Universitätsbibliothek Salzburg

M II 344

IOHANNES GERSON

V.4.G.152. · Papier · 203 Bl. · 293 x (214-215) · Salzburg (?), 2. Drittel 15. Jh.

B: Papier gebräunt und mit Stockflecken; Wasserschäden am unteren Blattrand. Wasserzeichen: Amboss mit einkonturiger Stange und Kreuz. Lagen: (VII-1)13 + 15.VI193 + V203. Reklamanten. Pergamentfälze mit romanischer Minuskel des 12. Jh. Moderne Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig: 2ra-178va 198 x 145, 35 Zeilen auf Griffellinierung, Schriftraum 2ra-169vb mit Griffel gerahmt, danach mit Tinte. 182ra-203vb Schriftraum (203-204) x (142-143), 34-36 Zeilen. Bastarda aus dem 2. Drittel des 15. Jh. von 2 Händen: 1) 2ra-178va. 2) 182ra-203ra.

A: Rote Unterstreichungen, Auszeichnungsstriche, Überschriften, Satzmajuskeln. 2ra rote Perllombarde C über 5 Zeilen mit Ornamenten in schwarzer Tinte im Binnenfeld und roten Rankenausläufern; 182ra rote Perllombarde A über 3 Zeilen mit Besatzornamenten und Maske in Grün; 182ra-203ra Perllombarden in Rot und Blau mit Besatzornamenten und Masken in Grün. 2r Wappenstempel des Bernhard von Kraiburg.

E: Spätgotischer Einband: Braunes Leder (abgestoßen, aufgerissen mit Materialverlust) über Holz mit Streicheisenlinien. VD: Doppelte Streicheisenlinien bilden ein großes Mittelfeld und rechts einen schmalen Streifen; im Mittelfeld bilden doppelte Streicheisenlinien ein Andreaskreuz und eine senkrechte Linie, im Streifen rechts ein Andreaskreuz. HD: wie VD, aber ohne den schmalen Streifen an der Seite. Am VD 2 mit einer Raute verzierte Schließenbeschläge, am HD  die obere Schließe erhalten, die untere beschädigt. R mit 4 Doppelbünden, im unteren Drittel Bibliotheksaufkleber der Chiemseer Bibliothek, darunter alte Signatur 82. Gelber Schnitt, unten mit Beschriftung Cancellarius Parisiensis super Magnificat.

G: Die Handschrift stammt aus dem Besitz des Bischofs von Chiemsee, Bernhard von Kraiburg (1467-1477), vgl. Wappenstempel 2r. Auf dem Spiegel des VD alte Signatur V.4.G.152 (1) geschrieben.

L: Friedrich Stegmüller, Repertorium Biblicum Medii Aevi. 11 Bd. Madrid 1940-1980. - Paul Ruf, Eine altbayerische Gelehrtenbibliothek des 15. Jahrhunderts und ihr Stifter Bernhard von Kraiburg, in: Festschrift Eugen Stollreither zum 75. Geburtstag gewidmet. Herausgegeben von Fritz Redenbacher. Erlangen 1950, 219-239. - Jean Gerson (ed. Palémon Glorieux), Oeuvres complètes. 10 Bd. Paris 1960-1973.

 

(Spiegel-VD) Alte Signatur V.4.G.152 (1).

(1r-1v) unbeschrieben.

 

(2ra-178va) IOHANNES GERSON: Collectorium super Magnificat (Stegmüller, Repertorium biblicum 3, 4488).

(2ra) Inc.: Collectorium super Magnificat particulas habet expositas ...  (2vb) Üb.: Sequitur prohemium super tractibus (!) in cantico Marie Magnificat magistri Iohannis Gerson cancellary Parisiensis eximii doctoris in sacra theologia anno etc. 1429. (3ra) Inc.: Canticum Marie tractaturus in solacium ... Expl.: ... superaddens ad canticum meum. Gloria patri et filio et spiritui sancto sicut erat in principio et nunc et semper et in secula seculorum. Amen. Sch.: Expliciunt Tractatus Dragmatici in Cantico Marie Magnificat, editi per venerabilem magistrum Iohannem Gerson Cancellarium Parisiensem. Deo gracias.

Auch in M II 186, 2ra-177rb.

 

(178vb-181vb) unbeschrieben.

 

(182ra-203ra) IOHANNES GERSON: Regulae mandatorum (Jean Gerson 9, Nr. 434, S. 94-132).

Üb.: Sequuntur conclusiones de diversis materiis moralibus utiles valde posite per Magistrum Johannem Gerson doctorem eximium in theoloya (sic) ac Cancellarium Parisiensem. Inc.: Agamus nunc interim quod natura et imitatrix ... Expl.: ... penitus spoliare contenderent. Deo gracias. Sch.: Et sic est finis huius opusculi magistralis de quo pre omnibus glorificetur deus in divinis Marie filius qui est super omnia benedictus laudabilis gloriosus cum patre et spiritu sancto per interminata seculorum secula. Amen.

 

(203rb-203vb) unbeschrieben.

 

 

 

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg, 2017

Mail to: Beatrix Koll