Universitätsbibliothek Salzburg

M I 147

GUILELMUS PERALDUS · PS.BERNARDUS CLARAEVALLENSIS

V.2.H.92. · Pergament · 266 Bl. · (226-229) x 161 · Salzburg (?), 2. Drittel 14. Jh.

B: Pergament durchschnittlicher Qualität. Lagen: 7.V69 + IV78+ 19.V265; erstes und letztes Bl. als Spiegel auf VD bzw. HD geklebt. Lagenzählung i9, ii9, ... xxvi9, jeweils am Lagenende, letzte Lage nicht gezählt. Alte, etwa zeitgleiche Blattzählung i-cclxviii sowohl auf der Recto- wie auch auf der Verso-Seite angegeben; Fehler in der Zählung: springt von 133 auf 139. Neue Foliierung, ein Bl. zwischen 159 und 160 nicht gezählt.

S: Schriftraum zweispaltig: (165-170) x (108-112); Schriftraum mit Tinte gerahmt, 37 Zeilen auf Tintenlinierung. Punktorium. Textualis aus dem 2. Drittel des 14. Jh. von 2 Händen: 1) 1ra-262va. 2) 262va-264ra. Nachträge auf dem Spiegel des VD, 265v und HD in Bastarda aus dem Mitte des 15. Jh.

A: Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche; rote und blaue Paragraphenzeichen, Satzmajuskeln, 2-3zeilige Perllombarden mit Ornamenten in der Gegenfarbe. 1ra Initiale D über 9 Zeilen (siehe Abb.): Buchstabenkörper rot mit blauen Dreiblattmotiven, im Binnenfeld rote und hellblaue Ornamente, Besatzornamente in hellem Blau, Ranken am linken Blattrand in Rot und hellem Blau. Weitere Initialen im beschriebenen Stil auf 10ra, 37va (siehe Abb.), 99rb, 133rb (siehe Abb.), 217rb, 221va, 237vb und 241vb.

E: Spätgotischer schmuckloser Einband des 15. Jh.: Braunes Leder (stark abgestoßen) über Holz. Am VD ein Messingstift, am HD ein runder Schließenbeschlag mit Schließenband. Auf dem VD Titelschildchen des 15. Jh. Summa viciorum unter einem Hornplättchen mit Metallumrahmung. Ursprünglich ein Liber catenatus, Kette fehlt. R mit 3 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek C.116.B.A.S. Kapital und Schwanz umstochen.

G: Der Codex stammt aus der Bibliothek des Salzburger Domkapitels (vgl. MBKÖ  4, S. 43, Nr. 261). Von dort gelangte er in die erzbischöflichen Hofbibliothek, vgl. Signatur auf dem Rücken (siehe Sigle E). Alte Signaturen III.2.H., 255, V.2.H.92, C. 26 auf dem Spiegel des VD.

L: Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 2 = Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905, 76 Nr. 95. - Hans Walther, Beiträge zur Kenntnis der mittellateinischen Literatur (aus Handschriften süddeutscher und österreichischer Bibliotheken). Zentralblatt für Bibliothekswesen 49 (1932) 269-283, 325-341, hier: 277, zu: Spiegel-VD und zu 262va. - Thomas Kaeppeli, Scriptores ordinis Praedicatorum medii aevi. 4 Bde. Bd. 4 unter Mitarbeit von Emilio Panella. Rom 1970-1993, Nr.1622.

 

 

(Spiegel-VD) CARMEN DE BMV (Walther, Initia carminum 98), ist horizontal und vertikal zu lesen. Schrift des ausgehenden 14. Jh.

VERSUS (Walther, Proverbia 21633). Schrift des 14. Jh.

NOTIZ über die Ermordung von Ladislaus Postumus durch Georg Podiebrad im Jahr 1457: Annis millenis quadringentis quinquaginta quoque septem Clementis festo Ladislaus toxatur pomo rex Bohemorum ... per perfidos Hussitas hereticos et Biclephistas in urbe Praga katholice fidei plaga, vindicet deus puniatur in hoc malo reus. De Bodabrat natus dicitur esse reus, usurpatus regnum sibi per hoc nam fecit ob hoc.

VERSUS (Walther, Proverbia 5578). Schrift des ausgehenden 14. Jh.

 

Alte Signaturen (18. Jh.) III.2.H., 255, V.2.H.92, C. 26.

 

(1ra-262vb) GUILELMUS PERALDUS: Summa vitiorum (Bloomfield 1628).

Inc.: Dicturi sumus de singulis viciis cum oportunitas se ... Expl.: ... ori meo custodiam etc. Sch.: Laus tibi sit Christe, quoniam liber explicit iste. Finito libro sit laus et gloria Cristo.

 

(262va) VERSUS (Walther, Proverbia 29063; Proverbia 4154, ausgekratzt; Proverbia 1194).

 

(262va-264ra) PS.BERNARDUS CLARAEVALLENSIS: Epistola de cura rei familiaris (Druck: GW 390ff.; PL 182, 647-651).

Üb.: Epistola Bernhardi ad Raymundum militem de cura rei famliaris. Inc.: Gracioso et felici militi Raymundo domino Castri ... Expl.: ... dampnabilis senectus.

 

(264ra) VERSUS (Walther, Proverbia 7917, nur eine Zeile). Sch.: Legem sanctissimus persolvat primus et ymus.

(264rb-265rb) unbeschrieben.

 

(265va) Register zu Guilelmus Peraldus, Bastarda des 15. Jh.

(265vb) unbeschrieben.

 

(Spiegel-HD) Besitzervermerk (?) des 15. Jh.: Wolfgangus dominus de Mahing (Maching). Darunter mit roter Tinte geschrieben: Sigmundus archiepiscopus (Sigismundus I. von Volkersdorf, EB von Salzburg 1452-1461), Burckhardus prepositus 1457 Oswaldi regis. Darunter eine Namensliste Salzburger Kanoniker: Anno domini m° cccc° lviii (1458) domini cannonici: dominus et venerabilis pater Johann Toplaer decanus, dominus Fridricus (sic) Prancker, dominus Hadmarus de Laber, dominus Bernhardus de Roer, dominus Melchior Ratenstorffer, dominus Cristoforus Welsperger, dominus Caspar Stubenberger. Domicelli: Rudbertus Ahamer, Cristofferus Volkenstorffer, Kristofferus Ebran. Hospites: dominus Johannes Saller professus in [...], dominus Iohannes Moshaymer in Gars, dominus Dyonisius Stoll in sancto Zenone, dominus Leonhardus Zoler (?) alio nomine Grobianus de Lauffen professus in Weyrn.

Darunter in roter Tinte: Dominus providebit.

 

Abbildungen:


MI147(1).jpg (226228 Byte)

1ra

Mi147(2).jpg (105917 Byte)

37va

Mi147(3).jpg (87984 Byte)

133rb

 

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, April 2003

Mail to: Beatrix Koll

Handschrift digitalisiert 2010