Universitätsbibliothek Salzburg, Sondersammlungen

Graphiken von Peter Candid

Peter Candid (ursprünglich "de Witte", ca. 1548-1628) wurde in Brügge geboren, absolvierte seine Lehrzeit in Florenz und folgte 1586 dem Ruf von Herzog Wilhelm V. an den Münchner Hof. In seine Münchner Zeit fallen auch die Entwürfe zu Gobelinfolgen, die für die 1604 in München gegründete Teppichmanufaktur angefertigt wurden. In Kupfer gestochen wurden diese Zeichnungen von G. Amling und J.A. Zimmermann. Die Kupferstichblätter der Universitätsbibliothek Salzburg sind signiert ("P. Cand. pinxit").

 

Abbildungen:

 

Aus: 12 Monate (G II 331).

Fünf Kupferstiche (um 1700), die Monate Mai, Juli, August, September und Dezember darstellend, sind vom Gesamtzyklus erhalten geblieben. Abgebildet sind die Monate Mai und September.

GII331(2).jpg (250819 Byte)

G II 331

GII331(1).jpg (170260 Byte)

G II 331

 
 

Aus: 4 Jahreszeiten (G II 332).

Vier Kupferstichblätter (1699-1700). Abgebildet sind Sommer und Winter.

G332II(1).jpg (325142 Byte)

G II 332

G332II(4).jpg (327948 Byte)

G II 332

Aus: 2 Tagzeiten (Dies et nox, G II 333).

Zwei Kupferstichblätter (1698). Abgebildet ist die Darstellung der Nacht.

 

G333II(2).jpg (326184 Byte)

G II 333

 

 

Beatrix Koll, Jänner 2006

zurück