Universitätsbibliothek Salzburg

M I 104: Kleine Salzburgische Chronik, nach 1624

(17v)

17. Beatus Pilgrinus der Erst dises

Namens erlanget die Abbtey unnd das Ertzbischoffliche Pallium

von babst Benedicto quarto durch Füerschub des Teütschen

Khönigs Ludovici anno Domini 879 undter der Loblichen

Regierung Khaysers Arnolphi. Zu diser Zeit aber ist auch

bemeltem Pilgrimo gegeben unnd verehrte worden Saltz-

burghoven und das Saltzsüeden zum Hällein, hat 15

Jar regiert und in der Thuembgrufft begraben anno 916.


18. Beatus Ludebertus khamm nach

Ableiben des Seeligen Pilgrimi demnach er auch ein Conventu-

alis gewesen an die Abbtey S. Peter und an das Eertz-

stüfft Saltzburg undter babsten Sergio und Kheyser

Ludovico tertio anno Salutis 916. Diser fürst refor-

miert die Geistlichen, war ein hauslicher, gesparsamer herr

der sowoll der Khirch als des Ertstüfftes Einkhommen beraicht,

regiert 10 Jar, ist in der Grufft begraben anno 926.


19. Beatus Adalbertus der Ander di-

ses Namens wierdt anno Salutis 926 von babst Joanne decimo

mit der Abbtey unnd Pallio begnadtet undter Kheysers

Conradi primo regierung. Diser fürst ist von Hertzog Arnol-

do auß Bayrn nach Landtshuett auf einnen Landtag

verreist beruoffen worden und von hl. Udalricus Bischove

zu Regenspurg eingesetzt, regiert loblich 9 Jahr,

ist Seelig in der Thuembgrufft begraben anno 935.


20. Beatus Egilolphus Conventu-

alis Sancti Petri Closters in Saltzburg wierdt zur Abbtey alda

unnd zum Ertzstüfft Saltzburg erfordert und bestett

von babst Leone septimo undter Kheyser Conrado primo

anno 935. Diser fürst unnd Abbt war ein herr eines

rainen Gottseeligen Lebens, lüess ihme den Gottes-

düenst fasst angelegen sein, darumb er starckh gehasset,

regiert nutzlich 6 Jar, in der Grufft bestett anno 940.


(18r)

21. Herolphus ein Grave von Sheü-

ren ist anno Salutis humanae 941 von babst Leone septimo und-

ter Kheyser Conrado primo zur Abbtey und Ertzstüfft er-

khüeset. Diser fürst der hat den hl. martinum Bischoven zue

Turon wunderbarlich mit hilff Kheysers Ottonis primo

nach Saltzburg bracht, als er den aber solt wider geben und nit

wolte, sein ihm beide Augen ausgestochen worden, er regiert

16 Jar, ist in der Thuembgrufft begraben anno 956.


22. Fridericus ein Grave von Chüemb-

geü ist nach Ableibung Abbten Herolphi zur Abbtey bey St.

Peter unnd Ertzstüfft Saltburg bestett worden undter

Kheyser Ottone primo anno 956. Diser Prelat aber hat

anno 987 angefangen das Ertzstüfft und die Abbtey

von einander abzusöndern und die Abbtey einem

Ertzbriester mit namen Titus uber geben, er aber beide

dig(nitet) 34 Jar in allem reg(iert), in der grufft bestett anno 991.


23. Titus zuvor gewester des Thuemb-

stüffts zu Saltzburg erster Thuembbrobst ein Gottseeliger düemüet-

tiger Her, hat den Orden S. Benedicti bey S. Peter angenommen

unnd dan nach dem Professjar, als nhun Ertzbischove Frideri-

cus die Abbtey von dem Ertzstüfft abgesöndert, hat er ihn

zu solcher dignitet beruoffen undter der Regierung Khaysers

Ottonis primi anno 991, als er aber solche 3 Jar besessen,

ist er verschiden und in S. Viti Capel bey S. Peter vergraben anno 994.


24. Sanctus Masselinus Conven-

tualis S. Petri ist von Ertzbischoven Hartuuico unndter Kheyser

Ottone tertio anno Domini 994 zur Abbtey S. Petri creirt

worden. Diser Praelat transferirt S. Erenthruden Abbt(esin) am

Nunberg, dann er haimblich von ihrem Leib ain Rippen

entfrembt, darob er an der Statt erblindt, seiner Sündt

aber bereut und gebeücht und sich auf den Gaysberg in ein

Wildnus begeben anno 1000, darin er streng glebt, am Nunberg begraben.