Universitätsbibliothek Salzburg

M II 345

IOHANNES GUALLENSIS · PS.AUGUSTINUS · THOMAS DE AQUINO (?)

V.4.G.153. · Pergament, Papier · 1 + 109 +1 Bl. · (289-300) x (222-224) · Bayern/Salzburg, um 1400

B: Vor der Restaurierung massive Wasserschäden, teilweise klebten Pergament- und Papierblätter aneinander; im Zuge der Restaurierung Anfaserung der Papierblätter und Stabilisierung des Buchblockes. Der Textverlust konnte minimiert werden. Jeweils das äußerste und das mittlere Faltblatt einer Lage aus Pergament. Wasserzeichen: Glocke, Ochsenkopf mit einkonturiger Stange und Stern, Ochsenkopf (mit Augen). Lagen: 11* + 7.VI84 + (VI-3)93 + VII107 + I109 + 1110*; Reklamanten, z.T. abgeschnitten. Alte Foliierung 1-109.

S: Schriftraum zweispaltig: 1ra-90vb (198-205) x (150-162), 94ra-95vb (199-200) x 147 und 96ra-109rb (195-203) x (148-150), Schriftraum mit Tinte gerahmt. Bastarda aus der Wende vom 14. zum 15. Jh. von 5 Händen: 1) 1ra-48vb. 2) 49ra-90vb. 3) 94ra-95vb, 4) 96ra-107vb. 5) 108ra-109rb.

A: 1ra-90vb rote Überschriften, Paragraphenzeichen, Unterstreichungen, 2-3zeilige (Perl-)Lombarden (wenige mit Masken, z.B. 78rb und 86va); 1ra 7zeilige rote Initiale C mit weißen blattförmigen Aussparungen und roten Rankenausläufern; 94ra-95vb rote Überschriften und Auszeichnungsstriche; 96ra-107vb 2-3zeilige rote Perllombarden, ab 108ra dazu rote Unterstreichungen und Auszeichnungsstriche. 1r am unteren Blattrand Wappenstempel des Bischofs Bernhard von Kraiburg.

E: Spätgotischer schmuckloser Einband (2001 restauriert): Rotbraunes Leder (stark abgestoßen) über Holz. Auf VD und HD je 5 Buckel, davon nur jeweils der mittlere original. Auf dem VD 2 Messingstifte, auf dem HD 2 Langriemenschließen (erneuert). R mit 4 Doppelbünden, im unteren Drittel ursprünglich Bibliotheksaufkleber der Chiemseer Bibliothek (jetzt abgelöst), darunter alte Signatur 24 (jetzt abgelöst). - Bei der Restaurierung wurden unter dem Leder der beiden Deckel insgesamt vier Pergamentfragmente (Beschreibung) entdeckt und abgelöst: Drei Fragmente gehören zu einem Brevier des 14. Jh., eines bietet einen "Tractatus de matrimonio" in karolingischer Minuskel des 11. Jh.

G: Die Handschrift stammt aus dem Besitz des Chiemseer Bischofs Bernhard von Kraiburg (vgl. Wappen auf 1r).

L: Martin Grabmann, Die Werke des hl. Thomas von Aquin. Eine literarhistorische Untersuchung und Einführung (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters 22,1–2). 3., stark erweiterte Auflage. Münster 1949, 261. - Paul Ruf, Eine altbayerische Gelehrtenbibliothek des 15. Jahrhunderts und ihr Stifter Bernhard von Kraiburg, in: Festschrift Eugen Stollreither zum 75. Geburtstag gewidmet. Herausgegeben von Fritz Redenbacher. Erlangen 1950, 219-239. - Werner M. Bauer, Die Schriften des Bernhard von Kraiburg. Ein Beitrag zur Entwicklung der frühhumanistischen Rhetorik in Österreich. Sprachkunst 2 (1971) 117-172, hier: 129. - Jenny Swanson, John of Wales. A Study of the Works and Ideas of a Thirteenth-Century Friar (Cambridge studies in medieval life and thought 4,10). Cambridge 1989.

 

 

(Spiegel-VD) EXPOSITIO VOCABULORUM, Fragm. (Beschreibung).

Pergamentblatt ursprünglich als Spiegel aufgeklebt, im Zuge der Restaurierung abgelöst und eingebunden. Seitlich beschnittenes Einzelblatt. Auf der Versoseite alte Signatur mit Bleistift eingetragen V.4.G.153.

 

(1ra-90vb) IOHANNES GUALLENSIS: Summa collationum sive Communiloquium (Bloomfield 1068, 1086; P. Glorieux, Répertoire des Maîtres en théologie de Paris ... Nr. 322a).

Inc.: Cum collacionis huius que potest dici summa collacionum sive communiloquium sint septem partes ... (3ra) Inc.: Cum doctoris sive predicator ewangelicus sapientibus ... Expl.: ... et utiliora salvatoris gracia illuminante studeat adinvenire. Sch.: Et sic est finis communiloquii et bene quia de omni materia (?).

 

(91ra-93vb) unbeschrieben.

 

(94ra-95vb) PS.AUGUSTINUS: De visitatione infirmorum, lib.I., c. 4, 6, 7; lib II., c. 2, 3, 7, 8 (PL 40, 1150-1158. - D. Weber, Die hs. Überlieferung der Werke des hl. Augustinus VI/2, S. 257).

Üb.: Quomodo alloquendi sint infirmi Augustinus docet in tractatu de visitacione infirmorum. Sequitur primo. Hec infra extracta sunt milleloquio eiusdem. Inc.: Si igitur deum diligis id quod facit deus ...Expl.: ... ad deum iustificatus ab ipso etc. Amen.

 

(96ra-109rb) THOMAS DE AQUINO (?): Commentum in Lamentationes Ieremiae (Stegmüller, Repertorium biblicum Nr. 8041, diese Hs. unter alter Signatur genannt; Zumkeller Nr. 130), in dieser Hs. Augustinus de Ancona zugeschrieben.

Üb.: Incipit lectura super lamentaciones Ieremie prophete magistri Augustini de Ancona ordinis heremitarum sancti Augustini. Inc.: Ecce manus missa ... (Ez. 2,9). Ex verbis istis quattuor possunt accipi circa presens opus Lamentacionum Yeremie scilicet actor, modus ... Expl.: ... ut nulla sit sanitas. Sch.: Explicit lectura super Ieremiam prophetam Augustini de Ancona ordinis heremitarum sancti Augustini.

(109va-109vb) unbeschrieben.

 

(Spiegel-HD) HOQUETUS-FRAGMENT.

Pergamentblatt ursprünglich als Spiegel aufgeklebt, im Zuge der Restaurierung abgelöst und eingebunden. Beschnittenes Doppelblatt, gestürzt eingebunden, auf der Rückseite starke Kleberschäden. - Hoquetussätze "In seculum" und "Manere" (Beschreibung).

Lit.: Peter Jeffery, "A Four-Part In seculum Hocket and a Mensural Sequence in an Unknown Fragment", Journal of the American Musicological Society XXXVII (1984), S. 1-48.

 

 

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg, 2004

Mail to: Beatrix Koll