Universitätsbibliothek Salzburg

M II 18

BREVIARIUM DIOECESIS SALISBURGENSIS

V.2.B.20. · Pergament · 521 Bl. · (330-332) x 230 · Seckau, 1388

B: Ursprünglich Pergament guter Qualität, am Anfang zerknittert. Tintenflecken auf 5v. Tintenfraß auf fol. 234, 253-256. Lagen: (V-1)9 + 64.IV521; letzte Lage fehlt (Textverlust). Die ersten Blätter jeder Lage mit i, ii, iii ... durchgezählt. Reklamanten; neue Foliierung.

S: Schriftraum einspaltig, ab 10r (220-225) x (151-153), Schriftraum mit roter Tinte gerahmt (Doppelstriche), 19 Zeilen auf roter Linierung. Textualis formata (Textura) von schwer zu unterscheidenden Händen. Wenige Buchstaben mit cadellenförmigen Verzierungen. Nachträge des 14. und 15. Jh. von 4 Händen auf dem Spiegel des VD, Nachtrag des 16. Jh. auf 1v; Ergänzungen des 14. und 15. Jh. zum Kalendar 2r-8r. 8r-9v mit dem Hauptteil etwa zeitgleiche Ergänzungen in Textualis von 3 Händen.

A: Rote Überschriften, Schriftraumbegrenzung, Zeilenlinierung, Auszeichnungsstriche; rote und blaue Satzmajuskeln im Wechsel, wenige in Grün und Rosa; 2zeilige rote, blaue und grüne Perllombarden. Meist 2zeilige Deckfarbeninitialen (Beispielabb. 51v): Buchstabenkörper blau, rosa, grün oder rot, großteils mit Fleuronnée oder Rankenausläufern in Rot, Rosa, Blau oder Grün. - 1-3zeilige Initialen mit Buchstabenkörper aus Gold mit grünem Rand und Fleuronnée in Blau, Grün und Rosa auf 12v (Abb. unten), 24r, 116r, 140v, 146r, 194r, 197v, 205r, 213r, 265r, 374v, 408r, 428r und 461r. - 10r 4zeilige Initiale V (siehe Abb. unten): Buchstabenkörper aus poliertem Gold, im Binnengrund florale Ornamente in Rot, Grün, Rosa und Blau, Rankenausläufer in Rosa mit grünen Punkten sowie blauen und grünen Blättern, am unteren Blattrand Darstellung eines Hasen (siehe Abb. unten). - 130r 4zeilige Initiale V, Buchstabenkörper aus poliertem Gold mit blauem Rand, im Binnengrund stilisierte Blüte (Blütenblätter weiß mit blauer Umrandung, grüne Blätter) auf rosa Grund, Besatzornamente blau mit roten Punkten, am linken Blattrand ausgehend vom Buchstaben eine grüne Blattranke mit weißen Blüten (blau umrandet), auf der obersten Blüte ein grüner Vogel (Papagei?) sitzend. - 172v 4zeilige Initiale F (siehe Abb. unten): Buchstabenkörper aus poliertem Gold, im Binnenfeld und als Besatzornamente rotes Fleuronnée. - 188v 3zeilige Intiale V (siehe Abb. unten): Buchstabenkörper aus poliertem Gold mit grünem Rand, im Binnenfeld weiß ausgesparte Blattranken auf rotem Grund, als Besatzornament rotes Fleuronnée mit blauen Punkten.

E: Spätgotischer schmuckloser Einband: Helles Wildleder (zerrissen) über Holz, wurde offenbar über einen älteren Einband geklebt. Am VD fehlen 2 Schließenbeschläge, am HD 2 Schließen. R mit 4 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek C3.12.B.A.S. Kapital und Schwanz umstochen. Auf Holz und Leder des HD Abklatsch eines Pergamentfragmentes.

G: Auftraggeber der Handschrift war der Seckauer Bischof Johann von Neuberg (1380-1399), vgl. 1v. Möglicherweise ist der Codex im Domstift von Seckau angefertigt worden. Noch zu Beginn des 16. Jh. war die Handschrift in Seckau (vgl. Notizen 1v und im Kalendar), wie er in die erzbischöfliche Hofbibliothek gelangte (vgl. Signaturen auf dem Rücken und auf dem Spiegel des VD), kann nicht mehr ermittelt werden.

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 73 Nr.88. - Friedrich Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi. 11 Bde. Madrid 1950-1980. - Alphons Lhotsky, Quellenkunde zur mittelalterlichen Geschichte Österreichs (Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung Ergänzungsband 19). Graz 1963, 428. - Morton W. Bloomfield, [u.a.], Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices, 1100-1500 A.D. Including a Section of Incipits of Works on the Pater Noster (The Mediaeval Academy of America Publication 88). Cambridge/Mass. 1979. - A. Jungreithmayr, Die Handschriftensammlung der Universitätsbibliothek Salzburg. Diss. 1986, S. 94.

 

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen: N. 41, III.4.D., 402, 34, V.2.B.20. - NOTIZEN:

1) Anno 1392 in vigilia Iohannis baptiste incepit ...;

2) Wahl des Seckauer Bischofs Friedrich von Perneck (1399): Anno domini m°ccc lxxxxviiii feria sexta post festum Iohannis baptiste intravit dominus Fridricus de Pernekk electus et confirmatus ecclesie Seccoviensis, consecratus dominica proxima sequente assumpcionis Marie.

3) Weihe der Kapelle 1272 durch Wernhard von Marsbach (Schrift des 14. Jh.): Anno domini millesimo cc° lxxii° indicione ix preparata et dedicata est capella antiqua in dominica quando cantatur Ierusalem a domino Bernhardo episcopo Seccoviensi.

4) Konsekration des Seckauer Bischofs Sigmar von Holleneck (1415): Anno domini m° cccc° xv° electus et confirmatus est dominus Sigmarus Hollenecker.

 

(1r) unbeschrieben, nur alte Signatur V.2.B.20.

 

(1v) Besitzervermerk und Datierung: Anno domini m° ccc° lxxxviii° prima die Maii (1.5.1388) a reverendo in Christo patre et domino domino Iohanne episcopo ecclesie Seccoviensis oriundus (!) de Neidperg completus est liber iste et constat in pecunia prompta exceptis aliis denaria libra xxxv. Darunter Notizen in Schrift des 16. Jh. (Zerstörung eines Turmes der Burg Seggau, Brand der Kirche in Radkersburg): Anno milleno quinquageno quoque quarto (1504) Iuy (! recte: Iunii?) vigesima [...] in occasu solis surrexit tempestas grandis que turrim castri a tecto Seccoperg [...] usque ad fundum disruppit bene munitum, consumpsit tesaurum labore congregatum dedit muniendo occasione re edifficando ne prius cepta maneant ita disruppta que non sine causa fuerunt edifficata, octo diebus ante ecclesia consumitur igne in Raggerspurg cum plebe domibusque [...] ipseque ... cepit restaurandas ...

 

(2r-7v) LITURGISCHES KALENDAR.

Ausstattung und Aufbau: Mehrzeilige KL-Initialen in Rot und Blau, Zahl der Monatstage nach dem römisch-julianischen und nach dem Mondkalender (Thorndike/Kibre 653,3) in roter Tinte. Nennung der Tag- und Nachtlängen, Introitus solis ad signa secundum annos, Aureus numerus (rot), Littere feriarum (alle A als rote und blaue Lombarden im Wechsel), röm. Datum (rot), Kennzeichnung der Ägyptischen Tage durch und i (rot). - Salzburger Kalendar für den Seckauer Gebrauch, rot hervorgehoben u.a. Rudberti episcopi (27.3. und 24.9.), die Translatio s. Valentini (4.8.) und Radegundis (11.8.); schwarz eingetragen die Translatio s. Erndrudis (3.9.); die Dedicatio capelle ... anno domini m° ccc° lxxxii (Weihe der Kapelle in Seggau am 12.9.1382) und die Depositio Virgilii episcopi (27.11.).

Zahlreiche Notizen des 14. und 15. Jh., meist Seckauer Bischöfe betreffend, am unteren Blattrand: April: Anno domini m°ccc lxxxxvi° obiit dominus Pilgrimus archiepiscopus Salczeburgensis quinta die mensis Aprilis (5.4.1396). - Juni: Anno domini m° cccc° xliii octava dies mensis Iunii (8.6.1443) obiit reverendus in Christo pater dominus Conradus episcopus Seccoviensis (Konrad von Reisberg) ... quem successit reverendus ... dominus Georgius Lembucher cui provisum est de eodem episcopatu eodem anno mensis eiusdem quinta decima et ultimo die mensis eiusdem recepit possessionem castri Seccoviensis eodem anno etc. Mortuus est idem dominus Georgius anno domini mccccxl (! recte: 1446). Et successor eius electus Fridericus Graenn licentiatus in decretis et cancellarius Salczburgensis ... Anno domini mcccclii ... eodem anno prima mensis Aprilis (1.4.1452) eligitur dominus Georgius Uberägker (Georg Überacker) doctor decretorum in spiritualibus et temporalibus valde eruditus optimusque yconomus. - Juli: Anno domini m° ccc xxxviii (1338) primo venerunt locuste in terram. - Anno domini m° ccc° lxv (1365) obiit Rudolfus dux Austrie. - Anno domini m° ccc° lxxxv (1385) interemptus est Leopoldus dux Austrie. - Anno domini m cccc xvii mensis Iuly die xxiii (23.7.1417) [...] est domino Ulrico de Albegk (Ulrich von Albeck) decretorum doctori [...] de ecclesia Seccoviensi ad quam translatus est de ecclesia Verdensi tempore ... concilij Constantiensis, hunc successit in episcopatu Seccoviensi reverendus ... dominus Conradus Reusperger (Konrad von Reisberg) qui obiit 1443 viii Iunii. - August: Anno domini m° ccc° lxxxxv obiit Albertus dux Austrie die collacionis (!) Iohannis baptiste (29.8.1395). - September: Anno domini m° cccc° xiiii° decima octava die mensis Septembris (18.9.1414) dominus Sigmarus Holnnekker (Sigmar von Holleneck) electus et confirmatus est in episcopum ecclesie Seccoviensis ... post cuius mortem eius consangwinei sunt mala infamia respersi propter ablacionem plurium rerum pertinencium ad episcopatum Seccoviensem. - Anno domini millesimo quadringentesimo octuagesimo vicesima octava mensis Novembris (28.11.1480) electus est pariterque firmatus in episcopum Seccoviensem dominus Iohannes Serlinger ... - Oktober: Anno domini millesimo ccc° lvi die Luce ewangeliste (18.10.1356) corruit Basilea civitas per terre motum. Anno domini m° ccc° lviii° obiit Albertus dux Austrie sapiens dominus licet membris debilis in die sancti Galli (16.10.1358). - November: Anno domini m° ccc° lviiii° (1359) Johannes de Neitperg ordinatus est in presbiterum sabbato quatuor temporum in autumpno et primam missam suam celebravit eodem anno die omnium sanctorum (1.11.1359), postea factus episcopus Seccoviensis anno domini m° ccc° lxxx° in die sancti Tyburcii et Valeriani (14.4.1380) ... obiit Barnabe apostoli anno lxxxxviiii° (11.6.1399). - Anno domini millesimo ccc° lxxxvii° in deposicione s. Virgilii (27.11.1387) captus est Pilgrimus oriundus de Puecheym archiepiscopus Salczburgensis nequiter et turpissime a Fridrico duce de Bavaria et traditus a Stephano fratre eidem Friderico ... factum est in claustro que nuncupatur Roetenhasslech (Raitenhaslach). - Dezember: Anno domini millesimo quadringentesimo octuagesimo secundo die terciadecima mensis Decembris (13.12.1482) provisum est domino Mathie Scheit de genealogia Westersteten decretorum doctor, archiducis Austrie consiliario de ecclesia Secoviensi qui possessionem solius ecclesie anno lxxxii tercia mensis Marcy obtinuit et aliquorum castrorum possessionem post multis tribulacionibus armata manu obtinuit et solicito studio ecclesiam restaurare ... infundavit ... et castrum Seccoperg reparavit, domum in Grecz ... obtinuit et reedifficavit. Nachtrag auf 8r: Mortuus est anno domini M.D.XII. die xvii Marcii (17.3.1512).

 

(8r-9r) LECTIONES.

(8r) Braxedis. Appolinaris. (8v) Abdon et Sennen. Eusebius (Nachtrag des 14. Jh.).

 

(9v) Formular für Sonntage (Prim bis Non). Üb.: Dominicis diebus ad primam antiphona.

 

(10r-521v) BREVIARIUM DIOECESIS SALISBURGENSIS (Seccoviense), Pars aestivalis.

(10r-66r) TEMPORALE:

(10r-14r) Ostern, beginnend mit der Vesper, mit Angabe der Antiphonen bei der Visitatio sepulchri für mulieres, angelus, chorus und discipuli; 12r dt. Crist ist erstanden. (14r-22r) Feria II.-Sabbato. (22r-24r) Capitula et orationes de resurreccione infra pascha. (24r-66r) Dnca I.-V. post pascha, mit Hymnen. Angaben für die Wochentage.

 

(66r-78r) COMMUNE (infra pascha):

Plures martyres. - Unus martyr. - BMV.

 

(78r-114v) SANKTORALE von Maria Aegyptiaca (9.4.) bis Urbanus (25.5.).

 

(114v-244r) TEMPORALE:

Beginnend mit Vigilia asc. dni, mit Angaben für die Wochentage. (140r) Trinitas. (146r) Corpus Christi. (152v-169v) Lectiones per octavam. (169v-170r) Lektioneneinteilung bis November. (170r-217v) Formulare für Oct. post pent. bis November, am Anfang jeweils Magnificat-Antiphonen; Angaben für die Wochentage. (217v-244r) Formulare für Dnca I.-XXV. post pent.

 

(217v-521v) SANKTORALE von Petronella (31.5.) bis Martinus (11.11.), unvollständig. Bei den Hochfesten z.T. mit Angabe von Wochentagslektionen.

(445v-450v) Translatio s. Ruperti. - (450v-455r) Translatio s. Virgilii. - ... - (516r-521v) Martinus. Reklamant verweist auf das Fest des hl. Briccius, Textverlust.

 

 

Abbildungen:


MII18(10r).jpg (436596 Byte)

10r

MII18(10rdet).jpg (299933 Byte)

10r (Detail)

MII18(12v).jpg (387625 Byte)

12v

MII18(51v).jpg (421638 Byte)

51v

MII18(172v).jpg (355471 Byte)

172v

MII18(188v).jpg (142717 Byte)

188v

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, Juli 2003

Handschrift digitalisiert 2014