Universitätsbibliothek Salzburg

M II 187

HENRICUS TOTTING DE OYTA · IOHANNES GERSON · IOHANNES DE FRANCFORDIA · IOHANNES NIDER · IOHANNES DE TAMBACO

V.2.H.88. · Pergament · 122 Bl. · (268-275) x (160-163) · Maulbronn, 2. Viertel 15. Jh.; 1432; 1452

B: Drei Teile: I (2r-87v), II (88r-111v), III (112r-121v). Vor- und Nachsatzblatt. Neue Foliierung.

E: Spätgotischer Einband: Hellbraunes (ursprünglich weißes?) Schweinsleder (abgestoßen) über Holz mit Streicheisenlinien und Einzelstempeln. VD (Abbildung): Doppelte Streicheisenlinien bilden ein großes Mittelfeld, dieses in Rautenfelder aus doppelten Streicheisenlinien unterteilt. In den Binnenfeldern rechteckige Stempel mit Rankenmotiv sowie quadratische, gerahmte Stempel mit Fabeltier. An den Schnittpunkten der Streicheisenlinien kleine rautenförmige Stempel mit Lilienmotiv. HD: Doppelte Streicheisenlinien bilden ein großes Mittelfeld mit Andreaskreuz. Kleine rautenförmige Stempel mit Lilienmotiv bei den Bünden. Am VD 2 Schließenbeschläge, am HD je 3 Metallnägel, Schließenbänder fehlen. Auf dem VD Titel mit Tinte auf das Leder geschrieben Tractatus divers. de Contractibus [...], darüber geklebt ein Schildchen aus Pergament (15. Jh.) Tractatus diversi de contractibus magistri Hainrici de Hassia, Iohannis Nyder et Iohannis de Franckfordia. Ursprünglich ein Liber catenatus, Beschlag erhalten, Kette fehlt. R mit 3 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek H2. 122. BAS. Spiegel mit Papierstreifen beklebt, alte Signaturen der erzbischöflichen Hofbibliothek und der Studienbibliothek notiert: 48, D.53, III 3 F., 377, V.2.H.88/(4). Signakel.

G: Die Handschrift stammt aus dem Zisterzienserkloster Maulbronn (vgl. 1r und 122v) und gelangte dann an die erzbischöfliche Hofbibliothek, vgl. Signaturen auf 1r.

L: Thomas Kaeppeli, Scriptores ordinis Praedicatorum medii aevi. 4 Bde. Rom 1970-1993. - Mieczysław Markowski, Repertorium commentariorum medii aevi in Aristotelem Latinorum qui in bibliothecis austriacis: Admont, Furt bei Göttweig [!], Graz, Heiligenkreuz, Klagenfurt, Klosterneuburg, Kremsmünster, Linz, Melk, Salzburg, Sankt Florian, Vorau, Zwettl asservantur (Corpus Philosophorum Medii Aevi, ser. III: Aristoteles Mediaevalis). Krakau 2008, S. 221.

 

(1r-1v) Vorsatzblatt. 1r Besitzervermerk des 15. Jh. des Zisterzienserklosters Maulbronn: Liber beate Marie virginis in Mulbronn Cisterciensis ordinis Spirensis diocesis. Darunter in jüngerer Schrift Tractatus diversi de Contractibus. Alte Signatur der Studienbibliothek mit Bleistift notiert V.2.H.88/(4). - 1v Urkundenfragment (dt.), zweiter Teil auf 122r: Pergament unten und rechts mit Textverlust beschnitten. Bastarda aus der 1. Hälfte des 15. Jh., 45 Zeilen erhalten. Genannt sind Elsa von Gertringen (Heinrichs von Durmentze witwe), Friderich von Entzberg, Hans von Gertringen.

 

I (2r-87v), Maulbronn, 2. Viertel 15. Jh.

B: Pergament durchschnittlicher Qualität, einige Löcher und Risse. Lagen: 2.IV17 + 7.V87. Vorsatzblatt als fol. 1 gezählt.

S: Schriftraum einspaltig: (185-198) x (104-115); Schriftraum mit stark verdünnter Tinte gerahmt, 29-35 Zeilen. Bastarda aus dem 2. Viertel des 15. Jh. von 1 Hand. Zeigehand auf 58r.

A: Rote Unterstreichungen, Auszeichnungsstriche, Paragraphenzeichen, Kapitelangaben (78r-82r), 2-3zeilige (Perl-)Lombarden (z.T. Platz für Initialen ausgespart) . 24v-27v, 54v-57r und 85r-87r nicht rubriziert.

 

(2r-44r) HENRICUS TOTTING DE OYTA: Tractatus de contractibus mundi (A. Lang, Heinrich Totting von Oyta, 1937, S. 99-103; Markowski Nr. 14).

(2ra) Inc.: Diligite iusticiam qui iudicatis ... (Sap. 1,1). Audite hec gentes auribus percipite qui habitatis orbem ... Expl.: ... et ratum habeatur pignus valebit. Sch.: Explicit tractatus de contractibus magistri Heinrici de Oyta.

 

(44v-72r) IOHANNES GERSON: De Contractibus (Jean Gerson, Oeuvres complètes 9, hrsg. von P. Glorieux, 1973, S.385-421; Schulte 2, S. 383).

(44v) Inc.: [Q]ui volunt divites fieri incidunt in laqueum ... (45r) Inc.: [C]ontractum bonitatem et maliciam doctrinaliter investigare volentibus ... Expl.: ... quam humano iure dampnatum. Sch.: Johannes Parisiensis ecclesie cancellarius dictus cognomine Gerson sacre theologie professor eximius scripsit hoc opus ad instanciam prioris et conventus domus maioris Carthusie in Sabaudia. Anno domini m° cccc° xx°.

(72r-75v) Nachtrag. Inc.: Casus antescripte littere iste est. Quedam domus religiose quarum fratres non mendicant emerunt pensiones ... Ego Petrus cardinalis Camaracensis credo quod tales contractus ... Expl.: ... Valencie prior ordinis Carthusiensis collegit premissa ad salvandas consciencias in premissis.

 

(76r-85r) IOHANNES DE FRANCFORDIA: De contractibus (Schulte 2, S. 437).

(76r) Inc.: Ut in foro anime ubi spectator est deus salubrius valeas consulere ...Expl.: ... urgente penuria eas compellente.

 

(85v-87r) DETERMINATIO CARDINALIS GUILELMI PHILIASTRII SUPER REDDITIBUS ANNUIS.

(87v) Inc.: In quibusdam partibus mos est ab antiquo servatus facere in forma ... Expl.: ... Reverendissimus dominus Gwilhelmus sancti Marci presbiter cardinalis a domino nostro papa Martino quinto requisitus ut de questione predicta de usuris opinionem suam diceret et de ea responderet. Qui respondit ut supra patet

Parallelüberlieferung u.a. Würzburg, UB M. ch. f. 48/II, 426r.

 

(87v) unbeschrieben.

 

II (88r-111v), Maulbronn, 1452

B: Pergament durchschnittlicher Qualität, einige Löcher und Risse. Lagen: 2.VI111.

S: Schriftraum einspaltig: (184-194) x 102 bzw. (115-119), Schriftraum mit verdünnter Tinte gerahmt, am äußeren Seitenrand mit doppelten Strichen. 34-35 Zeilen. Bastarda aus 1452 von 1 Hand.

A: Nicht rubriziert, Freiraum für Initialen ausgespart.

 

 

(88r-v) unbeschrieben.

 

(89r-106v) IOHANNES NIDER: Tractatus de contractibus mercatorum (Kaeppeli 2543, diese Hs. genannt; Schulte 2, S. 442; Markowski Nr. 16)

(89r) Üb.: Tractatus magistri Iohannis Nyder. Inc.: [C]um mercatorum officium tot suspectis contractibus ... Expl.: ... dictum est precedenti materia pertotum. Sch.: Et illud sufficiat pro presenti de contractibus, finitum anno 1452 sub venerabili domino Bertoldo abbate.

 

(107r-111v) unbeschrieben.

 

 

III (112r-121v), Maulbronn, 1432

B: Pergament guter Qualität. Lagen: V121. Nachsatzblatt als fol. 122 gezählt.

S: Schriftraum einspaltig: (215-220) x 125, Schriftraum mit stark verdünnter Tinte gerahmt. 35-37 Zeilen. Formierte Bastarda aus 1432 von 1 Hand.

A: Rote Unterstreichungen, Paragraphenzeichen, Auszeichnungsstriche, Überschrift, Schreiberspruch, 2-4zeilige (Perl-)Lombarden.

 

(112r-121r) IOHANNES DE TAMBACO: Tractatus de reemptione (Kaeppeli 2265; Markowski Nr. 21).

Inc.: Cum per multos vertatur in dubium utrum reempcones [!] sint licite ... Expl.: ... quia eadem ratio est. Et sic de tota ist quescione sufficiat. Sch.: Deo gracias. Scriptum anno domini m° cccc°xxxii° tempore concilii Basilensis.

 

(121r) unbeschrieben.

 

(122r-122v) siehe (1r-1v). 1v Besitzervermerk des 15. Jh. Liber beate Marie in Mulbronn.

 

 

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg