Universitätsbibliothek Salzburg

M II 142

CONSILIA MEDICINALIA

V.2.E.34 · Papier · 238 Bl. · (337-340) x 235 · Salzburg, zwischen 1467 und 1472

B: Wasserschäden am unteren Blattrand. Das Register fol. 231r-238v ist nachträglich auf Papier kleineren Formates (ca. 250 x 170) geschrieben und eingebunden worden. Wasserzeichen: Gekreuzte Pfeile, Zepter (?). Lagen: 18.VI216 + I218 + VI230 + IV238; Reklamanten z.T. abgeschnitten; auf dem Spiegel des VD Lagenangabe 18 sexterni. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig, nur 231r-238v einspaltig: (242-245) x (155-162); Schriftraum mit Tinte gerahmt, 50-52 Zeilen. Haupttext in Bastarda aus dem dritten Viertel des 15. Jh. von 1 Hand. 232r-238r Bastarda des Erhard Manseer. - 90r Zeigehand mit Krone.

A: Rote Überschriften (nur 219ra-228vb), Auszeichnungsstriche, Paragraphenzeichen, 2-4zeilige Lombarden; 1ra blaue Lombarde über 6 Zeilen. 232r-238r nicht rubriziert.

E: Spätgotischer Einband von Ulrich Schreier (Laurin, Gruppe I), 1960 restauriert: Blaues Rauleder (stark abgestoßen) über Holz mit Blindstempelverzierung (Abbildung). VD und HD gleich: Doppelte Streicheisenlinien bilden ein großes Mittelfeld, darin bilde doppelte Streicheisenlinien ein Rautenmuster, an den Kreuzungspunkten kleine Blütenstempel (Laurin I, Nr. 7) in den Freifeldern 5blättrige Rosette (Laurin I, Nr. 10) mit Blütenstempel (Laurin I, Nr. 7) im Zentrum, umgeben von je 4 Palmetten (Laurin I, Nr. 3). VD mit 2 verzierten (Blattwerk) Messingbeschlägen. HD mit 2 erneuerten Schließen. Leder des R erneuert, R mit 3 Doppelbünden, ursprünglich mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, altes Signaturenschildchen der erzbischöflichen Hofbibliothek abgelöst. Gelber Schnitt, oben mit Tite. Consilia Cermizoni.

G: Die Handschrift stammt aus dem Besitz von Erhard Manseer (Mönch von St. Peter/Salzburg, Profess 1475; 1467-1473 Viceplebanus der Dompfarre in Salzburg, später Abt von Seeon) und kam dann in die erzbischöfliche Hofbibliothek. Vgl. M II 152.

L: Vgl. in der Bibliographie zu österreichischen Handschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

 

(Spiegel-VD) Lagenangabe 18 sexterni (15. Jh.). - Alte Signaturen III.3.D., 314, 90, D 16.,V.2.E.34.

 

(1ra-216ra) CONSILIA MEDICINALIA ex Antonio Cermisono, Bartholomaeo Montagnana etc. (Thorndike/Kibre 260,11).

Üb.: Consilia Antonii Cermisani. Inc.: Contra cronicum dolorem capitis per essentiam et colligantiam ex vaporibus ... Expl.: ... pro locione vel locionibus.

312 gezählte Consilia.

(216rb-217rb) Alphabetisches Register.

 

(217va-218vb) unbeschrieben.

 

(219ra-228vb) CONSILIA MEDICINALIA, großteils aus BARTHOLOMAEUS DE MONTAGNANA, Consilia (Druck: Copinger 4342).

(219ra) Cons. 103. Üb.: Consilium de difficultate anhelitus et de disnia. 1442 als Jahreszahl im Text angegeben. - (219vb) De fermento. Inc.: Fermentum est mixtum ex farina et aqua et sale compositum ... - (220rb) Cons. 174. - (221r) Cons. 132. - (221va) Consilium de aborsu. Inc.: Modicum dubitale est ne ista domina generosissima incurrat aborsum ... - (221vb) Cons. 5. - (223rb) Cons. 241. - (225ra) Cons. 70. - (228va) Nota contra pestem. Inc.: Iste qui intendit uti regimine preservativo impressione ... Expl.: ... est ut iam dictum est ad laudem summi creatoris. Amen.

 

(229ra-231vb) unbeschrieben.

 

(232r-238r) Index zu den Consilia medicinalia des Antonius Cermisonus. Besitzervermerk des Erhard Manseer: Consilia magistri Antonii Cermisani habet magister Erhardus viceplebanus ecclesie Sazburgensis.

 

(238v) unbeschrieben.

 

 

 

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg, April 2004