Universitätsbibliothek Salzburg

M II 182

THOMAS EBENDORFER · NICOLAUS DE DINKELSBÜHL

V.2.G.83. · Papier · 323 Bl. · (285-290) x (215-218) · Salzburg (?), Mitte 15. Jh.

B: Wasserzeichen: 2r-277v Waage im Kreis (ähnlich Piccard V, 268: 1458), 278r-323v Kreuz (Piccard XI, 463: 1451). Lagen: 8.VI96 + VII110 + 7.VI194 + (IX-3)209 + VI221 + V231 + 3.VI267 + 2.V287 + 3.VI323; Reklamanten großteils abgeschnitten. Lagenzählung 12v - 243v primus ... - 209 jeweils am Lagenende. Neue Foliierung.

S: 2ra-243vb und 278ra-321va Schriftraum zweispaltig: (205-208) x (130-145), Blindrahmung, 40-45 Zeilen. 244r-270r Schriftraum einspaltig: Breite 123, Länge variiert; Schriftraum links und rechts mit Tinte begrenzt, eigene Spalten für Randglossen. Zeilenzahl wechselt. Bastarda aus der Mitte des 15. Jh. von 6 Händen, vermutlich aus einem Salzburger Skriptorium: 1) 2ra-12vb, 25ra-197vb. 2) 13ra-24vb. 3) 198ra-243vb. 4) 244r-270r. 5) 278ra-281va. 6) 281va-321ra.

A: 2ra-270r rote Überschriften, Unterstreichungen, Auszeichnungsstriche, 2-7zeilige (Perl-)Lombarden; z.T. Raum für Initialen ausgespart. Ab 278ra nicht rubriziert.

E: Zeitgleicher Einband: Ursprünglich weißes Leder (nachgedunkelt) über Holz mit Streicheisenlinien. VD und HD gleich: Dreifache Streicheisenlinien bilden Rahmen, Andreaskreuz und Raute. Am VD fehlen 2 Stifte für die Schließen, am HD fehlen 2 Schließenbänder. Auf das Leder des VD wurde mit Tinte das Inhaltsverzeichnis geschrieben (15. Jh.): Sermones dominicales a pentecoste usque ad adventum, epistole dominicales cum ynterpretacione (?) [...], sermo Dinckelsbehel super oracione dominica. Darunter ein Pfändungsvermerk: Dicitur impignoratus a Nicolao Wilham (?). R mit 3 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek F.11.B.A.S.

G: Die Handschrift dürfte sich bis 1459 im Besitz eines Nicolaus de Wilham (vgl. VD und Talon des VD) befunden haben, von dem sie gepfändet wurde. Im 17. Jh. befand sie sich in der erzbischöflichen Hofbibliothek. Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek auf dem Rücken (siehe Sigle E). Alte Signaturen C.44, III.4.F., 433(2), V.2.G.83(2) auf 1r.

L: Vgl. in der Bibliographie zu österreichischen Handschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

 

(VD-/HD, Talon) Pergamentfragment: ANTIPHONARIUM (12. Jh.). - Auf dem Talon des VD Pfändungsnotiz (vgl. Sigle E) aus dem 15. Jh.: Item ego concessi domino Nicolao de Wilham (?) super hoc libro die Cecilie anno lix (1459) duas lib. hllm.

 

(1r) Inhaltsverzeichnis und alte Signaturen (18. Jh.).

(1v) unbeschrieben.

 

(2ra-243vb) THOMAS EBENDORFER: Sermones de evangeliis de tempore. Pars aestivalis (Lhotsky 75, Nr. 38 II; Initienverzeichnis: Österreichische Akademie der Wissenschaften).

Predigten Nr. 1, 2, 9, 6, 10-19, 21, 20, 22-29, 31-45, 47, 46, 48-50, 52, 51, 53-58.

Sch.: Expliciunt sermones egregy Haselbach de tempore a pentecoste usque ad dventum (!).

 

(244r-270r) EPISTOLAE DOMINICALES per circulum anni (mit Interlinearglosse).

Am oberen Blattrand Vers (Walther, Proverbia 10675). Üb.: Incipiunt epistole per circulum anni dominicales. Dominica prima in adventu domini ad Romanos capitulo 13° epistola. Inc.: Fratres scientes quia hora est ... Inc. der Glosse: Scilicet carissimi, scilicet condicionem temporis nove ... (270r) Dnca XXV. post pent.

 

(270v-277v) unbeschrieben.

 

(278ra-321ra NICOLAUS DE DINKELSBÜHL: Tractatus de oratione dominica (Madre 175; Bloomfield 9138).

Üb.: Sermones magistri Nicolai Dinckelspuhel super dominica oracione.

(321ra-323vb) unbeschrieben.

 

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, März 2003