Universitätsbibliothek Salzburg

M I 34

HONORIUS AUGUSTODUNENSIS

V.1.H.164 · Pergament · 156 Bl. · 233 x 163 ·  Salzburg (?), letztes Drittel 12. Jh.

B: Pergament durchschnittlicher Qualität, nur wenige Löcher und Risse. Lagen: 13.IV105 + (I+4)111 + 3.IV135 + (IV-3)140 + 2.IV156; erstes und letztes Blatt ursprünglich auf VD bzw. HD geklebt, jetzt Verklebung gelöst. Zahlenkustoden I, II ... - XIIII, jeweils am Lagenbeginn. Neue Blattzählung, zählt auch das ursprünglich aufgeklebte erste Bl. Nach f. 140 vermutlich Textverlust.

S: Schriftraum einspaltig: (183-195) x (118-120), Stiftlinierung und -rahmung; 28-30 Zeilen. Romanische Minuskel aus dem letzten Drittel des 12. Jh. von einer (?) Hand:  E-caudata, Wechsel von unzialem d und d mit geradem Schaft. Notizen von zeitgleicher und jüngerer Hand f. 1v und 156rv.

A: Rote Lombarden und Überschriften. 2r rot-schwarze Spaltleisteninitiale über 7 Zeilen.

E: Ursprünglich weißes Schweinsleder (abgestoßen) mit Streicheisenverzierung, Einzelstempeln und Rollen aus dem späten 15. Jh. VD und HD gleich: Dreifache Streicheisenlinien bilden zwei Rahmenfelder, im äußeren Rolle mit Jagdmotiv (vermutlich eine Salzburger Werkstätte, die Inkunabel W III 178 aus der Erzbischöflichen Hofbibliothek weist identisches Stempelmaterial auf), im inneren Rahmen Einzelstempel (Vierblattblüte, Dreiblatt), das Mittelfeld füllen Stempelblüten und Blattranken. Ursprünglich ein Liber catenatus, Kette fehlt. Auf dem VD ein schwarzes Supralibros des Klosters Mülln in Salzburg. Am VD 2 Schließenbeschläge, am HD 1 Schließe erhalten, 1 fehlt. R mit 3 Doppelbünden, im 18. Jh. mit braunem Papier überklebt.

G: 1r mit Bleistift alte Signatur V.I.H.164 eingetragen. Stammt aus der Bibliothek des Klosters Mülln in Salzburg. 

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 67 Nr. 73. - Matthäus Bernards, Speculum virginum. Geistigkeit und Seelenleben der Frau im Hochmittelalter (Forschungen zur Volkskunde 36-38). Köln-Graz 1955, 2 Anm. 13. - Valerie I. J. Flint, The Place and Purpose of the Works of Honorius Augustodunensis. Revue Bénédictine 87 (1977) 97-127. - Valerie I. J. Flint, Honorius Augustodunensis of Regensburg, in: Authors of the Middle Ages. Historical and Religious Writers of the Latin West 2, 5-6. Aldershot 1995, 95-183, hier: 174.

 

(1r) Speculum ecclesie Honorii pape. (1v) Notiz (12./13. Jh.), dt.: So du zi dem volke sprechen wellest, so bisigel des erst [...] mit dem zeichen des heiligen ... Accesit ad pedes Ihesu peccatrix ... 

 

(2r-156r) HONORIUS AUGUSTODUNENSIS OSB: Speculum ecclesiae (PL 172, 813-1102).

Üb. (14. Jh.): Incipit speculum ecclesie Honorij pape. Inc.: Peritissimi pictores Ambrosius et Augustinus, Ieronimus et Gregorius ... Expl.: ... in locum tabernaculi admirabilis ubi oculus non vidit.

 

(156r) CARMEN DE VIA IN INFERNUM (Walther, Initia carminum 325, diese Hs. genannt). - Darunter Notizen in romanischer Minuskel (unleserlich) und in Notula bzw. gotischer Minuskel des 14. Jh.: Amen amen dico vobis ..., ab inkarnacione domini m°ccc°xi sol calidus mundus (!) illuminat estque rotundus, dissolvit glaciem, siccat semperque movetur. - Honorius papa edidit hunc librum.

(156v) Notizen in romanischer Minuskel des 12. Jh. (Quia devotis laudibus tuam memoriam virgo recol[...] beata Katerina ...) und in frühgotischer Minuskel des 13. Jh. (Ligneus est [...] nulla ...).

 

Abbildungen: 


 

2r: Spaltleisteninitiale. - 48v: Geheimschrift (12. Jh.) mit Auflösung (14. Jh.): Quedam mulier in adulterio deprehensa. Die Vokale wurden durch Konsonanten ersetzt.

 

MI34(1).jpg (102645 Byte)

2r

MI34(2).jpg (40691 Byte)

48v

 

 

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, November 2002

Handschrift digitalisiert 2010