Universitätsbibliothek Salzburg

M I 104: Kleine Salzburgische Chronik, nach 1624

(39v)

12. Beata Hylta Conventualis unnd

ein Mitschwesster des würdigen Gotteshaus unnd Closters am

Nunberg ist zu der Abbtey des Closters von ihren Schwesstern

ainhellig erwellet unnd bestettet worden anno domini 1297

undter der Regierung Ertzbischoven Conradi quarti. Dise

frau war gegen den Armen unnd Nottürfftigen ein threu

unnd barmhertzige Muetter, regiert Gottseelig 14 Jahr,

ist in der Closter Khirchen vergraben worden anno 1311.


13. Elisabetha dises Namens die dritte

ein geborne Gravin von Sohnenberg, Mitschwester am Nunberg

succediert in dero Abbtey der frauen Hyltae anno 1311.

Dise hochwürdige frau hat fundiert das man dem Hoffge-

sindt am Nunberg so woll dem geschlechten als dem füer-

nemmen an aller Heiligen Abent füer die Collation zur

Abents ein jeden nach seinem Stand Meth solt geben, regiert

15 Jar, ist in der Closter Khirchen begraben anno 1326.


14. Diemunda die Viertte Frau dises

Namens, ein Convent unnd Profess Schwester bemeltes Nunberg

wierdt mit ainhelliger Wahl zu der Abbtey alda bestatt

unnd erwellet undter der Regierung Ertzbischoven Fride-

rici tertii unnd Babsts Joannis vicesimo secundo anno domini 1326.

Undter ihrer loblichen Regierung hat sich im Ertzstüfft

Saltzburg ein grosser Zwittracht zuegetragen, sie hat gehaust

gantz nutzlich 19 Jar, am Nunberg begraben anno 1345.


15. Anna dises Namens die Erste einn

Conventualis des würdigen Gottshaus unnd Closters Nunberg

Anno Salutis 1345 creirt unnd erkhüeset undter der Re-

gierung Ertzbischoven Henrici unnd Babsts Benedicti duo-

dicimi. Undter ihrer Tugentsamen Regierung seind die

heüschreckchen allenthalben in dem Ertzstüfft Saltzburg

und Bayrlandt hauffenweis gevlogen unnd in den früchten

grossen schaden gethan, sie regiert loblich 15 Jar, also dann

sie seelig verschiden und in Nunberg begraben anno 1360.


(40r)

16. Diemunda die fünffte dises Namen

ein geborne frau von Warttenfels, Conventual Schwesster

des offernenten Closters Nunberg ist anno Christi 1360

von ihren Mitschwesstern der Abbtey daselbsten vorgesetzt

worden undter der Regierung Ertzbischoven Ortolphi

unnd Babsts Clementis sexti. Als aber diese frau die

Schlüssel gantz nutzbärlichen und woll 4 Jar getragen,

ist sie selig abgeleibt, am Nunberg begraben worden anno 1364.


17. Anna dises Namens die Annder ein

geborne Geigantnerin, Professa unnd Mitschwesster des Con-

vents am Nunberg wierdt nach dem Seeligen Ableiben

ihrer Antecessoris Diemundae von ihren Mitschwesstern zu der

dignitet des Closters postuliert und erfordert undter

obvermeltem Ertzbischoven Ortolpho und babst Clemen-

te sexto, welche aber in grosser Sorgfeltigkheit nit langer

als 2 Jar gehaust, am Nunberg vergraben anno 1366.


18. Anna die Dritte dises Namens ein

Convent Schwösster des offtermelten wüerdigen Closter Nunberg

wierdt anno Salutis 1366 von ihren Schwesstern zu der Abbtey

daselbten erkhoren undter der Ertzbischofflichen Regierung

Pilgrini secundi unnd Babsts Urbani quinti. Dise genadige

frau verzöret ihr kheüsches leben in grosser Abstinentz unnd

Buesfertigkheit, wierdt am Nunberg begraben anno 1369.


19. Anna ein geborne Frau von Cym-

berg unnd des Namens die viertte, ein Andechtige Mitschwes-

ter der Gottseeligen Junkchfreylein am Nunberg, ist anno

1369 nach dem Seeligen unverhofften Ableiben der vorigen

frauen Annae von dem Convent bestettet und creirt worden

undter obgedachtes Ertzbischofen Pilgrini secundi unnd

Babsts Urbani quinti, welche loblich 10 Jar regieret,

ist auch Christlich in der Khirch begraben worden anno 1379.