Universitätsbibliothek Salzburg

M II 312

PATERIUS · GREGORIUS I. · AUGUSTINUS

V.4.E.115 (1). · Papier · 335 Bl. · 289 x 219  · Salzburg (?), 6. Jahrzehnt 15. Jh.

B: Papier vereinzelt mit Insektenfraß, Wasserzeichen: Fol. 1-179 Waage im Kreis (sehr ähnlich Piccard V, 308: 1458,1459), fol. 180-227 Dreiberg, fol. 228-335 Waage im Vierpass (sehr ähnlich Piccard VII, 284: 1455).  Lagen: 14.VI168 + (VI-1)179 + 13.VI335; Reklamanten am rechten unteren Rand teilweise abgeschnitten; Falzverstärkungen aus Pergament unbeschriftet. Zeitgleiche Blattzählung 1-331 (zählt die ersten beiden Bl. nicht, zählt fol.150 doppelt, lässt zw. fol.185 und fol.186 ein Blatt aus); neue Foliierung 1-335.

S: 1v-175v Schriftraum zweispaltig: (183-185) x (126-128); mit Griffel und Stift gerahmt; 35-40 Zeilen; 180r-329v Schriftraum zweispaltig: (203-209) x (152-155); mit Stift gerahmt; 35-38 Zeilen. Bastarda aus dem 6. Jahrzehnt des 15. Jh. Von zwei Händen: 1) 3ra-175va; Randnotizen von zeitgleicher Hand. 2) 180ra-329vb.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen, abwechselnd blaue und rote 3-7zeilige (Perl-)Lombarden.

E: Brauner Lederschnitteinband (leicht abgestoßen) über Holz mit Streicheisenverzierung. VD: dreifache Streicheisenlinien bilden ein Mittelfeld und zwei Rahmenfelder; im oberen Feld auf gepunztem Grund ist die Devise ONOYS Bernhards von Kraiburg eingeschnitten; im Zentrum finden sich vier konzentrische Kreise; der Raum zwischen zweiten und dritten Kreis ist mit dicht gesetzten kleinen Kreisen (Einzelstempel) gefüllt; von den Kreisen gehen zwei geschwungene (Akanthus-)Blätter auf gepunztem Feld aus. HD: gleich wie VD nur ohne Devise. Am VD zwei mit floralem Motiv auf gepunztem Grund gravierte Schließenbeschläge; am HD zwei Schließenbeschläge mit Rautenmuster; 2 Lederschließen mit Rauten auf gepunzten Grund gravierten Haften. R mit 4 Doppelbünden, am Kopf zwei alte Titelschilder, zwischen dritten u. vierten Bund Bibliotheksaufkleber der Chiemseer Bibliothek, darunter alte Signatur 81. Gelb-brauner Schnitt, oben mit Beschriftung Paterius, unten paterius sup Iob  · Ser. Aug. Kopf und Schwanz mit Leder umstochen. Talon an VD und HD aus Pergament.

G: Die Handschrift stammt aus der Bibliothek des Bernard von Kraiburg, 1467-1477 Bischof von Chiemsee (vgl. Devise auf dem VD).

L: Ernst Frisch, Handschriftenkatalog der Universitätsbibliothek Salzburg [handschriftlich auf Karteikarten]. Salzburg 1946. - Paul Ruf, Eine altbayerische Gelehrtenbibliothek des 15. Jahrhunderts und ihr Stifter Bernhard von Kraiburg, in: Festschrift Eugen Stollreither zum 75. Geburtstag gewidmet. Herausgegeben von Fritz Redenbacher. Erlangen 1950, 219-239. - Friedrich Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi. 11 Bde. Madrid 1950-1980, Nr. 6264-6277. - Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller, Corpus der gotischen Lederschnitteinbände aus dem deutschen Sprachgebiet (Denkmäler der Buchkunst 4). Stuttgart 1980, Nr. 268. - Kurt Holter, Salzburg, Mondsee, Wilhering. Beiträge zur Geschichte des spätmittelalterlichen Bucheinbandes, in: De libris compactis miscellanea. Collegit G. Colin (Studia Bibliothecae Wittockianae 1). Bruxelles 1984, 43-62. - Dorothea Weber, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus VI, 1-2: Österreich (SB Wien 601 = Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter 11-12). Wien 1993, II 257.

 

(Spiegel-VD) Alte Signatur V.4.E.115 (1).

(1r) Alte Signatur V.4.E.115 (1), Inhalt mit Bleistift in Kursivschrift.

(1v-3r) unbeschrieben.

 

(3va-136ra) PATERIUS: Liber de expositione Genesis (PL 79,685D-906A. Stegmüller RB, Nr. 6264, mit abweichendem Explicit).

Inc.: Virtutes angelice que divino opere fixe perstiterunt … Expl.: … robusta deperire.

 

(136rb-175va) Cento aus GREGORIUS I. MAGNUS: Expositio in librum Iob, Regulae pastoralis liber.

Inc.: Sed cur haec de invidia dicimus (= PL 75, 729A-730A)… (136va) Nil autem simplici corde felicius  (= PL 75, 1007A) … Expl.: … quia illicita multa pulsarent (= PL 77, 111C).

Von Schreiber 1 wurden die beiden Textblöcke 3va-136ra und 136rb-175va als Einheit angesehen; das Explicit robusta deperire in PL 79 entspricht nicht dem Explicit, das der Schreiber fol. 136rb setzte: …erga proximum caritas contradicat. Expliciunt parabole Salomonis.

 

(175vb-179vb) unbeschrieben.

 

(180ra-329vb) AUGUSTINUS: Sermones (Weber II, 257).

Üb.: Augustini de verbo Ewangelii Secundum Matheum. (180ra-181rb) Index.

(181rb-182va) Üb.: Sermo sancti Augustini Capituli primi. Inc.: Ewangelium audivimus et in eo dominum eos arguentem … Expl.: … in resurreccionem iudicii Conversi ad dominum. Sch.: Explicit liber etc.

 

(330ra-335vb) unbeschrieben.

 

zurück

Bearbeitung: Pia Fiedler

© Universitätsbibliothek Salzburg, 2016

Handschrift digitalisiert 2014