Universitätsbibliothek Salzburg

M II 339

SERVASANCTUS TUSCUS DE FAENZA

V.4.G.146. · Papier · 223 Bl. · (290-292) x (215-219) · Italien (?), 3. Viertel 15.  Jh.

B: Papier gebräunt und fleckig. Bl. 101 und 102 oben eingerissen. Wasserzeichen: Waage im Kreis mit 6zackigem Stern. Lagen: (VI-1)10 + 16.V170 + (V-1)179 + 4.V219 + (III-1)223. Erstes und letztes Bl. als Spiegel auf VD bzw. HD geklebt. Reklamanten. Alte Lagenzählung ix auf fol. 90v; alte Foliierung 1-99, zählt das erste Bl. nicht, moderne Blattzählung führt mit 101 fort. Lagenangaben am unteren Blattrand z.T. abgeschnitten.

S: Schriftraum einspaltig: (185-190) x (123-130), 36 Zeilen auf Blindlinierung, Schriftraum mit Stift gerahmt. Wenig sorgfältig geschriebene Rotunda aus dem 3. Viertel des 15. Jh. von 1 Hand.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Kapitelzählung, Buchzählung am oberen Blattrand; meist 3zeilige rote und blaue Lombarden im Wechsel. 4r 6zeilige rote Lombarde, 45r 7zeilige blaue Perllombarde, 80v 7zeilige rote Lombarde.

E: Spätgotischer Einband: Rosafarbenes Leder (abgestoßen, am HD aufgerissen, am R an den Gelenken aufgeplatzt) über Holz mit Streicheisenverzierung. VD und HD gleich: Doppelte Streicheisenlinien bild Rahmen, dreifache ein Andreaskreuz; am VD 2 ziselierte Schließenbeschläge, jeweils mit dem Beginn der Devise ON (o nous) von Bischof Bernhard von Kraiburg; der Rest befand sich auf den beiden Riemenschließen, die jetzt abgerissen sind. Am HD 2 Schließenbeschläge, jeweils mit einer 4blättrigen Rosette verziert. R mit 4 Doppelbünden, im unteren Drittel Bibliotheksaufkleber der Chiemseer Bibliothek, darunter alte Signatur 80. Gelber, oben stark nachgedunkelter Schnitt, oberer Schnitt mit Beschriftung De articulis sacramentis virtutibus Tractatus, am unteren Schnitt Introductorium sermonum. Einband eng verwandt mit M II 330.

G: Die Handschrift stammt aus dem Besitz des Bischofs von Chiemsee, Bernhard von Kraiburg (1467-1477), vgl. Schließenbeschläge auf dem VD. Auf den Spiegel des VD alte Signatur V.4.G.146 geschrieben.

L: Friedrich Stegmüller, Repertorium Commentariorum in sententias Petri Lombardi. Würzburg 1947. - Paul Ruf, Eine altbayerische Gelehrtenbibliothek des 15. Jahrhunderts und ihr Stifter Bernhard von Kraiburg, in: Festschrift Eugen Stollreither zum 75. Geburtstag gewidmet. Herausgegeben von Fritz Redenbacher. Erlangen 1950, 219-239. - Morton W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices, 1100-1500 A.D. Cambridge 1979.

 

(Spiegel-VD) Alte Signatur V.4.G.146.

(1r) Inhaltsangabe mit Bleistift (17./18. Jh.), darunter alte Signatur V.4.G.146.

(1v) unbeschrieben.

 

(2r-221v) SERVASANCTUS TUSCUS DE FAENZA: Liber de exemplis naturalibus contra curiosos (Bloomfield Nr. 1242, diese Hs. genannt; Stegmüller Nr. 810).

(2r-4r) Tabula. (4r) Prolog-Inc.: Cum solus in cella sederem ... (6r) Inc.: Occurrit itaque primo discutere ... Expl.: ... hoc opusculum sum aggressus. Sch.: Finit auctor devotus feliciter deo Gracias.

 

(222r-223v) unbeschrieben.

 

zurück

© Universitätsbibliothek Salzburg, 2017

Mail to: Beatrix Koll

Handschrift digitalisiert 2017