Universitätsbibliothek Salzburg

M I 104: Kleine Salzburgische Chronik, nach 1624

(14r)

Wier Lesen von dem Ursprung unnd

Herkhommen des Uhralten Closters Sancti Petri in Saltzburg

also. Das alsnemblich die Alte Statt Iuvavia oder Helffen-

burg genandt in dem Norttgeü gelegen, Ungefehrlich  60 Jahr

vor Christi geburt erbaut worden an dem Wasserfluß Iuvavium

oder aber wie ihn Ptolomaeus  nennet Ingendum, zu unserer Zeit

aber Saltzach genandt, ein gar Uhralte Statt von den Hayden

erbaut, in grüechischer Sprach Poetichón, zu Latein Iuvavia,

zu Teütsch aber Petting genennet wierdt. Als aber Julius der

Römische Khayser die Teütschen anfüeng zu bekhriegen, erobert

er auch undter anders obbemelte Uhralte Statt Helffenburg,

befesstiget dise alsbaldt mit Mauern, Verschiden Basteyen,

unnd auch hochen Thürmen, setzet und ordnet dahin sein gantzes

Khriegshöer, auf das seine Khriegsleüth so sie von den Teütsch-

en uberherschet wurden, ein Ortt und Versicherung haben möchten.

Darumben liesse er oberhalb der Statt Helffenburg auf dem

Nünberg (ietzt der Herrn Cappuzinerberg genandt) ein an-

sehnliche Vösstung unnd schones Schloß erbauen, nennet soliches

Castrum Iuvaviense, zu teütsch Helffenburg, dahin setzet er

ein gantze Quardium seiner Römischen Ritterschafft, die ohne

Undterlaß wider die Teütschen in dem Harnisch sein müssten, auch

zu bemelter Vösstung ihr Zueflucht unnd Hilff haben möchten,

derohalben es ein Schlüssel des Hauses Bayrn genennet wierdt.

Die Römer aber besassten unnd beherschten die Uhralte Statt

Helffenburg, biß in die 130 Jahr, gantz fürtrefflichen unnd

machtig. Unndter andern aber ist erstandten unnd tyranni-

sirt der Tyrannisch unnd Bluetturstige Khönig und Tyran Attila