Universitätsbibliothek Salzburg

M II 191

HIEREMIAS DE MONTAGNONE

V.2.H.153. · Papier · 134 Bl. · 275 x (206-210) · Bayern (?), um 1429

B: Wasserzeichen: Horn (Piccard VII, 236 = 1429), Sirene. Lagen: (III-1)5 + 12.V125 + (V-1)134; Reklamanten und Kustoden, z.T. abgeschnitten. Neue Blattzählung. Pergamentfragmente mit hebräischen Schriftzeichen als Falzverstärkungen.

S: Schriftraum zweispaltig: 210 x (152-155), Blindrahmung, 48-51 Zeilen. Zierliche Bastarda aus dem 3. Jahrzehnt des 15. Jh. von 1 Hand. Kapitelangaben in größerer Schrift (mit Elementen der Rotunda).

A: Nicht rubriziert.

E: Leder des Einbandes abgelöst, auf dem VD 1 Schließenbeschlag, auf dem HD 1 Schließe; ursprünglich ein Liber catenatus, Kette und Beschlag verloren. R mit 3 Doppelbünden, oben ein Papierschildchen (16. Jh.) mit Titel Ieremias de Montagnone Compendium moralium antiqu[...]. Am Schwanz alte Signatur des Klosters Berchtesgaden Mi.41. Das abgelöste Titelschildchen (Manipulus auctoritatum philosophorum ac poetarum) des 15. Jh. wurde zwischen Spiegel und fol. 1 eingelegt. Je ein beschnittenes Pergamentfragment als Vor- und Nachsatzblatt.

G: Die Handschrift stammt aus dem Besitz eines Christophorus Tegernseer (16. Jh.) und ist dann in das Augustiner-Chorherrenkloster Berchtesgaden gelangt. Tegernseer war auch der Vorbesitzer der Wiegendrucke W II 246 (1497), W II 418 (1479) und der Frühdrucke F I 14 (1511), F I 103 (1506), FI 165 (1510), F I 601 (1532), F II 67 (1511), F II 111 (1508), F II 228 (1511), F II 295 (1519), F II 319 (1534), F II 451 (1512), F II 463 (1516).

 

 

(Spiegel-VD) NOTIZEN von der Hand des Christoph Tegernseer, dt.-lat.

1) 1542. Freÿtags nach conversionis Pauli obiit Walpürgis Schwäblin in Ratisbona cuius anima vivat deo.

2) 1543. An sand Anthoni Abent den 16. tag Ianuarii umb 11 Urr in der nacht ist mein hertzenliebe hawssfraw Ursula Tegernseerin gestorben, der seel gott der almechtig well genadig und barmhertzig sein, cuius anima vivat deo in seculum. Testamentum confectum amore coniugali mariti significavit, deum precor recompenset.

Darunter alte Signaturen Misc. 41, 45, III.2.G., 224.

 

(Vorsatzblatt) MISSALE, Fragm. (Beschreibung).

 

(1r) Besitzervermerk des 16./17. Jh. Ad Ducalem Bibliothecam Berchtesgadensem. Darunter ein Spruch Congeries laboriosior, quam feries ordinatior und alte Signatur V.2.H.153.

(1v) unbeschrieben.

 

(2ra-133va) HIEREMIAS DE MONTAGNONE: Compendium moralium notabilium (Bloomfield 1434, 6119; Ch. H. Lohr, Medieval Latin Aristotle commentaries (Traditio 24, 1968), S. 239).

2r am oberen Blattrand Besitzervermerk des 16. Jh. Ex libris Christophori Tegernnseher (durchgestrichen), darunter Berchtesgaden. (2ra-5rb) Tabula rubricarum. (5va-5vb) unbeschrieben. 6r Invocatio In nomine patris et filii et spiritus sancti. Amen. (6ra) Kapitelunterteilung. Inc.: Dividitur istud opus in quinque partes et quelibet pars in suos libros ... (6ra) Üb.: De religione et supersticione capitulum primum. Inc.: Tullius de natura deorum libro primo: Sanctitas est sciencia colendorum ... (133va) Expl.: ... non habet urnam. Sch.: Explicit compendium moralium domini Ieremie de Montagnone per ipsum compositum. Deo gracias. Amen.

Auch in M II 324 und M II 346.

 

(133vb-134vb) unbeschrieben.

 

(Nachsatzblatt) MISSALE, Fragm. (Beschreibung).

 

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg, September 2004

Handschrift digitalisiert 2012