Universitätsbibliothek Salzburg

M II 98 (2 Bde.)

NICOLAUS DE DINKELSBÜHL · HENRICUS TOTTING DE OYTA

Bd. 1

V.1.G.117(1) · Papier · 291 Bl. · (285-287) x 210 · Salzburg (?), 1439

B: Wasserzeichen: Ochsenkopf mit einkonturiger Stange und siebenblättriger Blume, Dreiberg, Waage im Vierpass, Schere. Lagen: (VI-1)11 + 6.VI83 + 184 + 7.VI168 + V178 + 8.VI274 + V284 + (V-3)291; am Anfang Textverlust. Lagenzählung 11v-84r 19 - viii9, Reklamanten 11v-83v und 144v-284v. Zeitgleiche Foliierung 1-82, zählt erstes Blatt nicht. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig: 1ra-84rb und 133ra-290ra (203-206) x (137-142), Schriftraum mit Tinte gerahmt, 33-39 Zeilen; 85ra-127vb 200 x (137-146), Schriftraum mit Griffel gerahmt, 41-44 Zeilen. Bastarda aus 1439 von zwei Händen: 1) 1ra-84rb und 133ra-290ra, Datierung 290ra Et sic est finis in die Oswaldi regis et martiris anno etc. 39. 2) 85ra-127vb.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen, Lombarden. Zu Beginn grüne Lombarden mit floralen roten Ornamenten.

E: Spätgotischer Einband des 15. Jh., 1960 restauriert. Blau gefärbtes Wildleder über Holz mit Streicheisen- und Einzelstempelverzierung. VD: Doppelte Streicheisenlinien bilden Rahmenfeld, darin sechsblättrige Rosette (P. Wind, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Wien 1982, Nr. 155: "V-D" Buchbindermeister), im Mittelfeld bilden doppelte Streicheisenlinien ein Rautenmuster, in den Binnenfeldern je eine sechsblättrige Rosette (Wind Nr. 155). 5 Buckel (der mittlere erneuert), 2 Schließenbeschläge. HD: Doppelte Streicheisenlinien bilden Rahmenfeld, darin sechsblättrige Rosette, im Mittelfeld bilden einfache Streicheisenlinien ein Andreaskreuz, doppelte Streicheisenlinien zwei gegengleiche Trapeze, in den Binnenfeldern je eine sechsblättrige Rosette. 5 Buckel (der mittlere erneuert), 2 Schließenbeschläge mit 2 erneuerten Schließen. R ursprünglich mit gelber Ölfarbe überstrichen, d.h. der Codex stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek. R mit 4 Bünden. Gelber Schnitt. - Vgl. mit M II 174

G: 1r mit Bleistift alte Signatur V.I.G.117 (2) eingetragen. Stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek. Die beiden Bände bildeten ursprünglich wohl keine Einheit, da sie sich in ihrem Inhalt nicht ergänzen, sondern z. T. die gleichen Werke überliefern. Die Zusammenfassung unter einer Signatur dürfte im 17./18. Jh. geschehen sein.

L: Vgl. in der Bibliographie zu österreichischen Handschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

 

(Spiegel-VD) Inhaltsangabe in Schrift des 18. Jh.

 

(1ra-84rb) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: Tractatus de dilectione dei et proximi (Madre 162-165; Bloomfield 5352).

(1ra-1vb) Register, unvollständig, Anfang fehlt. (84v) unbeschrieben.

 

(85ra-123rb) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: Tractatus de tribus partibus poenitentiae (Madre 180-182; Bloomfield 1866).

Üb.: Tractatus Magistri Nicolai de Dinklpuechel de penitencia et eius partibus. Sequitur primo etc.

 

(123rb-124va) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: Conceptum de regendis animabus (Madre 272).

Üb.: Tractatus Magistri Nicolai de Dinkelpuechl de negligencia et severitate in corrigendo etc.

 

(124vb-127vb) HENRICUS TOTTING DE OYTA: Quattuor notabilia (Bloomfield 1610).

Üb.: Subscripta capitula quatuor fecit Magister Heinricus de Oytta ad petitionem unius Karthusiensis anno domini m°ccclxxxx. Primum capitulum de predestinacione quid sit tenendum etc. Inc.: Dico pro notabili illud quod dicit scriptura ... Expl.mut.: ...spiritu desipit omnis caro etc. Bricht nach dem 3. Kapitel ab. (128r-132v) unbeschrieben.

 

(133ra-) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: Tractatus de vitiis et virtutibus (Madre, 197f.; Bloomfield 3406).

Üb.: Tractatus de viciis et virtutibus. Inc.: Notandum quod ad promerendam vitam eternam non sufficiunt solum opera exteriora sed magis requiruntur interiora ... 

 

(211rb-215rb) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: De dilectione dei et proximi, Sermo 8 (Madre 164; Bloomfield 5732).

 

(215va-251rb) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: Tractatus de octo beatitudinibus (Madre 187-189; Bloomfield 2541)

(215va-215vb) Register.

 

(251va-290ra) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: De oratione dominica (Madre 175-176; Bloomfield 9138).

(251va-251vb) Register. (288v) Unbeschrieben, kein Textverlust, Notiz: Sed lieber hewt wen morgen. Jacob. nescio ubi. (290ra) Sch.: Et sic est finis in die Oswaldi regis et martiris anno etc. 39. (290ra-291v) unbeschrieben.

 

 

Bd. 2

V.1.G.117(2) · Papier · 228 Bl. · 300 x 210 · Salzburg (?), 2. Drittel 15. Jh.; um 1452

B: Wasserzeichen: Ochsenkopf mit einkonturiger Stange und fünfblättriger Blume, Mohrenkopf. Lagen: VI12 + V22 + 3.VI58 + (VII+1)73 + VI85 + V95 + 6.VI167 + VII181 + 4.VI228; fol. 67 ist ein Schaltblatt; zeitgleiche Foliierung 1-106 mit roter Tinte, zählt die ersten 12 Blätter nicht. Neue Blattzählung. Spiegel an VD und HD aus Pergament, abgelöst. Pergamentfälze mit hebräischen Schriftzeichen.

S: Schriftraum zweispaltig, ausgenommen 217r-222r: (208-230) x (140-155), Schriftraum mit Tinte gerahmt, 36-50 Zeilen. Bastarda aus dem 2. Drittel des 15. Jh. von drei Händen: 1) 12ra-215rb, Schreibernennung (?) 92va Augustinus Goltberger. 2) 217r-223va. 3) 224ra-227rb, etwas jüngere Hand, schrieb um 1452. Hand Nr. 1 mit oftmals wechselndem Duktus.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen, Lombarden, Silhouetteninitialen. 13ra (siehe Abb. unten), 15vb, 19va, 23va, 29va, 33rb, 65rb, 107rb, 131ra, 148rb, 152va (siehe Abb. unten) Perllombarden mit meist floralen Ornamenten und Masken, mit schwarzer oder roter Tinte ausgeführt; 13va und 33rb mit Fisch. 74va, 79rb, 82rb, 86vb, 90ra, 91vb, 92vb, 99va, 100va, 102ra, 103vb, 190va, 198ra, 204rb, 210ra Initialen mit Wasserfarben ausgeführt, Buchstabenkörper rosa oder weinrot, grüne Ranken und Ornamente, 74va, 79rb (siehe Abb. unten), 82rb, 102ra mit zoomorphen Motiven. 217r-222r Katechismustafeln. Medaillons mit schwarzer Tinte ausgeführt. 

E: Spätgotischer Einband des 15. Jh. VD und HD gleich: Blau gefärbtes Wildleder über Holz mit Streicheisenverzierung. Einfache Streicheisenlinien bilden Andreaskreuz und Rahmen. Je 5 Buckel; am VD 2 Schließenbeschläge, am HD 2 Schließenbeschläge samt Schließen abgerissen. R mit gelber Ölfarbe überstrichen, d.h. der Codex stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek. R mit 4 Bünden.

G: 1r mit Bleistift alte Signatur V.I.G.117 (2) eingetragen. Stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek. Alte Signatur am Rücken F.8.B.A.S.

 

(Spiegel-VD) Pergamentfragment mit hebräischen Schriftzeichen, beidseitig beschrieben, Schriftraum zweispaltig; 14./15. Jh.: ERUBIN. - Auf dem Fragment Inhaltsangabe in Bastarda des 15. Jh.

(1r) Inhaltsangabe in Schrift des 18. Jh. (1v-13r) unbeschrieben.

 

(13va-92va) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: Tractatus de dilectione dei et proximi (Madre 162-165; Bloomfield 5352).

Sch.: Et sic est finis decem preceptorum quinta feria ante festum Iohannis baptiste. Et nunc sequitur de octo beatitudinibus etc. Augustinus Goltberger.

 

(92va-120rb) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: Tractatus de octo beatitudinibus (Madre 187-189; Bloomfield 2541).

Üb.: Sermones magistri Nicolai de Dinkelspuhel de beatitudinibus.

 

(120va-131ra) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: Tractatus de septem donis spiritus sancti (Madre 202-203; Bloomfield 1904).

 

(131ra-197vb) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: De vitiis et virtutibus, Sermones 2-15 (Madre 192-195; Bloomfield 3494).

(134rb-134va) unbeschrieben, ohne Textverlust. Sch.: Expliciunt septem vicia et iam sequitur Confessionale Egregii doctoris N. de Dinkelspugel.

 

(198ra-215rb) NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: De septem peccatis capitalibus (Confessionale) (Madre 199-200; Bloomfield 5379).

(215rb) Kurze Merksprüche zu den vorangehenden Traktaten. (215v-216v) unbeschrieben.

 

(217r-222r) KATECHISMUSTAFELN.

(217r) Figura de vitiis capitalibus. (217v) Figura de septem virtutum. (218r) Decem plagae Aegypti, decem praecepta Moysi. (218v) Figura de Credo. (219r) De eleemosina. (219v) De horis canonicis. (220r) Septem sacramenta, septem dona spiritus sancti etc. (220v-221r) De septem vitiis capitalibus. (221v-222r) De septem virtutibus principalibus. (222v) unbeschrieben.

 

(223ra-223va) Kurze Merksprüche zum Katechismus, Casus papales, Casus episcopales.

 

(224ra-224vb) BRIEF des Hartwig Lampotinger, Archidiakon des Kollegiatstiftes St. Virgil in Friesach/Kärnten, an den Salzburger Erzbischofs Friedrich IV. von Emmerberg (1441-1552).

Inc.: Venerabilibus dominis prelatis abbatibus tam exemptis quam non exemptis ... Hertwicus Lampotinger decretorum doctor ... ecclesie collegiate sancti Virgilii Frisaci inferioris Karinthie archidiaconus ... Expl.: ... datum Frisaci die duodecimo mensis Marcii anno domini millesimo quadringentesimo quinquagesimo 2°.

 

(224vb-225vb) PETRUS DE SCHAUMBERG: Promulgatio bullae anni iubilaei.

Üb.: Sequitur transscriptum domini cardinalis cum mandato apostolico. Inc.: Petrus miseracione divina tituli sancti Vitalis sacrosancte Romane ecclesie presbiter cardinalis episcopus Augustensis universis et singulis ... Nicolaus episcopus servus servorum dei venerabilibus fratribus archiepiscopis, episcopis ... per Alamanam ... salutem. Enormitas nephandi (sic) sceleris quod per nonnullos malediccionis filios ... Expl.: ... anno quinto die vero Martis tercia decima mensis Aprilis hora vesperum vel quasi in aula nostra episcopali.

 

(225vb-227rb) Abschrift der "Carolina" KARLS IV.

Üb.: Sequitur Carolina in latino. Inc.: Martinus episcopus servus servorum dei. Ad compescendos conatus nepharios (sic) perversorum qui personas et loca ecclesiastica  ... Expl.: ... et honorii predictorum ac imperialibus prefatis plenius continentur etc. (227v-228v) unbeschrieben.

 

(Spiegel-HD) Pergamentfragment mit hebräischen Schriftzeichen, beidseitig beschrieben, Schriftraum einspaltig; 15. Jh.: SIDDUR.

 

 

Abbildungen: 


 

13va: Silhouetteninitiale mit roter und schwarzer Tinte ausgeführt.

79rb: Initiale mit Wasserfarben ausgeführt, Figureninitiale S.

152va: Perllombarde mit zoomorphem Motiv.

 

MII98(1).jpg (114981 Byte)

13va

MII98(3).jpg (103787 Byte)

79rb

MII98(2).jpg (126178 Byte)

152va

92v: Schreibernennung

 

 

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg