Universitätsbibliothek Salzburg

M I 77

HUGO RIPELIN DE ARGENTINA

V.1.J.210. · Pergament · 209 Bl. · (152-155) x (106-108) · Salzburg (?), 2. Hälfte 14. Jh.

B: Pergament durchschnittlicher bis guter Qualität, wenige Risse. Lagen: IIIII + 25.IV200 + (IV-1)206; erstes und letztes Bl. als Spiegel auf VD bzw. HD geklebt. Alte Lagenzählung i9-xxv9, jeweils am Lagenende. Neue Blattzählung, zählt die ersten drei Blätter mit römischen Zahlzeichen.

S: Schriftraum einspaltig, nur 1ra-2vb zweispaltig: 110 x (63-70), Schriftraum mit verdünnter Tinte gerahmt, 34 Zeilen auf Tinten- bzw. Blindlinierung. Punktorium. Zierliche Textualis aus der zweiten Hälfte des 14. Jh. von 1 Hand. Etwa zeitgleiche Randglossen von einer anderen Hand.

A: Rote Überschriften, Paragraphenzeichen, Stellenangaben im Register, 2-4zeilige (Perl-)Lombarden. Wappen in Federzeichnung (Greifvogelkralle) auf dem Spiegel des HD.

E: Spätgotischer schmuckloser Einband: Ursprünglich wohl rosa Leder über Holz, jetzt nur mehr Reste am Rand der Deckel erhalten. Je 5 Buckel fehlen. Auf dem VD (!) von 2 Schließen eine erhalten, auf dem HD zwei Metallstifte. R mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen; 3 Doppelbünde, alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek D.166.B.A.S. Kapital und Schwanz mit blauen und weißen Fäden umstochen.

G: Die Handschrift war im 14. Jh. im Besitz eines Jacobus, Pfarrer von Stuhlfelden (Diözese Salzburg), vgl. Spiegel-HD. Wie er aus dessen Besitz in die erzbischöfliche Hofbibliothek (vgl. Signaturen auf R, Spiegel-VD und 1r) gelangte, kann nicht mehr eruiert werden.

L: Georg Steer, Hugo Ripelin von Straßburg. Zur Rezeptions- und Wirkungsgeschichte des 'Compendium theologicae veritatis' im deutschen Spätmittelalter (Texte und Textgeschichte 2). Tübingen 1981, 124.

 

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen 59, E.13, III.1.K., 123, V.1.J.210.

 

(Ir) Titel in Schrift des 16. Jh., darunter alte Signaturen III.1.K., V.1.J.210.

(Iv-IIIv) unbeschrieben.

 

(1ra-196v) HUGO RIPELIN DE ARGENTINA: Compendium theologicae veritatis (Drucke: Hain 432-446. Bloomfield 6399; Stegmüller, Repertorium commentariorum in sententias Petri Lombardi 368; Kaeppeli 1982).

(1ra-2vb) Kapitelangaben. Üb.: Incipit titulus primi libri compendii. (2vb) Üb.: Incipit prologus. Inc.: Veritatis theoloyce sublimitas cum superni sit splendoris radius ... (194v) Expl.: ... confluencia bonorum. Denique de gaudiis celestibus nota versus: Mens cognoscendo ... (Walther, Initia carminum 10896: Carmen de gaudiis caeli). Anschließend: Dat supra punit citra meritum deus almus ...tot dulcedo petatur. Sch.: Explicit compendium theologie. Darauf folgen Verse zu den einzelnen Büchern: Est duplex libri vite ...; A celum terram lucem dat ...; Crapula, premeditacio, languor et humor ...; Anna tribus Ioachim Cleophe ...; Credo deum Petrus ...;  Ut meritum fidei crescat ...;  Nix, nox, vox, lacrime ... Sch.: Expliciunt versus.

 

(196v-200v) DE AVARITIA.

Üb.: De avaricia. Inc.: Avaricia sollicitat, turbat, dampnat, gravat ... Prosperitas terrena sive amor temporalium avaricia sive cupiditas ... Expl.: ... Osee xxx: adimpleti sunt.

 

(201r-206v) unbeschrieben.

 

(Spiegel-HD) Besitzervermerk (14. Jh.) ausgekratzt: Iste liber est Iacobi plebani in Stulfelden. Darunter ein Wappen in Federzeichnung: Greifvogelkralle in einem Schild.

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, August 2003