Universitätsbibliothek Salzburg

M I 72 (W I 55)

MARTINUS BRACARENSIS · EXPOSITIO REGULAE S. BENEDICTI · THOMAS LANGTON (?) · GREGORIUS

V.1.J.205(2). · Papier · 191 Bl. · (97-100) x 70 · St. Peter/Salzburg, 3. Drittel 15. Jh.

B: Wasserzeichen: Anker im Kreis. Lagen: II4 + IV12 + II17+ 21.IV186 + (IV-1)193. Neue Foliierung, Blatt 12v als 13, 81v als 82 gezählt.

S: Schriftraum einspaltig: ca. (70-80) x (45-50), Schriftraum nicht gerahmt, 16-19 Zeilen. Bastarda aus dem 3. Drittel des 15. Jh. von einer Hand.

A: Auf dem Spiegel des VD ein Teigdruck (stark abgeschabt, Maße 50 x 35), die Madonna in der Glorie, von Engeln gekrönt (siehe Abb. unten; beschrieben und abgebildet bei G. Leidinger, Teigdrucke in Salzburger Bibliotheken. München 1913, S. 15, Tafel 5). - 12v Kupferstich (Maße 95 x 67): Szene aus dem Leben des hl. Benedikt (siehe Abb. unten): Der hl. Benedikt lesend in einer Höhle, Romanus reicht ihm einen Topf und Brot. Nach Leidinger (s.o.) ein Werk des "Meister des hl. Wolfgang". - 81v kolorierter Holzschnitt (Maße 88 x 69): der hl. Georgius tötet den Drachen (siehe Abb. unten). - 192v Kupferstichmedaillon (Durchmesser ca. 30), rechts beschädigt: Die hl. Katharina mit dem Rad (siehe Abb. unten); nach M. Lehrs in "Salzburger Museumsblätter" Jg. 2, Nr. 3, S. 3 ein Werk des "Meisters E.S.". - Auf dem Spiegel des HD kolorierter Holzschnitt (Maße 100 x 68): Der hl. Iacobus minor (siehe Abb. unten). - Ausstattung der Handschriften: Rote Überschriften, Unterstreichungen, Auszeichnungsstriche, 2-3zeilige (Perl-)Lombarden. - Ausstattung der Inkunabel: Rote Unterstreichungen, Paragraphenzeichen, Lombarden.

E: Spätgotischer Einband, braunes Leder über Holz mit Blindstempelverzierung: VD: Streicheisenlinien bilden Rahmen und Andreaskreuz, in den Freifeldern je ein Doppeladler (P. Wind, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Wien 1982, Nr. 232 = St. Peter II); ein verzierter Schließenbeschlag, Stehkanten mit Messingbeschlägen. HD: Anordnung wie VD, doch gerahmter Rundstempel (P. Wind, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Wien 1982, Nr. 386 = St. Peter II); eine Schließe. R mit 1 Doppelbund und 2 einfachen Bünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz ist die alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek von einem modernen Signaturenschildchen überklebt.

G: Die Handschrift scheint im Kloster St. Peter/Salzburg geschrieben und gebunden worden zu sein. Wie und wann sie von dort in die erzbischöfliche Hofbibliothek gelangte, lässt sich nicht mehr feststellen.

L: Hans Walther, Beiträge zur Kenntnis der mittellateinischen Literatur (aus Handschriften süddeutscher und österreichischer Bibliotheken). Zentralblatt für Bibliothekswesen 49 (1932) 269-283, 325-341, hier: 277, zu: 106r.

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen V.1.J.205(2), 71, III.2.K., 280. - Darunter ein Teigdruck (siehe Sigle A).

 

(1r-4v) unbeschrieben.

 

(5r-12r) (PS.)MARTINUS BRACARENSIS.

(5r-7r) De moribus (PL 72, 29-31B; Bloomfield 3609, Walther, Proverbia 19841a). Üb.: Incipit tractatus de moribus Lucii Annei Senece Cordubensis. Inc.: Omne peccatum accio est. Accio autem omnis voluntaria est ... Expl.: ... ex voluptate abstraxeris. - (7r-12r) De quattuor virtutibus cardinalibus (PL 72, 23D-26D, Schluss abweichend; ). Üb.: Ex libro de quatuor virtutibus cardinalibus. Inc.: (N)ihil inexpertum affirmes, quia non omnia verisimile ... Expl.: ... aut imprudencius recusare. Sch.: Hec illa verba Seneca in libro de brevitate vite.

 

(12v) "MEISTER DES HL. WOLFGANG": Kupferstich, Szene aus der Benedikt-Legende (siehe Sigle A); Blatt eingeklebt.

 

(14r-81r) Inkunabel (Signatur: W I 55). S. BENEDICTUS: Regula (Hain 2772, GW 3828). Venedig, Bernardinus Benalius, 1489/90.

 

(81v) Holzschnitt: Der hl. Georg tötet den Drachen (siehe Sigle A); Blatt eingeklebt.

 

(83r-169v) EXPOSITIO REGULAE S. BENEDICTI.

Üb.: Compendium pro dubiis aut exposicionum difficultate in regula sancti Benedicti positis resolvendis. De prologo regule. Inc.: Ausculta o filii. Est filius naturae imitacionis cuius opera imitatur ut vos ex patre dyabolo estis ... Expl.: ... id est postquam perfeceris hanc regulam etc.

 

(170r-170v) unbeschrieben.

 

(171r-175r) THOMAS LANGTON (?): De consultatione super charta visitationis ordinis s. Benedicti.

Üb.: Thomas de Lemgstona episcopus, sacre pagine professor, quondam abbas in Scotia ordinis Cisterciensis. Inc.: Disserens de consultacione super charta visitacionis monachorum ordinis sancti Benedicti ad evidenciam eorum ad que obligatur per penam peccati mortalis ... Pro quarum expedicione sciendum quod primo quilibet monachus sub interitu salutis eterne ... Expl.: ... se subicit monastice discipline, peccatum mortale non incurrit. Hec ille.

 

(175v-189v) GREGORIUS I.: Moralia in Iob, lib. II-VII, exc. (PL 75, 596ff.).

Üb.: Gregorius 3° Moralium. Inc.: Quid est quod omnipotens deus sic vehementer in hoc seculo despicit ... Expl.: ... quottidie sine ullo desiderii defectu perpetrare.

 

(190r) unbeschrieben.

 

(190v-192v) DE CONDITIONIBUS BONI MONACHI.

Üb.: Nota condiciones boni monachi. Inc.: Monachus est miles strenuus in omni tentacione obediens et subiectus sine omni simulacione ... Expl.: ... horam mortis memorare. Hec Hugo.

Darunter Kupferstichmedaillon: Hl. Katharina mit dem Rad (siehe Sigle A).

 

(193r-193v) unbeschrieben.

 

(Spiegel-HD) Holzschnitt: Iacobus minor (siehe Sigle A).

 

 


Abbildungen:

 

MI72(1).jpg (119657 Byte)

S. Maria

Teigdruck (Spiegel-VD)

MI72(2).jpg (201061 Byte)

Ex vita s. Benedicti

Kupferstich (12v)

MI72(3).jpg (146682 Byte)

S. Georgius

Holzschnitt (81v)

MI72(4).jpg (60074 Byte)

S. Katharina

Kupferstich (192v)

MI72(5).jpg (242428 Byte)

S. Iacobus minor

Holzschnitt (Spiegel-HD)

 

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, Juni 2004

Handschrift digitalisiert 2019