Universitätsbibliothek Salzburg

M I 146

ANTONINUS FLORENTINUS · IOHANNES CHRYSOSTOMUS (?)

V.2.H.91. · Papier · 184 Bl. · (233-237) x 165 · Salzburg, 1477

B: Die Blätter 1, 2, 183 (Halbblatt) und 184 sind aus Pergament. Wasserzeichen: Armbrust im Kreis. Lagen: I2 + 15.VI182 + I184. Reklamanten großteils abgeschnitten. Neue Foliierung. Pergamentfälze mit Urkundenminuskel.

S: Schriftraum einspaltig: (150-162) x (95-101); Schriftraum mit roter Tinte gerahmt, 24-26 Zeilen. Bastarda aus 1477 von einer Hand, möglicherweise von Ulrich Sattner (vgl. M II 17). Datierung 181v.

A: Rote Überschriften, Unterstreichungen, Auszeichnungsstriche, Rahmung des Schriftraums. 2-7zeilige rote und blaue (Perl-)Lombarden. 6r rot-blaue Silhouetteninitiale D über 8 Zeilen.

E: Zeitgleicher Einband von Ulrich Schreier: Braunes Leder (etwas abgestoßen) über Holz mit Blinddruck (Gruppe III nach Laurin, Lederschnittbände). VD (Abbildung): Streicheisenlinien bilden Rahmenfeld, das mit Kopfstempeln (P. Wind, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Wien 1982, Nr. 16), Lilienstempeln und Rosetten (Wind, Nr. 148) gefüllt ist. Im Mittelfeld bilden Kopfstempel, Streicheisenlinien und Aststempel (Laurin a.a.O. Nr. 12) die für Schreier typische Blattmusterung. VD mit 2 verzierten Schließenbeschlägen. HD (Abbildung): Gestaltung weitestgehend wie VD, mit Abweichungen im Rahmenfeld (z.T. ohne Lilienstempel). HD mit 2 verzierten Schließenbeschlägen, Schließenbänder abgerissen. R mit 3 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek E.88.B.A.S. Gelber Schnitt.

G: Einbandgestaltung (von Ulrich Schreier) und gelber Schnitt legen die Annahme nahe, dass der Salzburger EB Bernhard von Rohr der Auftraggeber der Handschrift war. Der Codex stammt also aus der Handbibliothek der Erzbischöfe, die Teil der erzbischöflichen Hofbibliothek war (vgl. alte Signatur auf dem Rücken). Alte Signaturen III.2.H., 263, D. 54., V.2.H.91 auf dem Spiegel des VD.

L: G. Laurin, Die Lederschnittbände des Salzburger Illuminators Ulrich Schreier für den Erzbischof Bernhard von Rohr. Archiv für Geschichte des Buchwesens 5 (1964) S. 743-776. - Kilian McDonnell, The 'Summae confessorum' on the Integrity of Confession as Prolegomena for Luther an Trent. Theological Studies 54 (1993) 405-426.

 

(Spiegel-VD) Alte Signaturen (18. Jh.) III.2.H., 263, D. 54., V.2.H.91.

 

(1r-2v) unbeschrieben.

 

(3r-5v) Inhaltsverzeichnis der Handschrift.

 

(6r-176r) ANTONINUS FLORENTINUS: Confessionale, recensio brevior (Bloomfield 1501; Kaeppeli 256 A).

Üb.: Scrutinium confessorum. Prologus super tractatum de instruccione seu direccione simplicium confessorum editum a domino Antonino archiepiscopo Florentino. Inc.: Defecerunt scrutantes scrutinio ait psalmista. Scrutantes aliorum peccata sunt confessores. Scrutinium autem inquisitio ... Expl.: ... et indulgenciam tibi concessam a domino papa pro ultimo articulo mortis tue. In nomine patris et filii et spiritus sancti. Amen. Sch.: Explicit summa confessionum seu interrogatorium pro simplicibus confessoribus editum ab archiepiscopo Florentino videlicet fratre Anthonio ordinis predicatorum.

 

(176r-181v) IOHANNES CHRYSOSTOMUS (?): Sermo de poenitentia (Druck: GW 2080-2082. Bloomfield 4301).

Üb.: Incipit sermo beati Iohannis Crisostomi de penitencia. Inc.: Provida mente et profundo cogitatu cognosci debent duo ... Expl.: ... promerebitur indulgenciam prestante vero domino nostro Ihesu Christo qui vivit et regnat in secula seculorum. Amen. Sch.: Anno domini 1477°.

 

Beide Texte sind in der gleichen Abfolge auch überliefert in der Michaelbeurer Handschrift Man. cart. 83, 1r-76v (vgl. B. Koll, Katalog der Handschriften des Benediktinerstiftes Michaelbeuern bis 1600. Wien 2000, S. 326f.).

 

(182r-184v) unbeschrieben.

 

9r: Hand des Ulrich Sattner (?)

 

 

zurück

 

© Universitätsbibliothek Salzburg, April 2003