Universitätsbibliothek Salzburg

M II 336

RUPERTUS TUITIENSIS · RABBI SAMUEL

V.4.G.143. · Papier · 195 Bl. · 294 x 215 · Bayern/Salzburg, 2. Drittel 15. Jh.

B: Wasserschäden ab fol. 182. Wasserzeichen: Waage im Kreis (ähnlich Piccard V, 285: 1450), Waage. Lagen: (VII-1)13+ 14.VI181 + VII195; Reklamanten.  Neue Foliierung. Falzverstärkungen aus Pergamentfragmenten: 1) Romanische Minuskel des 12. Jh., e-caudata. 2) Textualis des 14. Jh.

S: Schriftraum einspaltig: (195-203) x (134-144), Schriftraum mit Blindrahmung, ab 182r mit Tinte gerahmt, 2r-13v 40 Zeilen auf Blindlinierung, 14r-181v 35 Zeilen auf Blindlinierung; 182r-194v 34-41 Zeilen. Bastarda aus dem 2. Drittel des 15. Jh. von von 3 Händen: 1) 2r-181v. 2) 182r-183v. 3) 183v-194v. - Kapitelzusammenfassungen am Blattrand von etwa zeitgleicher anderer Hand.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen, meist 2-3zeilige rote und blaue (Perl-)Lombarden, 10r 8zeilige blaue Perllombarde. 2r rote Lombarde über 7 Zeilen, im Binnenfeld und als Besatz Blattranken in Federzeichnung (s. Abb. unten). 11r Initiale V über 8 Zeilen in Federzeichnung (s. Abb. unten). 2r am unteren Blattrand Wappenstempel des Chiemseer Bischofs Bernhard von Kraiburg.

E: Spätgotischer Einband: Ursprünglich blaugrünes Rauleder (stark abgestoßen) über Holz mit Streicheisenverzierung. VD und HD gleich: Doppelte Streicheisenlinien bildeten Kreuz und Andreaskreuz. Am VD 4 Bindebänder (2 seitlich, je eines oben und unten), davon 2 abgerissen, am HD alle 4 Bänder abgerissen. R mit 4 Doppelbünden, am Kopf Papierschildchen (17./18. Jh., beschädigt), im unteren Drittel Bibliotheksschildchen B.Ch., am Schwanz altes Signaturenschildchen der Bibliothek der Bischöfe von Chiemsee 78. Gelber Schnitt, unten Titel Rudberti Tuitensis de victoria, oben Rudberti de victoria.

G: Die Handschrift stammt aus dem Besitz des Chiemseer Bischofs Bernhard von Kraiburg (1467-1477), vgl. Wappenstempel auf 2r.

L: Vgl. in der Bibliographie zu österreichischen Handschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

 

(Spiegel-VD) Alte Signatur (18. Jh.) V.4.G.143(2).

 

(1r-1v) unbeschrieben, nur alte Signatur V.4.G.143(2) auf 1r.

 

(2r-155v) RUPERTUS TUITIENSIS: De victoria verbi dei (PL 169, 1215-1502).

(2r-10r) Kapitelangaben. (10r) Üb.: Prologus in librum de victoria verbi dei sequitur. Inc.-Prol.: Super (! recte: nuper) cum tu hospes optabilis Chuono pater cenoby ... (11r) Üb.: Incipit liber Rudberti Tuitensis abbatis de victoria verbi dei. Inc.: Victoriam verbi dei opus perfectum ... Expl.: ... per quod deus omnia sex diebus fecit et in septimo requievit. Sch.: Deo gracias.

(156r-157v) unbeschrieben.

 

(158r-181v) RUPERTUS TUITIENSIS: Dialogus inter Christianum et Iudaeum (PL 170, 559-610).

Üb.: Prologus in dyalogo Christiani et Iudei de sacramentis fidei quem annalum fidei placuit nuncupari. Inc.-Prol.: Sciebam ego iamdudum quod nunc dicis ... (158v) Inc.: Ego baptizatus in nomine patris ... Expl.: ... ad gloriam eiusdem patris: Annulus meus mihi etc. Sch.: Explicit annulus de sacramentis fidei.

 

(182r-194v) RABBI SAMUEL: Epistola ad Rabbi Isaac sive De praeterito adventu Messiae, übers. von Alphonsus Bonihominis (PL 149, 335-368. Kaeppeli 146).

Üb.: Incipit tractatus magistri Samuelis Israelite ad rabi Ysaac magistrum sinagoge per quem probatur clare adventus Christi sive Messie. Inc.-Prol.: Reverendissimo in Christo patri fratri Hugoni magistro ordinis predicatorum ... (182v) Inc.: Conservet te deus, o frater mi, et permanere te faciat ... Expl.: ... scripturam docuit ut corruptus homo penitus vel ignorans etc. Sch.: Sit laus deo etc.

 

(195r-195v) unbeschrieben.

 

Abbildungen:

 

MII336(1).jpg (107291 Byte)

2r

MII336(2).jpg (91798 Byte)

11r

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, Februar 2004

Handschrift digitalisiert 2017