Universitätsbibliothek Salzburg

M III 149

BENEDICTUS DE BENEDICTIS

IV.1.A.6. · Papier · 20 Bl. · 416 x 280 · Oberitalien (?), um 1491

B: Adligat zu vier Inkunabeldrucken. Wasserzeichen: Kreuz im Kreis (wurde auch für das Papier der Inkunabel Hain 12353, datiert 1491, verwendet). Lagen: 2.V20; neue Foliierung.

S: Schriftraum zweispaltig: 268 x (155-159), Schriftraum mit Stift gerahmt, 60 Zeilen auf Blindlinierung. Formierte Bastarda um 1491 italienischer Provenienz von einer Hand. Wenige Randglossen von etwas jüngerer Hand.

A: Nicht rubriziert. 1ra Raum für 3zeilige Initiale ausgespart.

E: Renaissanceeinband: Weißes Leder (nachgedunkelt) über Holz mit Streicheisenverzierungen und Einzelstempeln. Holz des VD zerbrochen und wieder zusammen gefügt. VD: Leder durch dreifache Streicheisenlinien in 5 Felder geteilt, im obersten und untersten Feld bilden dreifache Streicheisenlinien ein Andreaskreuz, in den Freifeldern kleine Kopfstempel; die 3 mittleren Felder sind mit je einer gerahmten 6blättrigen Rosette und je 5 kleinen Kopfstempeln gefüllt. 2 mit einer Rosette verzierte Schließenbeschläge; Inhaltsangabe mit Tinte auf den Holzdeckel geschrieben. HD: 2 Rollenstempel mit Jagdmotiv, getrennt durch eine schmale Rolle mit floralen Motiven sowie eine Spruchbandrolle (Ave Maria). 2 Schließenbeschläge vorhanden, Schließenbänder abgerissen. R mit 4 Doppelbünden, im unteren Drittel Bibliotheksschildchen B.Ch., am Schwanz alte Chiemseer Signatur 3[...]. Kapital und Schwanz umstochen, am unteren Schnitt Inhaltsangabe Consilia abbatis, Mercuriales Joan. And., Din. de reg. iur., De executoribus testamentorum, 4 Signakel. - Der Einband stammt aus einer Salzburger Buchbinderwerkstatt, das Stempel- und Rollenmaterial findet sich auch noch auf den Einbänden der Inkunabeln W III 76 (Provenienz Chiemseer Bibliothek) und W III 178 (Provenienz Erzbischöfliche Hofbibliothek).

G: Die Handschrift stammt aus der Bibliothek der Bischöfe von Chiemsee, vgl. Signatur- und Bibliotheksschildchen auf dem Rücken. Alte Signatur auf dem Spiegel des VD IV.1.A.6 (4).

L: Gero Dolezalek, Verzeichnis der Handschriften zum römischen Recht bis 1600. 4 Bde. Frankfurt am Main 1972. - Kurt Holter, Salzburg, Mondsee, Wilhering. Beiträge zur Geschichte des spätmittelalterlichen Bucheinbandes, in: De libris compactis miscellanea. Collegit G. Colin (Studia Bibliothecae Wittockianae 1). Bruxelles 1984, 43-62. Wiederabgedruckt in: Holter 1996, I 491-510, hier: 50 A.14.

 

 

NICOLAUS PANORMITANUS DE TUDESCHIS: Consilia; Inkunabel (Hain/Copinger Add. 12351 und Hain 12353).

JOHANNES ANDREAE: Quaestiones mercuriales super regulis iuris; Inkunabel (GW 1739, Hain 1060).

DINUS DE MUGELLO: De regulis iuris; Inkunabel (GW 8359, Hain 6176).

 

(1ra-20vb) BENEDICTUS DE BENEDICTIS: Consilia super materia ultimarum voluntatum.

Inc.: (R)eligiosus in testamento potest deputari executor, non tamen potest sine superioris auctoritate executoris officium acceptare ... Expl.: ... mandati. Et hec sufficiant in materia executorum ultimarum voluntatum que omnia ego dominus Benedictus de Benedictis de Perusio ... recollegi ... Amen. Sch.: Laus Ihesu Christo Amen.

 

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, März 2003