Universitätsbibliothek Salzburg

M II 347

RAPHAEL DE PORNAXIO

V.4.G.154. · Papier · 387 Bl. · (290-293) x 216 · Salzburg (?), 3. Viertel 15. Jh.

B: Wasserschäden am oberen Blattrand. Wasserzeichen: Waage (2, davon eine ähnlich Piccard V, Nr. 322: 1467). Lagen: (VII-1)13 + 30.VI373 + VII387. Reklamanten. Die ersten Blätter jeder Lage durchgezählt. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum einspaltig: (193-200) × (139-141), mit Bleistiftlinien gerahmt. Bastarda aus dem 3. Viertel des 15. Jh. von einer Hand. Text der Evangelien mit größerem Schriftduktus. Evangelientext mit 18-20 Zeilen, Kommentar mit 32-35 Zeilen.

A: Rote Auszeichnungsstriche, Überschriften, Hervorhebungen innerhalb des Textes, Kapitelangaben am oberen Blattrand. Meist 2zeilige blaue und rote (Perl-) Lombarden. 2r: Deckfarbeninitiale F über 10 Zeilen, möglicherweise von Ulrich Schreier (Abb. siehe unten): Buchstabenkörper blau mit fein schattierten Blattornamenten, im oberen Querbalken mit einer Maske. Rankenausläufer mit rosa Blattornamenten. Binnengrund rosa, durchflochtene Linie bilden ein Rautenmuster, in den Binnenfeldern weiße 4blättrige Rosetten. Initiale eingeschrieben in grünen Rahmen.

E: Spätgotischer Einband: Hellbraunes Leder über Holz mit Streicheisenverzierungen. VD und HD gleich: Doppelte Streicheisenlinien bilden Rahmenfeld und Andreaskreuz. VD mit zwei Schließenbeschlägen. HD mit zwei Lederschließen, Klampen abgerissen. Je vier Eckbeschläge und ein Mittelbeschlag. R mit vier Doppelbünden. Titelschildchen am Kopf (beschädigt mit Textverlust). Im unteren Drittel Bibliotheksaufkleber der Chiemseer Bibliothek, darunter alte Signatur 136. Gelb gefärbter Schnitt. Am oberen Schnitt mit zeitgleicher Schrift Titel Liber de natura et gratia euangeliorum.

G: Die Handschrift stammt aus der Bibliothek der Bischöfe von Chiemsee, (vgl. altes Signaturenschildchen auf dem Rücken). Alte Signatur auf dem Spiegel des VD und auf 1r.

L: Vgl. in der Bibliographie zu österreichischen Handschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

 

 

(1r-1v) Unbeschrieben, nur auf 1r mit Bleistift geschriebener Titel (17./18. Jh.) und alte Signatur V.4.G.154.

 

(2r-358v) RAPHAEL DE PORNAXIO: De consonantia naturae et gratiae (Kaeppeli, 3437; Stegmüller RB V, 7174, diese Hs. genannt).

Inc.: Fecit deus duo luminaria magna luminare maius ut preesset diei, luminare vero minus ut praeesset nocti. Per hec duo luminaria quibus maior illuminatur mundus non incongrue intelligi possent luminaria duo quibus minor mundus homo scilicet in decursu vite …

Expl.: ... Actor. Et sic dicere possumus eciam via nature unitatem et trinitatem in quo finis sit huius operis de consonancia nature et gracie. Ad honorem eius qui est trinus et unus qui est benedictus in secula seculorum. Amen.

(357v-358v) Tabula evangeliorum. Üb.: Tabula ad inveniendum ewangelia que per anni circulum in missis leguntur et sequuntur.  

(359r-386r) Tabula rubricarum. Inc.: Incipit tabula ad librum consonancie nature et gracie ut quis invenire possit ubi materia una tractetur.

Sch.: Explicit Tabula ad librum Consonancie a magistro Rapheli de pornaxio predicatorium ordinis editum Deo laus et gloria.

Lit.: Raymond Creytens: Raphaël de Pornassio O.P. (+ 1467). AFP 49 (1978) 147–192.

 

(386v-387v) Unbeschrieben.

 

Abbildung:


 

MII347.jpg (129928 Byte)

2r

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg

Beschreibung: Maria Tetzlaff, September 2006