Universitätsbibliothek Salzburg

M III 1

GREGORIUS IX. · BERNARDUS PARMENSIS · INNOCENTIUS IV. · BERNARDUS COMPOSTELLANUS

V.1.A.1 · Pergament · 263 Bl. · 455 x 290 ·  Bologna, 1280/90

B: Pergament guter Qualität, etwas wellig. Risse in fol. 12, 104, 124 und 127. Das Pergament der ersten Lage ist von deutlich schlechterer Qualität, derb und nachgedunkelt. Lagen: I2 + 26.V262 + I263; letztes Blatt als Spiegel auf HD geklebt. Reklamanten, mit feinen Ornamenten verziert. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig mit Klammerglosse, nur 1v-2r dreispaltig (Minuskel des 14. Jh.) angelegt. 3ra-250vb: Schriftraum des Haupttextes (235-240) x (122-143), 45 Zeilen auf Stiftlinierung. Schriftraumlänge der Glosse variiert, Breite meist 250. Textualis formata italienischer Provenienz aus dem späten 13. Jh. für Haupttext und Glosse (kleinere Schrift); Haupttext und Glosse von einer (?) Hand. Zeigehände. - 253ra-262vb: Schriftraum des Haupttextes (209-214) x 145, 40 Zeilen auf Stiftlinierung. Schriftraumlänge der Glosse variiert, Breite (245-253). Textualis formata italienischer Provenienz des 14. Jh. für Haupttext und Glosse (kleinere Schrift); Haupttext und Glosse von verschiedenen Händen, nicht identisch mit dem Schreiber 3ra-250vb. - Zusatzglossen von verschiedenen Händen des 14. und 15. Jh. nachgetragen, wenige Marginalien mit Stift eingetragen (z.B. 20v, 21r oder 96r). Pecienvermerke.

A: 3ra-250vb: Glosse mit roten und blauen Paragraphen im Wechsel, rote und blaue Satzmajuskeln, in Intercolumnium und z.T. am linken oberen Blattrand feine Ornamente (Federzeichnung, meist rot-gelb oder rot-blau gefüllt). Zeigehände z.T. rot  oder blau verziert. Haupttext: Rote Überschriften und Unterstreichungen; rote und blaue Paragraphen, Satzmajuskeln, (Perl-)Lombarden mit Zierstrichen in der Gegenfarbe. Zu den Büchern jeweils eine Deckfarbenminiatur über 12-14 Zeilen in Kolumnenbreite sowie eine 3-6zeilige Deckfarbeninitiale. 3va Widmungsbild (siehe Abb.): Gregor IX. nimmt die Dekretalensammlung von Raimundus de Pennaforte entgegen. Gregor in der Mitte thronend (Hintergrund punziertes Blattgold), umgeben von Klerikern, an den Seiten Tragefiguren. Darunter Deckfarbeninitiale F mit punziertem Blattgold: Zeigefigur im Binnengrund. - 67ra Gerichtsszene (siehe Abb.): Gregor in der Mitte thronend, flankiert von Geistlichen und Laien. Darunter Deckfarbeninitiale D mit Blattornamenten auf blauem Grund. - 123ra Messopfer (siehe Abb.): Im rechten Feld ein Priester, die Hostie empor haltend; im Mittelfeld 5 kniende Geistliche, im linken Feld 4 kniende Laien. Darunter Deckfarbeninitiale E auf punziertem Blattgoldhintergrund. - 180ra Eheschließung (siehe Abb.): Im Zentrum ein segnender Priester, im linken Feld der Bräutigam mit Begleitern, im rechten die Braut mit Begleiterinnen. Darunter Deckfarbeninitiale D, blauer Außengrund, im Binnengrund Zeigefigur auf Blattgoldhintergrund. Am linken Rand eine Tragefigur. - 198vb Gerichtsszene (siehe Abb.): Im Zentrum der Papst, flankiert von Sechspersonengruppen. - Deckfarbeninitialen zu Beginn der Tituli, z.T. mit figürlichem Schmuck (vgl. Abb. 41ra und 140vb). Buchstabenkörper meist in Rosa und Grau mit weißen Zierlinien. Initialgrund überwiegend in Azurblau mit weißen Zierlinien, im Binnengrund neben figürlichen Darstellungen (Fabelwesen, Halbfiguren, Köpfe) Halbpalmetten oder lappige Blattformen. Initialausläufer meist mit Halbpalmetten.

253ra-262vb: Rote Überschriften; Raum für Lombarden ausgespart (nur fol. 257 zwei Lombarden). 253ra Raum für 13zeilige Miniatur und 6zeilige Initiale ausgespart.

E: Spätgotischer schmuckloser Einband des 15. Jh. (?), 1921 restauriert: Helles Wildleder (abgestoßen, zerrissen) über Holz, Leder vor allem an den Ecken und am Rand erneuert. Am VD fehlen 2 Stifte für die Schließen, am HD 2 Schließenbeschläge, Schließenbänder abgerissen. R mit 7 Bünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, alte Signatur am Schwanz abgerissen.

G: 262v Besitzereintrag des Zisterzienserstiftes Wilhering (Oberösterreich) aus 1471: Liber Sancte Marie in Wilhering W 1471. Da der Besitzereintrag auf der letzten Seite der erhaltenen Lage (Reklamant vorhanden) eingetragen ist, dürfte der Codex bereits die letzte Lage eingebüßt haben, bevor er in die Stiftsbibliothek gelangte. - Der Buchrücken ist mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, der Codex ist also von Wilhering in die erzbischöfliche Hofbibliothek gelangt. Alte Signaturen auf 1r V.1.A.1 und 2v A.N.5.

L:  Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 45 Nr.37; Fig. 20. - Gero Dolezalek, Verzeichnis der Handschriften zum römischen Recht bis 1600. 4 Bde. Frankfurt am Main 1972. - Giovanni Murano, Manoscritti prodotti per exemplar e pecia conservati nelle biblioteche austriache. Wien 2003, S. 114-115.

 

 

(Spiegel-VD) Pergamentfragment: EVANGELISTAR (?), 13. Jh. - Unter dem Pergamentfragment Reste eines anderes Fragmentes sichtbar (Urkundenminuskel des 14. Jh.). - Auf dem Leder mit Bleistift alte Signaturen geschrieben: III 2 A., 140 (1), V.1.A.1. 

 

(1r) unbeschrieben, lediglich alte Signatur V.1.A.1 mit Bleistift vermerkt.

(1va-2rc) Register der Tituli zum folgenden Werk, Üb.: Incipiunt Tituli primi libri.

(2v) Titel des Werkes in Schrift des 17./18. Jh., alte Signatur A.N.5., am unteren Blattrand Notiz in Notula des 14. Jh.: Iudex iudicium, clerus connubia [...].

 

(3ra-250vb) GREGORIUS IX.: Decretalium libri V ("Liber extra"). BERNARDUS PARMENSIS: Glossa ordinaria (Drucke: Hain 7966ff.).

Inc.: Gregorius episcopus servus servorum ... Rex pacificus pia miseracione disposuit sibi subditos ... Expl.: ... omagium compellatur. Inc. der Glossa: In huius libri principio quinque precipue ... Expl. der Glossa: ... scribite santi.

122rb-122vb unbeschrieben, lediglich 122vb Überschrift mit roter Tinte.

Vorwiegend am unteren Blattrand Verse, u.a. 3v (Walther, Proverbia 15894a), 4v (23918a), 20r (Bos asinus quare simul prohibentur arare, primus fundare solet, alter dilapidare), 31r (8069, 22155a), 34r (7987), 88v (28527b), 99r (24381), 159r (14467a), 170v (11390b), 204v (28414), 205v (10090a), 206r (18435), 220r (10103, zweite Zeile: latro latet luce dignus uterque cruce), 238r (22965, 11431).

 

(251r-252v) unbeschrieben.

 

(253ra-262vb) INNOCENTIUS IV.: Novellae decretales. Mit Glosse des BERNARDUS COMPOSTELLANUS IUNIOR. Unvollständig.

Üb.: Incipiunt constituciones Innocencii pape quarti in generali s. Lugd. Inc.:(I)nnocentius episcopus servus servorum ... Cum nuper in conciliis ... Expl.mut.: ... monachos cum unum a//. - Inc. der Glosse: (C)um in multis iuris infinitas. Nota quod infinitas in multis articulis ... Glosse nur bis fol. 262rb geführt.

Haupttext bis Tit. "De privilegiis".

262v Besitzervermerk des Zisterzienserstiftes Wilhering (Oberösterreich): Liber Sancte Marie in Wilhering W 1471.

(263r-263v) unbeschrieben, lediglich Federprobe auf 263v.

 

 

Abbildungen: 


 

MIII1(1).jpg (388171 Byte)

3va

MIII1(2).jpg (371253 Byte)

67ra

MIII1(3).jpg (324717 Byte)

123ra

MIII1(4).jpg (382640 Byte)

180ra

MIII1(5).jpg (328211 Byte)

198vb

MIII1(6).jpg (361573 Byte)

41ra

MIII1(7).jpg (381420 Byte)

140vb

 

 

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg, Jänner 2003

Handschrift digitalisiert 2014