Universitätsbibliothek Salzburg

M II 127

NICOLAUS DE LYRA

V.1.H.179. · Pergament · 70 Bl. · (268-270) x 181 · Hallein (?), 4. Viertel 14. Jh.

B: Buchblock unregelmäßig, Pergament durchschnittlicher Qualität. Lagen: 7.V70. Reklamanten. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig: (193-205) x (123-125), Schriftraum mit Tinte gerahmt; 1ra-9rb 45-46 Zeilen, ab 9va 48-49 Zeilen auf Tintenlinierung. Punktorium ab fol 9. Buchkursive aus dem 4. Viertel des 14. Jh. von 2  Händen: 1) 1ra-9rb, mit Elementen der Notula. 2) 9va-69ra, mit Elementen der Textualis. Etwa zeitgleiche Randglossen von anderer Hand.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen, 3-4zeilige (Perl-)Lombarden.

E: Spätgotischer Koperteinband, Pergament beschädigt: zerknittert, eingerissen, am VD fehlt am unteren Rand ein Stück. R mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Kopf Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek A.107.B.A.S. (kopfständig!).

G: Besitzervermerk des Erhard(us) pleban(us) in Sallina (wohl Hallein bei Salzburg, "Salina" kann auch noch Reichenhall bedeuten) aus dem 15. Jh. auf 1r. Ob es sich dabei um Erhard Manseer de Salina (Profess in St. Peter/Salzburg 1475, später Abt von Seeon) handelt, scheint eher unwahrscheinlich, da der Besitzervermerk von einer Hand des späten 14. Jh. oder frühen 15. Jh. stammt. Der Codex gelangte dann in die erzbischöfliche Hofbibliothek (vgl. Signatur auf dem R).

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen A.N.18., 50, III.3.G., 382, V.1.H. 179.

 

(1ra-69ra) NICOLAUS DE LYRA: Postilla litteralis super evangelium Iohannis (Stegmüller, Repertorium biblicum 5900).

Besitzervermerk: Iste liber est Erhardi plebani in Sallina. Üb.: Postilla fratris Nycolay de Lyra sacre theologie professoris ordinis minorum super prologum Iohannis. Prolog fehlt. Sch.: Explicit postilla super Iohannem. Explicit postilla super Iohannem et cetera in nomine patris et filii et spiritus sancti, baptiste Iohannis et Pauli, sancte Barbare.

 

(69rb-70vb) unbeschrieben.

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, Jänner 2004

Handschrift digitalisiert 2010