Universitätsbibliothek Salzburg

M I 96

ALEXANDER DE VILLA DEI · VARIA

V.1.J.S2.228. · Papier · 137 Bl. · (203-207) x (142-145) · Heidelberg (?), 1416/ca. 1479

B: Die ersten beiden Bll. großteils herausgerissen. Erstes Bl. oben und an der Seite stark gebräunt durch Wasserschaden; Wasserschäden durchgehend erkennbar. Fol. 2 ist ein Schaltblatt. Wasserzeichen: Ochsenkopf (mit Augen) mit einkonturiger Stange und Stern (bis fol. 74), ab fol. 75 Buchstabe P (gotische Form) mit 4-blättriger Blume, Ochsenkopf mit zweikonturiger Stange, Krone und Blume (Beizeichen Lilie mit Krone). Lagen: (VII-3+2)13 + 4.VI61 + V71+ (VI-2)81+ 2.V101+ VI113+ V123 + VII137. Neue Blattzählung, zählt die ersten beiden Blattreste nicht. Falzverstärkungen aus Pergament (vermutlich Urkundenfragment).

S: Schriftraum einspaltig, nur 120ra-123vb zweispaltig. 1) Für den Schriftraum des Haupttextes (bis 74v) wurde das ganze Bl. verwendet, keine Rahmung erkennbar, 6-9 Zeilen für den Haupttext, Zeilenzahl des Kommentars wechselt. Bastarda aus 1416 von der Hand des Johannes de Byhel, Datierung und Schreibernennung 74v. 2) 99r-101v, 114r-135v Schriftraum ca. 165x 98, doppelt mit Stift gerahmt (vgl. M I 139), Zeilenzahl wechselt stark. Bastarda ca. aus 1479 von der Hand des Florentius Veninger (vgl. M I 139, vgl. besonders die Schlussformeln von M I 139, 352r und M I 96, 101v). 3) 102r-107v Bastarda von einer Hand aus den 70er Jahren des 15. Jh.

A: Rote Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen, Satzmajuskeln, Marginalien; 1r Initiale P über 4 Zeilen, roter Buchstabenkörper mit flüchtigen schwarzen Ornamenten im Binnenfeld; 102r rote Lombarde E über 5 Zeilen.

E: Pergamenteinband des 15. Jh. (fleckig, HD aus 2 Bll. genäht). Auf dem VD mit Tinte [Prosodia] carminica et alia vermerkt. R mit 2 Bünden, Kapital und Schwanz mit Langstichheftung; mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, im unteren Dritter alte Signatur Z2.25.B.A.S. der erzbischöflichen Hofbibliothek.

G: Die Handschrift stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek (vgl. Sigle E). Alte Signaturen auf dem Spiegel des VD und auf dem Rest des ersten Blattes E.79. - Es besteht ein Zusammenhang mit der Handschrift M I 139: Diese überliefert die ersten beiden Teile des Doctrinale, außerdem ist der Schreiber Florenz Veninger (Nr. 2) auch in M I 139 (datiert 1479) nachweisbar. Die Wasserzeichen belegen eine Zweiteilung der Handschrift: Bis fol. 74 ist ein einfacher Ochsenkopf erkennbar, der zur Datierung von 1416 passt; ab fol. 75 sind Wasserzeichen sichtbar, die besonders häufig in den 70er und 80er Jahren des 15. Jh. nachweisbar sind. Bei beiden Handschriften wurden Falzverstärkungen aus Pergament, das einseitig beschrieben ist, verwendet. Somit liegt nahe, dass beide Codices zeitnah in der gleichen Buchbinderei gebunden wurden. Ob es sich beim Schreiber Florencius Veninger um den späteren Hochschullehrer und Juristen Florenz von Venningen (1466-1538) handelt, der in Kirrweiler (Pfalz) geboren wurde, ist fraglich; vgl. den Eintrag in der Deutschen Biographie. Venningen studierte in Siena und lehrte dann in Heidelberg.

L: Hans Walther, Beiträge zur Kenntnis der mittellateinischen Literatur (aus Handschriften süddeutscher und österreichischer Bibliotheken). Zentralblatt für Bibliothekswesen 49 (1932) 269-283, 325-341, hier: 277 (Walther: '1.I.228'), zu: 1r ff. - Hans Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum. Göttingen 1959. - Hans Walther, Proverbia sententiaeque Latinitatis Medii Aevi. Göttingen 1963ff. - Geoffrey L. Bursill-Hall, A census of medieval Latin grammatical manuscripts (Grammatica speculativa. Sprachtheorie und Logik des Mittelalters 4). Stuttgart-Bad Cannstatt 1981, Nr.250.1.

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen 52, III 1.K., 50, V.1.J.S.2.228.

 

(1r-74v) ALEXANDER DE VILLA DEI: Doctrinale III (Ed. Dietrich Reichling. Berlin, 1893 [= Monumenta Germaniae Paedagogica Bd. 12]) cum commento (Interlinear- und Klammerglosse).

Inc.: Pandere proposui per versus silba queque ... Expl.: ... in idem credo deitatis. Sch.: Per me Iohannem scriptorem de Byhel. Et sic est finis trahe me cum [et]ernis. Deo gracias Anno domini 1416 ante vestum (!) nativitatis Cristi.

 

(75r-81r) unbeschrieben.

 

(81v) QUAESTIO DE LOGICA, Fragm.

Inc.: Utrum logicarum (?) existens habitus praticus (sic) et non speculativus ... Expl.: ... de primis principiis in cognoscendo ||

 

(82r-98v) unbeschrieben.

 

(99r-101v) DE NOMINIBUS NUMERALIBUS.

Inc.: Circa nomina numeralia notandum quot quinque sunt genera ... Expl.: ... dicta de nominibus numeralibus et adverbiis sufficiant. Sch.: Et sic est finis.

 

(102r-104vANREDE- UND GRUSSFORMELN.

Inc.: Ex quo homo animal est polliticus et civile naturaliter ...  Üb.: Sequuntur verba obediencie. Inc.: Magister reverende care dilecte bone honorabilis ... Expl.: ... incaustum ... etc.

 

(104v-107v) CONDITIONES VERI SCOLARIS.

Üb.: Condiciones veri et virtuosi scolaris. Inc.: Deum super omnia timere et eius mandata servare. Ad hoc enim creatus est omnis homo ... Expl.: ... illud ultimum ac postremum decretum.

 

(108r-113v) unbeschrieben.

 

(114r-119v) REGULAE DE DERIVATIONE.

Inc.: Ut dictionum origo ad derivacionem earundem iuvenibus magis manifestatur ...

 

(120ra-123vb) BEGRIFFSERKLÄRUNGEN.

Inc.: Disputacio. Est actus argutivus (sic) unius ad alium ... Spes. Est expectacio eterne beatitudinis ...

 

(124r-130r) SOMNIA DANIELIS PROPHETAE.

Üb.: Sompnia Danielis prophete. Inc.: De omnibus hiis luna currente decernere ... Luna prima: Quidque videris non dubitaris ... Expl.: ... et hoc quos audit.

Darunter einige Sinnsprüche, darunter Lucanus: Frangit cor dulce verbum durum reddit cor acerbum (vgl. Walther, Proverbia 9923), und Amicum corde diligas ... (Walther, Proverbia 956).

 

(130v-131r) DE SCIENTIA ET DECEM CONDITIONIBUS STUDENDI.

Inc.: Notandum quod sciencia sic describitur: Est thesaurus nobilissimus ...  Expl.: ... non potest reddi equivalens.

 

(131r) DE SCOLARIBUS.

Üb.: Nota. Inc.: Olim sustulerunt scolares magistrorum libenter verbera ...  Zitiert ist Walther, Proverbia 6725 (Dum stas in studio, lingwam converte latino).

 

(131v-132v) DE MODO STUDENDI DOCUMENTA.

Üb.: De modo studendi documenta. Inc.: Simplicitati tue, frater in Christo karissime, ex caritatis amore ...

 

(132v-135v) ZITATE von A-Z aus der Bibel, Boethius und den Kirchenvätern; ab 133v Sprüche über die 12 Apostel, die 4 Evangelisten, Per ista perit mundus, Sangwineus, Mulier. 134v Spruch über guten Käse Non argus largus non Modusal (!) Magdalena ... (Walther, Proverbia 17252) mit Erläuterung; Carmen (Walther, Initia 18886, diese Hs. genannt): Sunt tria vere que faciunt ...; (135r) Spruch, dt. Inc.: Iustitia ist geschlagen zu tot, veritas lyt in grosser not ...; weitere Sprüche und Zitate in lat. und dt. Sprache, darunter Wer kyssling seget und stein meget und sin gelt an huren legt, daß sint tri verlorn arbeyt; (135v) Üb.: Appostoli predicaverunt.

 

(136r) unbeschrieben.

 

(136v) DE RUSTICO.

Inc.: Rusticus que pars est? Nomen iudaicum quia est ... Expl.: ... si vellet vendere nobis.

 

(137r-137v) unbeschrieben.

 

 

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, 2019

Mail to: Beatrix Koll