Universitätsbibliothek Salzburg

M II 325

THEOLOGISCH-KANONISTISCHE SAMMELHANDSCHRIFT

V.4.F.132. · Papier · 1 + 385 + 1 Bl. · (293-295) x (215-216) · Wien (?), 2./3. Jahrzehnt 15. Jh.

B: Bl. 1-4 am Rand ausgebessert, Papier an den Rändern stockfleckig. Wasserzeichen: Glocke mit einkonturiger Stange und Blume, Streitaxt (ähnlich Piccard VIII, 796 = 1391/1392), Dreiberg, Ochsenkopf mit einkonturiger Stange und Stern (Typ Piccard VI, 256/257 = 1419-1428). Lagen: 22 + 20.VI242 + VIII258 + 10.VI378 + (VI-4)386 + 1NS-Bl.. Reklamanten bis 161r; alte Lagenzählung 1-32, jeweils am Lagenanfang. Zeitgleiche Foliierung 1-240. Moderne Blattzählung, zählt das VS-Bl. mit 1. Ursprüngliche Spiegel (Pergamentfragment mit hebräischem Text) von VD und HD abgelöst und auf den Talon genäht, Vor- und Nachsatzbl. aus Pergament.

S: 3ra-259vb und 271ra-383vb zweispaltig, 259r-264v einspaltig. Maße: 1) 3ra-161rb (200-204) x (142-150), mit Stift gerahmt, 34-36 Zeilen. 2) 171ra-242vb (195-203) x (138-139), mit Tinte gerahmt, 31-33 Zeilen. 3) 243ra-258vb (183-185) x (126-127), mit Tinte gerahmt, 39-40 Zeilen. 4) 259r-264v 220 x 134, Blindrahmung, 42-43 Zeilen. 5) 271ra-395vb (220-227) (150-155), mit Tinte gerahmt, 34-42 Zeilen. Bastarda aus dem 2./3. Jahrzehnt des 15. Jh. von 6 Händen: 1) 3ra-161rb. 2) 171ra-242vb. 3) 243ra-258vb. 4) 259r-264v. 5) 271ra-331ra. 6) 331ra-385vb.

A: Rote Unterstreichungen, Auszeichnungsstriche, ab 171ra 2-4zeilige Perllombarden (z.T. mit weißen Aussparungen im Buchstabenkörper), 3ra rote Lombarde U über 4 Zeilen mit flüchtigen schwarzen Ranken, im Binnenfeld der Initiale die Buchstaben v v w. 4r am unteren Blattrand Wappenstempel des Chiemseer Bischofs Bernhard von Kraiburg.

E: Spätgotischer schmuckloser Einband: Weinrotes Ziegenleder (stark abgestoßen, Wurmfraß) über Holz. Am VD und HD fehlen je 4 Bindebänder. R mit 3 Doppelbünden, im unteren Drittel Bibliotheksaufkleber der Chiemseer Bibliothek, darunter alte Signatur 22. Kapital und Schwanz mit Spagat umstochen. Oberer Schnitt mit kaum mehr lesbarer Inhaltsangabe. Signakel.

G: Die Handschrift stammt aus dem Besitz des Chiemseer Bischofs Bernhard von Kraiburg (1467-1477), vgl. Doppelwappen 4r. Alte Signatur der Salzburger Studienbibliothek auf 2r.

L: Johann Friedrich von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts. 3 Bd. Stuttgart 1875-1880. - A. Z. Schwarz, Die Hebräischen Handschriften der Nationalbibliothek in Wien (Museion. Abhandlungen 2). Wien 1925, 244, Nr. 1. - Paul Ruf, Eine altbayerische Gelehrtenbibliothek des 15. Jahrhunderts und ihr Stifter Bernhard von Kraiburg, in: Festschrift Eugen Stollreither zum 75. Geburtstag gewidmet. Herausgegeben von Fritz Redenbacher. Erlangen 1950, 219-239. - Friedrich Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi. 11 Bde. Madrid 1950-1980.

 

(Spiegel-VD) Auf dem Holz Abklatsch des vom Deckel abgelösten Pergamentfragmentes. BIBLIA, hebr. (Fragm., 14. Jh., gestürzt eingeklebt): 1r Hos 8,10-12,6. 1v Hos 4,1-7,14. Detaillierte Beschreibung auf "Hebräische Fragmente in Österreich" (http://hebraica.at/?ID=479). Talon aufgenäht, darauf mit Bleistift die Signatur M II 325 geschrieben.

 

(VS-Bl. = 1r-1v) IUSTINIANUS: Institutiones (3,25), Fragm. Text der Rectoseite durch Kleber beschädigt. Maße 290 x 210. Schriftraum zweispaltig: 190 x 100, Blindrahmung und -linierung, 52 Zeilen. Textualis des 13. Jh. von 1 Hand, Anmerkungen in Notula des 14. Jh. Rote Überschriften, Paragraphenzeichen, 2zeilige Lombarden.

 

(2r-2v) unbeschrieben, nur alte Signatur V.4.F.132 (6) mit Bleistift notiert.

 

(3ra-161rb) HENRICUS DE LANGENSTEIN: Commentaria in Genesim (Stegmüller RB 3193, mit abweichendem Incipit, vgl. ÖNB 4821, f. 1-124).

Inc.: Usque huc pertractata est prima pars tercie instancie contra divinam providenciam ... Expl.: ... secundum superius et inferius etc. Gleichzeitiger Nachtrag Quere in primis sexternis ultimi voluminis ... usque ad mortem orate pro eo.

 

(161va-170vb) unbeschrieben.

 

(171ra-242vb) GUILELMUS DE OCKHAM: Breviloquium (hg. von Richard Scholz, Wilhelm von Ockham als politischer Denker und sein Breviloquium de principatu tyrannico. Leipzig 1952).

Üb.: Incipit prologus in breviloquium de principatu tyrannico super divina et humana specialiter autem super imperium et subiectos imperio a quibusdam vocatis summis pontificibus usurpato. Inc.: Audite hec omnes gentes auribus percipite omnes qui habitatis orbem quoniam de rebus magnis et vobis neccessariis locuturus sum ... Expl.mut.: ... amplius quam imperator et ut||

 

(243ra-258vb) IOHANNES CALDERINUS: Distinctiones de diversis decretalibus (Drucke: Hain 4250-4251. Schulte GQ 2, S. 252).

Üb.: Distincciones domini Iohannis de Caldrinis super decretalibus. Inc.: Dampnamus. Si vis scire de nominibus que deum nobis ... Expl.: ... est minus malum de pig. t.1. Io. Cal. Sch.: Expliciunt distincciones domini Iohannis Caldrini.

 

(259r-264v) ALLEGATIONES DE NON SOLUTIONE ANNATARUM ET SERVITIORUM COMMUNIUM.

Üb.: Allegaciones de non solucione anntarum et serviciorum communium. Inc.: Ad ostendendum quod vacancie quas servicia vocant nullomodo ... Expl.: ... sic enim circa medium.

Text aus dem Beginn des Konzils von Konstanz (1414-1418) gegen die Zahlung von Annaten und Servitien, erwähnt in: Sabine Weiss, Salzburg und das Konstanzer Konzil (1414-1418). In: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 132 (1992), S. 162.

 

(265r-270v) unbeschrieben.

 

(271ra-342rbra) BARTHOLOMAEUS BRIXIENSIS: Quaestiones dominicales et veneriales (Schulte GQ 2, S. 86).

Inc.: Ad honorem omnipotentis dei et ecclesie Romane cui presidet Gregorius ix. et ad utilitatem Bononie ... (317rb) unbeschrieben. (317va) Inc.: Queritur utrum in secundo rescripto aliquis ... Expl.: ... in prima parte allegata.

 

(342v) unbeschrieben.

 

(343ra-383rb) QUAESTIONES ET CASUS CANONICALES.

Inc.: Queritur si de facto ordinetur bigamus in presbiterum vel diaconum utrum accipiat ordinem et an posset ... Expl.: ... et dolet interius nisi quod agatur illud quod agant.

 

(383va-383vb) NOTA EX DECRETALIBUS GREGORII IX. (lib. II, tit. II, c. XII).

Inc.: Nota quod clericus non potest sibi laicum iudicem constituere ... Expl.: ... contractus vel domicilii etc.

 

(386r-396v) unbeschrieben.

 

(NS-Bl.) IUSTINIANUS: Institutiones (3,9), Fragm. Blatt kopfständig eingebunden. Text der Verso-Seite durch Kleber beschädigt. Maße 285 x 215, Schriftraum zweispaltig, Blindrahmung und -linierung, 52 Zeilen. Textualis des 13. Jh. von 1 Hand. Rote Überschriften Paragraphenzeichen, 2zeilige Lombarde.

 

(Spiegel-HD) siehe Spiegel-VD.

 

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, Mai 2018

Mail to: Beatrix Koll