Universitätsbibliothek Salzburg

M I 104: Kleine Salzburgische Chronik, nach 1624

(1v)

als nemblichen Freysing, Passau, Regenspurg, Brichsen, Gurckh,

Chyembsee, Seckhau unnd Lavandt. Der Hörtzog aber unnd Ertz-

hörtzogthumb deren seindt fünffe, als Oesterreich, Steyrmarch,

Khärndtn, Landt ob der Enns unnd Tyroll. Nhun dise fürsten-

thumb alle hat vor Zeitten ein Regierender König oder Hertzog

des Hauß Bayrn ihnnen gehabt unnd durch Marck unnd Landt-

graven dasselbige regiert, mit der Zeit aber ist solches alles

unnd noch mehr davon khommen unnd von dem Hörtzogthumb

Bayrn beraubet worden. Der Statt des Landts Saltzburg

derer seindt achte, als nemblich Saltzburg die Erste unnd

fürtreffliche Haubtstatt, an dem Wasserfluß Saltzach lig-

ent, in welcher man mit allerley Khauffmans gewerb handlet

in andere Lander; die Ander Statt ist Fryesach, ligt an dem Wasser-

der Mettnitz, alda Zway schöne unnd wöhrliche Schlösser sambt

einem schönen liechten Wassergraben; die Dritte Statt aber

die ist Hällein, ligt oberhalb Saltzburg auch an der Saltzach

darinnen das Saltz gesotten unnd beraittet wierdt; die Vierdt

Statt ist Lauffen an der Saltzach ligent, alda die Schüffleüte

wohnen welche das Saltz auß fürstlichen bevelch dem Hörtzog

auß Bayrn in sein Landt thuen auf dem Wasser zuefüehren;

die fünffte Statt ist Müldorff, ligt an dem Ihnstromb in dem

Bayrlandt, alda man mit allerley gethreydt auch maistenthaill

mit guettem Bayrischen bier handlet. Die Sechste Statt ist

Tittmoning, auch ligent an der Saltzach undterhalb Saltzburg,

alda man auch mit gethreydt und andern Sachen thuet handlen.

Die sibente Statt ist Radtstatt, ligt an dem Wasser Enns in

dem Ennsthall, alda man mit Eysen unnd Bergwerch auch

handlet. Die Achte unnd auch letzte Statt ist S. Andre in dem

Lavandthall in Kärndten an dem Wasser Lavandt ligent, alda

 

(2r)

handlet man auch mit Eysen unnn Bergwerch sambt andern

Sachen. Es hat auch sonst das Ertzstüfft Saltzburg ausserhalben

seines Khrayß noch der Stött, Märckht, Hoffmärckht, Dörffer,

Schlosser, Vitzthumb, Vogteyen, Pfleegen, Niderlag, Zollen, Mau-

then unnd Herschafften noch mehr. Die Landtschafft Saltzburg

aber stosst gegen auffgang der Sohnen an das Landt Oester-

reich, gegen Mittag an Khärndten, gegen Nidergang an die

Graffschafft Tyroll unnd denen hohen Alpen, gegen Mitter-

nacht aber wierdt es beschlossen mit dem Bayrlandt, und

obgleich dises Landt sonst mehrer Thayll rauch unnd Vonn

Arth grob unnd auch wüldtbürgig ist, besonders gegen

dem Püntzgey, da seindt dan die Leüth am maisten khropfet,

es ist auch das gebürg das gantze Jahr Schneeig, aber

doch so man darein khombt, so findet man die schönesten Wisen,

Allmen unnd grosse Reiche Vichwayden, auf denen dan uber

die massen vill Viches erzogen unnd ernöhret wierdt,

also das das Landt an Vichwaydt, Fleisch, Mülch, Schmaltz,

Khäß unnd Schotten nit allein füer sich selbsten uber die

massen uberflüssig unnd reich, sonder auch mit solcher Wahr

den anstossenden Fleckhen nutzlich unnd auch düenstlich ist.

Es hat auch dises Lande alles das so ein fruchtbares Lande

haben soll, allein den Wein nit, disen aber bringt man sonst

zu Landt unnd Wasser uberflüssig aus allen Ländernn

hertzue, als nemblich von dem Rhain, Neckher, aus dem Ell-

sass, Franckhen, Osterreich, Steyrmarch unnd auß Hungern

als Malvasier, Romanier, Rosatzer, Vornetter unnd dan

andere Weine, als Rott unnd Weys, Auß Chrayn Wippacher,