Universitätsbibliothek Salzburg

M II 102

HENRICUS DE HASSIA · MATTHAEUS DE CRACOVIA · GREGORIUS I. · IOHANNES MONACHUS

V.1.G.122. · Papier · 169 Bl. · (296-297) x (208-210) · Passau (?), 2. Drittel 15. Jh.

B: Das erste und letzte Blatt aus jüngerem Papier, jeweils auf den Pergament-Talon geklebt. Gebrauchsspuren besonders zu Beginn am unteren Blattrand. Wasserzeichen: Glocke. Lagen: (VIII-2)14 + 6.VI74 + V84 + VII98 + (VI-1)109 + 3.VI145 + V155 + (VIII-2)169; Lagenzählung 4um bis 9um. Reklamanten ab 50v. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum einspaltig (210-215x136-150) von 2r-21r, 84v-100v und 167v-168v, zweispaltig (215-223x135-147) von 25va-81rb und 101ra-167rb. Abwechselnd mit Tinten- und Stiftlinien gerahmt. Zeilenzahl wechselt. Haupttexte in Bastarda aus dem 2. Drittel des 15. Jh. von 6 (?) Händen: 1) 3r-15v. 2) 16r-18v. 3) 18v-21r. 4) 27ra-81rb. 5) 85r-100r. 6) 100r-167ra. Nachträge von einigen zeitgleichen Händen auf 2r-2v, 84v, 167ra-168v.

A: Rote Unterstreichungen, Auszeichnungsstriche, Paragraphenzeichen, Satzmajuskeln, meist 3zeilige (Perl-)Lombarden; ab 85v nicht mehr rubriziert, abgesehen von 100v-103rb.

E: Zeitgleicher spätgotischer Einband: Rosa gefärbtes Leder (abgestoßen) über Holz mit Streicheisenverzierung. VD und HD gleich: Doppelte Streicheisenlinien bilden Rahmen und Andreaskreuz. Am VD von 2 Messingstiften nur der untere erhalten, aber umgebogen; am HD von 2 Schließenbeschlägen nur der untere vorhanden. R mit 4 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek F.16.B.A.S. Kapital und Schwanz umstochen. Talon aus Pergament, auf die erste bzw. letzte Seite geklebt.

G: Besitzervermerk aus dem 15. Jh. auf dem Talon des VD: Fuit Magistri Conradi Bladeck. Ein Mag. Conrad Bladeck ist als Passauer Domherr genannt in Urkunden aus 1446 bzw. 1447 (vgl. Reichersberg, Stiftsarchiv Urkunden (1137-1857) 1447 I 29, in: monasterium.net, URL http://monasterium.net/mom/AT-StiAR/ReichersbergCanReg/1447_I_29/charter, accessed at 2018-01-09Z); auch als Vorbesitzer von M I 38 und M I 486 genannt. Die Handschrift stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek (vgl. Signatur auf dem R). Alte Signaturen auf der Rückseite des VD auf das Holz geschrieben: III.4.E., 422, V.1.G.122.

 

 

(1r) Auf dem Talon aus Pergament, an den ein (jüngeres) Blatt Papier geklebt wurde, Besitzervermerk des 15. Jh. (siehe Sigle G). Auf dem Papier in Kursive des 17. Jh. Sermones diversarum materiarum in fol. M. S. in papyro.

(1v) unbeschrieben.

 

(2r) NOTA DE 30 DENARIIS.

Am oberen Schriftrand Ave maria ... amen. Inc.: Notandum quod illi xxx denarii argentei quibus Christus traditus fuit fuerunt primi qui fabricati fuerunt ...

(2r-2v) NOTIZEN verschiedener Art: Grammatische Erläuterungen zu vovere, destruere; über Erläuterungen Nicolaus' von Lyra zu Nolite obdurare corda vestra, zu den vier Teilen der Welt; über die Bedeutung des Wortes alleluja; de efficacia eukaristie, de mandato episcopi etc.

 

(3r-12r) HENRICUS DE HASSIA: Tractatus de missa (Hohmann 165).

Am oberen Blattrand: Alpha et o. Inc.: Quam brevis fuit (!) missa et in verbis et cerimoniis quam Christus ... Expl.: ... in primo tractatu. Ideo sufficiant que dicta sunt et sic est finis.

 

(12r) QUAESTIO DE CRUCE.

Inc.: Queritur an crux lignea in qua Christus pependit clavi ... Expl.: ... ab negando temetipsum et sequendo Christum.

 

(12v-21r) MATTHAEUS DE CRACOVIA: Dialogus rationis et conscientiae de frequenti usu Communionis (Ed. W. Senko-A-L-Szafranski (Textus et studia historiam theologiae in Polonia excultae spectantia II,1). Warschau 1974, 367-409; Hain 5803-5808. Bloomfield 3136).

Inc.: Multorum tam clericorum quam laicorum querela est non modica ... Expl.: ... pro viatico datum est nobis coprus domini nostri Ihesu Christi qui ... in secula seculorum Benedictus Amen.

Lit.: Franz Franke, Mathäus (sic) von Krakau. Greifswald 1910, 127-131. - Dictionnaire de spiritualité, ascétique et mystique, ed. M. Viller. Paris 1932ff. Bd. 10 (1978), Sp. 805.

 

(21v-25r ) unbeschrieben.

 

(25va-26vb) Register zum folgenden Werk. 26v Nota de verbo Si adversum me terra mea clamat.

 

(27ra-81rb) GREGORIUS I. MAGNUS: Regula pastoralis (PL 77, 13-128).

Inc.: Pastoralis cure me pondera fugere delitescendo ... Expl.: ... pondus proprium deprimit, tui me meriti manus levet.

 

(81v-84r) unbeschrieben.

 

(84v) DE STATU PERFECTIONIS.

Inc.: Tercius gradus proficiencium est ut perfeccione in qua cum dei adiutorium ... Expl.: ... alteri occasionem ruine.

 

(85r-100r) TRACTATUS DE PRAESCIENTIA ET PRAEDESTINATIONE.

Inc.: Deus cum sit omnium invisibilis et immaterialis forma et omnium raciones ... Expl.: ... quid sit de eius vita et laudibus estimandum etc.

 

(100r-167ra) IOHANNES MONACHUS S. LAMBERTI: Expositio passionis dominicae.

Inc.: Beatus qui intellegit in egenum ... (Ps. 40,2). In verbo proposito propheta nos ad consideracionem dominice passionis ammonet ... Expl.: ... premia promisisti que ipse nobis ferre dignetur qui de virgine natus ... qui gloriosus et benedictus vivit et regnat in secula seculorum Amen.

Parallelüberlieferung: Universitätsbibliothek Graz, Hs. 457,9 und Hs. 876,2.

 

(167ra-168v) NOTIZEN verschiedener Art: Zitat aus Boetius' "De consolatione philosophiae", De carbonibus iuniperi, De duplice beatitudine, De duplice merito, De perfectione vitae etc.

 

(169r-169v) unbeschrieben.

 

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, Jänner 2018.

 

zurück