Universitätsbibliothek Salzburg

M II 371

JOHANNES GUALLENSIS · DECRETUM METRICE ABBREVIATUM · PETRUS PICTAVIENSIS

IV.2.A.14/6 · Papier · 42 + 1  Bl. · 306 × 216 · Salzburg, 1458

B: Wasserzeichen: Dreiberg, Turm, Ochsenkopf mit 2konturiger Stange und 7blättriger Blume (2). Lagen: 3.VI36 + (IV-2)42 + 1. Nachsatzblatt aus Pergament.

S: Schriftraum 1ra-11va zweispaltig: 215x145; 13r-22v Wechsel zwischen einer und zwei Spalten, Maße des Schriftraums (210-220)x(128-131); 25r-42r einspaltig: (250-252)x(164-165). Bastarda aus der 2. Hälfte des 15. Jh. von 2 Händen: 1) 1ra-22v. 2) 25r-42r. Schriftraum 1ra-12v und 25r-42v mit Tinte, 13r-22v mit Stift gerahmt. Schreibernennung und Datierung 42r: ... in octava assumpcionis Marie anno 1458 etc. Johannes Wagner etc.

A: 1ra-11va rote Lombarden über 2-3 Zeilen, Unterstreichungen; 13r-22v nicht rubriziert, nur auf 13r rote Überschrift und Unterstreichungen; 25r-42r rote (Perl-)Lombarden über 1-4 Zeilen, Überschriften, Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen. 25r Schriftraum mit roter Tinte gerahmt.

E: Spätgotischer Einband mit Einzelstempeln aus der Werkstatt Salzburg II (Wind/Hayer, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg bis 1600. Wien 1982. S. 119f.). Rosa Leder (abgestoßen) über Holz. VD und HD gleich: Doppelte Streicheisenlinien bilden Rahmen und großes Mittelfeld. Im Rahmen wechseln sich die Einzelstempel Fabeltier in kleiner Raute, Eichel (Hayer/Wind S. 22 Nr. 180 = 1477), 5blättrige Rosette (Hayer/Wind S. 21 Nr. 141 = 1474-1477) ab. Mittelfeld durch einfache Streicheisenlinien in rautenförmige Felder unterteilt, zwischen denen sich gerahmte Rhomben mit Lilienmotiv (Hayer/Wind S. 30 Nr. 296 = um 1470) befinden; an den Kreuzungspunkten kleine rautenförmige Stempel mit Lilienmotiv, in den Randfeldern befinden sich rautenförmige Stempel mit Fabeltiermotiv. VD mit 3 von 4 Eckbeschlägen (VD unten links fehlt), 1 Mittelbeschlag; 2 Schließenbeschläge erhalten. HD mit 4 Eckbeschlägen und 1 Mittelbeschlag; zwei Riemenschließen, Beschläge abgerissen. R mit 4 Doppelbünden. Oben Titel aufgeklebt (Schild zerrissen und schlecht lesbar) Bonaventura Brevil […] ium, Rest unleserlich. Am Schwanz alte Signatur 118 aus der Bibliothek der Bischöfe von Chiemsee, darüber Bibliotheksaufkleber B.Ch.

G: Der handschriftliche Teil ist gemäß der Datierung 1458 entstanden und wohl in der siebziger Jahren des 15. Jh. mit den Inkunabeln zusammengebunden worden. Dazu passen auch die Einzelstempel des Einbandes aus der Werkstatt Salzburg II, die um 1470-1477 anzusetzen sind. - Der Codex stammt aus der Bibliothek der Bischöfe von Chiemsee (vgl. altes Signaturenschildchen auf dem Rücken). - Alte Signatur IV.2.A.14/6 auf dem Spiegel des VD.

L: Vgl. in der Bibliographie zu österreichischen Handschriften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

 

(Spiegel-VD) Inhaltsverzeichnis in Bastarda des 15. Jh. - Darunter alte Signatur IV.2.A.14/6.

Vorgebunden sind die Wiegendrucke W II 37, W II 37/1, W II 37/2, W II 37/3:

1. W II 37: Bonaventura: Breviloquium totius theologiae. Strassburg, Drucker des Henricus Ariminensis (Georg Reyser?), ca. 1473-1474. Hain 3469, GW 4652.

2. W II 37/1: Thomas von Aquin: Expositio (Postilla) in Job. Conrad Fyner, 1474. Hain 1397

3. W II 37/2: Felicianus: De divina praedestinatione. Anton Sorg, Augsburg (Kloster von SS. Ulrich und Afra), ca. 1473-1474. Hain 6950, GW 9731

4. W II 37/3: Nider, Johannes: De contractibus mercatorum. Add: Johannes de Nigro Monte: Articuli contra impugnantes privilegia ordinis praedicatorum. Conrad Fyner (Esslingen), 1474-1475 (?). Hain 11823.

 

(1ra-11va) JOHANNES GUALLENSIS: Ars praedicandi (Caplan 1936, Nr. 139a, diese Hs. genannt; Charland 1936, Nr. 58; Glorieux, La faculté des arts et ses maitres ... Nr. 234l*).

Üb: De arte predicandi optima materia. Inc.: Queritur quid sit praedicando diffinitive. De qua intendimus et quantum ad primum eius genus rationabiliter sit describitur ... Expl.: ... ne ambias sed simpliciter procedas. Hec de illo.

Lit.: Jenny Swanson: John of Wales. A Study of the Works and Ideas of a Thirteenth–Century Friar (Cambridge studies in medieval life and thought 4,10). Cambridge 1989.

(11vb-12v) unbeschrieben.

(13r-22v) DECRETUM METRICE ABBREVIATUM (Walther, Initia Nr. 1581), mit Kurzkommentar.

Üb.: Incipit decretum breve quod continet intentionem totius decreti Gratiani. Inc.: Prima distinctio tractat de iure naturali et divino ... Distinctio prima: Aspice ius binum bene tunc species cape legum ... Expl.: ... ex tunc ieiunia decreti pars docet yma.

 

(25r-42r) PETRUS PICTAVIENSIS: Compendium historiae in genealogia Christi (Stegmüller RB Nr. 6778).

Inc.: Desiderans hystorie sacre prolixitatem nec non difficultatem scolarium quoque circa studium sacre lectionis ... Expl.: ... mistice quam canonice. Sch.: Item ab Adam usque ad tempus quo hoc opusculum est finitum et scriptum ...  in octava assumptionis Mariae anno 1458 etc. Johannes Wagner etc.

(42v) unbeschrieben.

 

(Nachsatzblatt) DE ORATIONE.

Doppelbl. aus Pergament, gestürzt eingebunden. Maße 302 x 201, am Seitenrand beschnitten. Schriftraum zweispaltig: 178x115, Linierung mit Silberstift, 58-60 Zeilen. Textualis des 14. Jh. mit sehr kleinem Duktus von 1 Hand. - Rote Paragraphenzeichen, Zeigehand. Raum für Initialen ausgespart.

zurück

 

Beschreibung: Maria Tetzlaff, August 2006

© Universitätsbibliothek Salzburg