Universitätsbibliothek Salzburg

M I 104: Kleine Salzburgische Chronik, nach 1624

(38v)

4. Elisabetha dises Namens die Erste

ein Convent und Mitschwester des Closters Nunberg wierdt

anno Christi nach dem Gottseeligen Absterben der vorgehendten

frauen unnd Abbtesin Diemundae zu der Abbtey und

dignitet dessen Closters berueffen. Dise frau ware

ein andechtige diemietige und Gottseelige Muetter,

wie lang sie aber regiert hat, ist nit wissentlichen,

ist aber hernach in der Closterkhirchen begraben.


5. Maria die Erste dises Namens auch

dessen würdigen Closters am Nunberg Conventualis, ist nach

dem Seeligen Ableiben Elisabethae zur Abbtesin von ihren

Schwesstern berueffen worden. Dise frau hat durch ihr hl.

andechtig gebett zu S. Erenthraudt durch Gott eim Aussetz-

igen Khauffman sein gesundtheit erlangt, ist also am Nun-

berg vergraben worden, ihr regierung ist unwissentlich.


6. Elisabetha die Ander dises Nam-

ens ist anno Salutis 1096 zu Abbtesin des Closters Nunberg

von ihren Mittschwestern erwellet worden undter Ertzbischoff

Baldovino (!). Sie ware von Gott ein auserweltes Mägdelein

zu solcher dignitet benennet, undter ihrer regierung ist

das frauen Closter bei der Pfarr, das Pfargärtl genannt,

gestüfft worden. Sie hat nutzlich 34 (Jar) das Closter regiert,

ist in der Closter Khirchen begraben worden anno 1130.


7. Juliana die Erste dises Namenns

ein Gottseelige Professa unnd Mittschwesster obbemeltes Closters

ist anno domini 1230 in der Regierung der Abbtey alda

ihrer Vorigen Frauen unnd Abbtesin Elisabetha nachge-

volget unnd succediert. Dise düemietige und An-

dechtige Muetter war in ihrer Regierung gar Embsig

unnd hauslich, hat die Schlüssel getragen zway Jahre,

hernach in der Closter Khirchen vergraben anno 1132.


(39r)

8. Walburgis die Erste dises Namen

ein Convent unnd Mittschwesster des Closters Nunberg ist vonn

ihren Conventualem (!) zu der dignitet bemeltes Closters

bestettet worden anno Salutis 1232 (korrigiert aus: 1132). Dise frau die

ware auch ein Andechtige, Gottseelige und hausliche

Mutter und ein embsige Haushalterin, welche dem

Closter mit guettem Lob drey Jar vorgestanden, ist See-

lig gestorben und im Closter begraben anno domini 1235 (korrigiert aus: 1135).


9. Gerthrudis dises Namens die Erste

ein geborne von Stain, Conventualis an dem Nunberg, ist zu

der Abbtin des Closters gesetzet worden undter der Regie-

rung Ertzbischoven Conradi anno domini 1236 (korrigiert aus: 1136). Undter

ihrer Regierung ist wegen einer Dissencion das Closter

S. Peter und Nunberg zu dem dritten mall excummuniciert

worden, hat nutzlich 40 Jar regiert, gestorben anno 1276.


10. Diemunda die Ander dises Namens

ein geborne Gravin von Sohnenberg unnd ein Profess Schwesster

an dem Nunberg ist ihrer Antecessorin Gerthrude in

der Abbtey succediert anno Salutis 1276. Dise ge-

threue unnd barmhertzige Muetter ware gegen den

Armen Leütten gar düemietig unnd gegen ihren Schwestern

embsig, regiert nutzlich unnd woll 10 Jar, also dan

sie in der Closter Khirchen begraben worden anno 1286.


11. Diemunda dises Namens die Dritte

ein geborne von Felben und der andern frauen Mittschwesster

ist anno Christi 1286 bestettet worden undter Ertzbischof

S. Rudolpho. Dise frau hat das Closter in grosser Wider-

wertigkheit durch Gott und durch Fürbith der Hl. Junckh-

frauen S. Erenthraudt von den reissenden Wolfen beschützet. Sie

regiert 11 Jar, am Nunberg begraben anno 1297.