A: Rote Auszeichnungsstriche, Paragraphen, Unterstreichungen, Überschriften, 2-9zeilige (Perl-)Lombarden.

E: Spätgotischer Einband (15. Jh.): Braunes Leder (abgestoßen und zerrissen) über Holz mit Streicheisenlinien. VD und HD gleich: Doppelte Streicheisenlinien bilden Rahmen und Andreaskreuz. Am VD 4 Schließenbeschläge, 4 Eckkantenbeschläge und 5 Buckel; Titel Novella super tercio auf das Leder geschrieben, darunter der Buchstabe T. Am HD 2 von 4 Schließenbändern vorhanden, davon eines defekt, von 5 Buckeln 3 vorhanden; 4 Eckkantenbeschläge. R mit 4 Doppelbünden, am Schwanz altes Signaturenschildchen der Chiemseer Bibliothek 171. Vgl. dazu die Einbände von M III 13 und M III 32.

G: Die Handschrift stammt aus der Bibliothek der Bischöfe von Chiemsee (siehe Titelschildchen auf dem R). Alte Signatur auf dem Spiegel des VD V.1.A.17. Der dazu gehörende erste Band befindet sich unter der Signatur M III 32 in der Handschriftensammlung, der zweite Teil unter M III 13.

 

 

(1*ra-2*rb) Rubriken zum folgenden Werk (unvollständig).

(2*va-4*vb) unbeschrieben.

 

(1ra-198vb) IOHANNES ANDREAE: Novella in tertium librum decretalium (Druck: GW 1729).

Inc.: Finito tractatu iudiciorum a quibus clerici quantum possunt debent astinere ... Expl.: ... manifestum stemus littere. Iohannes Andree. Et sic est finis.

Fol. 77rb-77vb unbeschrieben, kein Textverlust. - Der erste Teil befindet sich in M III 32, der zweite in M III 13.

(199ra-199rb) unbeschrieben.

 

(199va-199vb) IOHANNES DE LEGNANO: Commentarium in X.5.1,1-3, Fragm.

Inc.: Si legittimus. Casus. Primo discucienda est condicio accusatoris quam accusati ... Expl.mut: ... ut hys pendentibus promoveatur. Iohannes de Lignano.

 

(200*ra-332*vb) IOHANNES ANDREAE: Novella in quintum librum decretalium (Druck: GW 1729).

Inc.: Proxime tractavimus de accusacione matrimonii et de divorcio ... Expl.: ... ut in epistola ad Marcellam viii scribit ipse Ieronimus. Iohannes Andree.

 

 

zurück

 

© Beatrix Koll, April 2003