Universitätsbibliothek Salzburg

M II 148

PETRUS DE HERENTALS

V.2.E.48. · Papier, Pergament · 1 + 160 Bl. · (292-294) x (218-219) · Salzburg (?), 2. Viertel 15. Jh.

B: Erstes Blatt aus Pergament. Papier an den Rändern leicht stockfleckig. Wasserzeichen: Ochsenkopf mit einkonturiger Stange und Stern (sehr ähnlich Piccard VII, 504 = 1441-1447). Lagen: 11* + 11.VI132 + 2.VI160; Reklamanten. Neue Blattzählung.

S: Schriftraum zweispaltig: (205-217)x(150-153) mit Tintenlinien gerahmt. 38-41 Zeilen. Sorgfältig geschriebene Bastarda aus dem 2. Viertel des 15. Jh. von 1 Hand.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Paragraphenzeichen, 3-7zeilige (Perl-)Lombarden; 2ra rote Perllombarde D über 5 Zeilen mit Binnen- und Besatzornamenten sowie kleinen Rankenausläufern.

E: Zeitgleicher spätgotischer, schmuckloser Einband: Hellbraunes Wildleder (abgestoßen) über Pappe. Auf den Spiegel von VD und HD rotbraunes Leder geklebt. Je 4 Bindebänder aus Leder abgerissen. R mit 4 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek Y3.19.B.A.S. Kapital und Schwanz umstochen. Gelber Schnitt, oben nachgedunkelt.

G: Die Handschrift stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek (vgl. Signatur auf dem R). Alte Signaturen auf der Rückseite des VD und auf 1*r.

L: Thomas Kaeppeli, Scriptores ordinis Praedicatorum medii aevi. 4 Bde. Rom 1970-1993.

 

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen V.2.E.48, V.2.E. Ein Zettel (20. Jh.) eingeklebt: Brief von Dr. Ernst Klebel an den Direktor der Studienbibliothek Salzburg.

(1*r) Alte Signaturen D. 43, III 3 F, 368, V.2.E., V.2.E.48 sowie Titel einmal mit Tinte, ein zweites Mal mit Bleistift eingetragen.

(1*v) unbeschrieben.

 

(1ra-147ra) PETRUS DE HERENTALS: Compendium Chronicorum (Kaeppeli Nr. 2974, diese Hs. genannt).

(1ra) Invocatio: Assit in principio sancta Maria meo. Domine labia mea apperies et os meum annuncia. (1rb-1vb) unbeschrieben.

(2ra-4rb) Register.

(4ra) Prolog-Inc.: Sapiens consilium docet in ocii tempore scribere sapienciam curiosamque preteritarum rerum indagacionem ... (4rb) Üb.: De deo Vincentius in speculo. Inc.: Deus est substancia incorporea ... Expl.: ... qui post mortem patris imperator effectus est nondum tamen pervenit ad coronam etc. Sch.: Deo gracias.

Herrscherreihe bis Karl IV. geführt. - Parallelüberlieferung u.a. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs 912, Provenienz möglicherweise Salzburg.

 

(147rb-160vb) unbeschrieben.

 

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, Jänner 2018.

 

zurück