Universitätsbibliothek Salzburg

M II 16

JOHANNES DE BALBIS IANUENSIS

V.1.E.65. · Papier · 348 Bl. · (341-345) x 240 · Salzburg (?), 2. Drittel 15. Jh.

B: Letztes Blatt aus Pergament. Z. T. Wasserschäden am seitlichen Blattrand. Wasserzeichen: Dreiberg mit einkonturiger Stange und Kreuz. Lagen: 28.VI336 + (VI-1)347 + (I-1)348. Reklamanten; neue Foliierung.

S: Schriftraum zweispaltig: (251-253) x (160-161), Schriftraum mit Tinte gerahmt, 43-46 Zeilen. Bayrisch-österreichische Bastarda aus dem 2. Drittel des 15. Jh. von Udalricus Boetel de Paerching (Berching), Schreibernennung 346rb. Zeigehände.

A: Rote Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen, Paragraphenzeichen, 2-9zeilige (Perl-)Lombarden. 1ra Initiale P über 27 Zeilen (siehe Abb.): Buchstabenkörper rot, weiß ausgespart wurden im Buchstabenschaft der Name Ieronimus, im Bogen der Name Vitalis; die obere Hälfte eingeschrieben in ein Quadrat, gefüllt mit Blattornamenten, Besatzornamente am Buchstabenschaft.

E: Spätgotischer Einband: Rosa Leder (abgestoßen, Wasserschaden) über Holz, VD und HD gleich: Streicheisenlinien bilden Rahmen und Andreaskreuz. Am VD 2 Schließenbeschläge und 5 Buckel, Stehkanten mit Messing beschlagen; Titelschildchen fast zur Gänze abgerissen, nur mehr ..8 lesbar. Am HD 2 Schließen (eine defekt), von 5 Buckeln 4 erhalten; ursprünglich ein Liber catenatus, Kette und Beschlag fehlen; Stehkanten mit Messing beschlagen. R mit 4 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek AA.9.B.A.S. Kapital und Schwanz umstochen. Gelber Schnitt. Talon am VD mit Pergamentfragment, großteils mit Papier überklebt. Verwandt sind die Einbände von M II 15, M II 19, M II 49, M II 50, M II 99 und M II 186.

G: Der Codex befand sich ursprünglich wohl in der Bibliothek des Salzburger Domkapitels (vgl. Signaturenschildchen auf dem VD und Kettenbeschlag auf dem HD) und kam dann an die erzbischöfliche Hofbibliothek (vgl. Signaturen auf dem Rücken und auf dem Spiegel des VD).

L: Aristide Marigo, I codici manoscritti delle 'Derivationes' di Uguccione Pisano. Saggio d'inventario bibliografico con appendice sui codici del 'Catholicon' di Giovanni da Genova. Rom 1936, 39. -  Klaus Grubmüller, 'Vocabularius Ex quo'. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17). München 1967, 26 A.3. - Thomas Kaeppeli, Scriptores ordinis Praedicatorum medii aevi. 4 Bde. Bd. 4 unter Mitarbeit von Emilio Panella. Rom 1970-1993. - Palémon Glorieux, La faculté des arts et ses maitres (Études de philosophie médiévale 59). Paris 1971, Nr.236c. - Geoffrey L. Bursill-Hall, A census of medieval Latin grammatical manuscripts (Grammatica speculativa. Sprachtheorie und Logik des Mittelalters 4). Stuttgart-Bad Cannstatt 1981, Nr.250.02. - Gerhardt Powitz, Das 'Catholicon' - Umrisse der handschriftlichen Überlieferung, in: Litterae medii aevi. Festschrift für Johanne Autenrieth zu ihrem 65. Geburtstag. Hrsg. v. Michael Borgolte und Herrad Spilling. Sigmaringen 1988, 209-223, hier: 218.

 

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen: D. 45, III.2.D., 179, V.1.E.65.

 

(1ra-346rb) IOHANNES DE BALBIS IANUENSIS: Catholicon sive Prosodia (Druck: GW 3182-3205; Stegmüller RB 4220, Kaeppeli 2199), unvollständig.

Inc.: Prosodia quedam pars grammatice nuncupatur ... (1ra) De orthographia. ... (126ra) Inc.: Alma interpretatur virgo abscondita vel absconsio virginitatis ... Expl.: ... Futurum penultima correpta est, supinum de futuro etc. Sch.: Explicit prima pars Katholicon operis quod scripsit Udalricus Boetel de Paerching.

 

(346va-348vb) unbeschrieben.

 

Abbildung:


MII16.jpg (308300 Byte)

2ra

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, Juli 2003

Handschrift digitalisiert 2013