Universitätsbibliothek Salzburg

M II 100

IOHANNES DE VIERRA

V.1.G.120. · Papier · 439 Bl. · (292-295) x (210-220) · Preußen (?), 1. Drittel 15. Jh.

B: Die ersten beiden Blätter und das letzte Blatt sind lose. Wasserzeichen: Ochsenkopf mit einkonturiger Stange und Stern (3 verschiedene, darunter Typ Piccard V, 579), Glocke, Kreise (2), Pfeil und Bogen (mit Kreis), Ochsenkopf mit einkonturiger Stange und Baum (nur fol. 438; Typ Piccard XII, 595). Lagen: 4.VI48 + (VI-1)59 + 15.VI238 + V248 + 4.VI296 + V306 + 10.VI426 + (VII-2)438; Lagenzählung ab 24v 2us, 3us, dann ab 95v 2us, 3us, großteils ausgekratzt. Reklamanten von 83v-272v. Neue Blattzählung, fehlerhaft: überspringt ein Blatt nach fol. 126.

S: Schriftraum zweispaltig: (196-209) x (139-145), 35-43 Zeilen, Schriftraum mit Tinte gerahmt (links und rechts mit Doppelstrichen). Formierte Bastarda aus dem 1. Drittel des 15. Jh. von 1 Hand: Schreibernennung 58rb scripta necnon finita a Petro cuiusdam Stanislai terminata sabbato in vigilia Trinitatis, und 437va (ausgekratzt).

A: Rote Überschrift, Unterstreichungen, Paragraphenzeichen, Satzmajuskeln; rote und blaue 2-4zeilige (Perl-)Lombarden; 7-12zeilige blaue (Perl-)Lombarden mit rotem Fleuronnée bzw. geometrischen Ornamenten und figuralen Darstellungen (Federzeichnungen) auf 60ra (siehe Abb. unten), 91rb, 104ra (Löwe?, siehe Abb. unten), 152rb (männliche Figur, siehe Abb. unten), 166vb (Mann und Frau, siehe Abb. unten), 178va, 213ra, 225ra,  236ra, 248ra (Hl. Katharina mit Krone, Rad und Schwert, siehe Abb. unten), 248vb, 270va, 297va, 307vb (Fabeltier, siehe Abb. unten), 311rb (Fabeltier, siehe Abb. unten), 317va, 350rb, 354ra, 361vb, 399vb, 418rb, 436ra, 436va.

E: Gotischer Einband, Werkstatt Pelplin M: Braunes Leder über Holz mit Einzelstempelverzierung. VD und HD gleich (Abbildung): Einfache Streicheisenlinien bilden ein Rahmenfeld und ein zweikonturiges Andreaskreuz; Rahmenfeld gefüllt mit Stempel Buchstabe M (Schwenke-Sammlung S. 285, Nr. 199a) und kleiner Vierblattblüte; Andreaskreuz gefüllt mit kleiner Vierblattblüte und kleinem rechteckigen Lilienstempel, in den Freifeldern steigender Löwe im Schild (Schwenke-Sammlung S. 196, Nr. 269) und kleine Vierblattblüte. Je 5 Buckel erhalten, Stehkanten mit Messing beschlagen. Am VD 2 Messingstifte; oben Pergamentschildchen mit Titel Vocabularius. 100. Am HD 2 Riemenschließen. R mit 4 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek A.A.2.48.B.A.S. (?). Kapital und Schwanz umstochen.

G: Die Handschrift stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek (vgl. Signatur auf dem R).

L: Vgl. in der Bibliographie zu österreichischen Handschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen III.4.F., 426, V.1.G.120. Abklatsch eines Textes des 14./15. Jh. (unleserlich).

 

(1ra-58rb) Alphabetisches Register zum folgenden Werk.

Üb.: Incipit registrum in Brachologum qui et Sertum intitulatur. Sch.: Explicit registrum per manus cuiusdam. Explicit tabula Brachologi scripta necnon finita a Petro cuiusdam Stanislai terminata sabbato in vigilia Trinitatis. Finito libro sit laus et gloria Christo, omnibus omnia non mea sompnia.

(58va-59vb) unbeschrieben.

 

(60ra-437va) IOHANNES DE VIERRA: Vocabularius "Brachologus" sive "Sertum".

(60ra) Inc.-Prol.: Cum per utilium brevitatem librorum plurimi delectentur et legencium studenciumque sequenter (?) vanescat tepiditas, ardescat intencio ... Siquis interroget quis opusculi presentis sit titulus dicendum est quod Brachologus qui succincta brevitate verborum a Iohanne dicto de Viera pro rudium utilitate legencium ... conpilatus ... (60rb) Inc.: A littera est et secundum Ysidorum Ethimologiarum idcirco in omnibus linguis est prior quia ipsa nascencium vocem prior aperit ... Expl.: ... Zorobabel ... in Babilone namque ortus est ubi gentis Iudee fuerat dominator.

Darunter drei Zeilen ausgekratzt, vermutlich: Explicit Brachologus per manus Petri [...].

Vgl. J.-P. Rotschild, Bibliographie annuelle du moyen-âge tardif, Bd. 5 (1995), Nr. 2388. Die Zuschreibung zu Johannes Reuchlin erscheint aufgrund der frühen Entstehungszeit dieser Hs. unmöglich.

 

(437vb-438vb) unbeschrieben.

 

(Spiegel-HD) Abklatsch eines Textes des 14./15. Jh., lesbar ist u.a. frater Petrus (Glas?).

 

 

Abbildungen


MII100(1).jpg (129535 Byte)

60ra

MII100(2).jpg (70118 Byte)

104ra

MII100(3).jpg (473028 Byte)

152rb

MII100(4).jpg (101361 Byte)

166vb

MII100(5).jpg (378496 Byte)

248ra

MII100(6).jpg (434061 Byte)

307vb

MII100(7).jpg (443781 Byte)

311rb

 

 

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg, März 2004